ATS Kulmbach Schwimmen - Geschichte des Schwimmvereins

Geschichte des Schwimmverins

Gründungsgeschichte

  • 11.03.1922: Die Generalversammlung des TV Kulmbach von 1861 beschloss die Gründung einer Schwimmabteilung, um ihren Mitgliedern den Erwerb des Turn- und Sportabzeichens zu ermöglichen. Von der Tätigkeit dieser Abteilung war in der Öffentlichkeit nicht viel wahrzunehmen.
  • 30.06.1922: Der Arbeiter-Wassersportverein Kulmbach hat den Stadtrat u.a. ersucht, in der Badeanstalt einige Verbesserungen vorzunehmen wie die Errichtung eines Sprungturms und die Ausbaggerung des Mains auf 4 m Tiefe. Im Bauausschuss des Stadtrates beschloss man weitergehend den Erwerb eines Grundstücks, um die Länge des Bades von 42 m auf 94 m zu ermöglichen. Die Zugangsverhältnisse zum Bad sollten verbessert werden. In der Arbeit des Arbeiter-Schwimmvereins war in der Folgezeit nicht viel zu bemerken.
  • 03.07.1922: Anzeige im "Kulmbacher Tagblatt":

Einladung zur Gründung eines Schwimmvereins Kulmbach

am 08.07.1922 um 8 Uhr im Saalbau Wittelsbach

  • 06.07.1 922: Ein Lokalartikel ermahnt die Eltern, Erzieher und Stadträte, das Schwimmen zum Volkssport zu machen und den SV Kulmbach bei seiner Gründungsversammlung zu unterstützen.
  • 07.07.1922: Ein Artikel im "Kulmbacher Tagblatt" weist auf die Opfer des nassen Todes hin. Der SV Kulmbach solle die Schwimmkunst zum Gemeingut des Volkes machen und damit den nassen Tod wirksam bekämpfen.
  • 08.07.1922: In der Gründungsversammlung treten sofort 25 Mitglieder bei. Zum vorläufigen Vorsitzenden wird der Kaufmann Hans Reuter gewählt.
  • 08.07.1922: Anzeige im "Kulmbacher Tagblatt":

Werbeschwimmfest am Sonntag, den 09.07.1922

Schwimmarten, Wettschwimmen, Wasserball, Kunstspringen und Rettungsschwimmen

  • 09.07.1922: Der SV Bayreuth 1921 führt zur Unterstützung der Gründung ein Werbefest durch.
  • 11.07.1922: Das "Kulmbacher Tagblatt" berichtet von der Teilnahme einer Jünglings-, Herren- und Damengruppe des SV Bayreuth beim Werbeschwimmfest. Trotz kaltem und unfreundlichem Wetter fanden die Vorführungen bei den zahlreichen Zuschauern lebhaften Beifall.
  • 25.07.1922: Der SV Kulmbach von 1922 lädt am Dienstag, den 25.07.1922 zur Hauptversammlung in den Saal des Gasthofes Popp in der Langgasse ein.
  • 12.08.1922: Im Stadtratsbericht der "Kulmbacher Tagblattes" heißt es u.a.: Auf Antrag der beiden Schwimmvereine wird in der städtischen Badeanstalt ein Sprungturm mit 3 m und drei Sprungbrettern errichtet und das Flussbett des Maines darunter im Umkreis von 10 m ausgebaggert. Die Kosten übernimmt die Stadt. Zur besseren Besonnung des Bades werden Bäume gefällt. Die neue verlängerte Badeanlage wird mittels Stangengeländer abgegrenzt.
  • 15.08.1922: Nochmals wird mit einer Anzeige zur zweiten Hauptversammlung im Gasthof Popp eingeladen. Tagesordnung:
    • Annahme der Vereinssatzung
    • Abschwimmen
    • Wünsche und Anträge.
  • 17.08.1922: Bericht im "Kulmbacher Tagblatt":

Schwimmverein Kulmbach von 1922

Die gestrige Hauptversammlung eröffnete der vorläufige Vorsitzende Kaufmann Herr Hans Reuter mit herzlichen Begrüßungsworten an die erschienenen Damen und Herren; hierauf gab er die Tagesordnung bekannt.
Zu Punkt 1:
Genehmung der Satzungen nahm Herr Rechtsanwalt Fluch das Wort, um die von ihn entworfenen Statuten bekanntzumachen und zu erläutern; dies fand ohne Erinnerungen einstimmige Annahme. Die Wahl der
Vorstandschaft ergab folgendes Resultat:

1. Vorsitzender: Herr Kaufmann H. Reuter
2. Vorsitzender: Herr Rechtsanwalt Fluch
1. Schriftwart: Herr Kaufmann Schneider
2. Schriftwart: Herr Kaufmann A. Panzer
1. Kassenwart: Herr Kaufmann Herman Schmiedel
2. Kassenwart: Herr Schneider
1. Schwimmwart: Herr Karl Moser
2. Schwimmwart: Herr Panzer
Zeugwart: Herr M. Käßhöfer

Als Beisitzer wurden die Herren St. Assesor Wollen Weber, Lehrer Röder, Frl. Märzenroth und Max Löblein gewählt. Sämtliche Herren und Damen nahmen einstimmig die erfolgte Wahl an. Weiterhin wurden ein Jahresbeitrag von 24 Mark und eine Aufnahmegebühr von 10 Mark beschlossen. Die Beiträge sind halbjährlich jeweils im Voraus innerhalb der ersten 14 Tage beim Kassenwart zu entrichten. Für kommenden Sonntag wurde ein Abschwimmen vorgesehen, das entsprechend der erst vor kurzem erfolgten Gründung des Vereins ohne besonderes Programm durchgeführt werden soll.

  • 21.08.1922: Anzeige im "Kulmbacher Tagblatt":
Der SV Kulmbach von 1922 muß wegen des überschwemmten Weges zu der Badeanstalt sein für den gestrigen Montag geplantes Schwimmen auf nächsten Sonntag verschieben.
  • 07.09.1922?: Der Arbeiter-Wassersportverein Kulmbach veranstaltet heute, Samstag abend? und morgen in der städtischen Badeanstalt ein Werbeschwimmfest. Es werden Hofer, Bayreuther und Selber Schwimmvereine daran teilnehmen. (Die Witterung war unfreundlich.)

Bädergeschichte

1933 Schwimmbad

Abbildung 1.1: Der Main mit Flussbad 1933

Auf Antrag der beiden Schwimmvereine wird im August 1922 der Main auf 4 Meter Tiefe ausgebaggert und die Länge des Bades von 42 Meter auf 94 Meter verlängert. Kurz darauf wird von der Stadt ein 3m-Sprungturm mit drei Sprungbretter errichtet und das Flussbett unter dem Sprungturm im Umkreis von 10 Metern ausgebaggert, sowie eine Liegewiese angelegt und die Badeanlage mit einem Standengeländer abgegrenzt.
1934 erfolgte der Ausbau des Flussbades zu einem Freibad mit 50m-Becken und somit eine Verbesserung der Trainingsbedingungen.
Einen weiteren Leistungsschub für die Abteilung brachte das Jahr 1969. Im Rahmen des "Goldenen Planes" für den Sportstättenbau in Kulmbach, der von "Karle" Siemko 1966 initiiert wurde, sollte u.a. jedermann das Schwimmen sowohl im Sommer, als auch im Winter ermöglicht werden. So wurde 1966 beschlossen das Städtische Freibad zu modernisieren und zu erweitern und ein Hallenbad zu errichten. Am 7.Januar 1969 wurde dann das Kulmbacher Ozon-Hallenbad, das erste in Bayern, eröffnet. Durch das 25m-Becken mit fünf Bahnen und einer 1m- und 3m-Sprunganlage war es den Schwimmern nun auch möglich im Winter zu trainieren. 1972, nach fast zweijähriger Umbauzeit, nahm das Kulmbacher Freibad mit neuen beheizten 50m-Becken wieder seinen Betrieb auf.
Von 1995 bis 1996 wurde das Kulmbacher Hallenbad zur Sanierung und Neugestaltung geschlossen. In dieser Hallenbadsaison trainierten die Schwimmer des ATS Kulmbach im kronacher Crana Mare. Am 21. September 1996 öffnete das Hallenbad wieder seine Türen.

Sonstige Meilensteine

  • Vom 25.05.1996 bis ......1996 besuchen die kulmbacher Schwimmer den türkischen Partnerverein DSI Nilüfer Spor
  • Vom 03.09. bis 11.09.1998 haben die kulmbacher Schwimmer die Schwimmabteilung DSI Nilüfer Spor aus der Partnerstadt Bursa zu Besuch.
  • Die kulmbacher Schwimmer besuchen vom 08.09.2002-15.09.2002 den schottischen Partnerverein Kilmarnock ASC in Kilmarnock.
  • Seit 2004 ist die Schwimmabteilung des ATS Kulmbach mit einer eigenen Homepage im Netz vertreten.
  • 2009 mussten die kulmbacher Schwimmer von ihrem langjährigen Abteilungsleiter (.... bis 1992) und Schwimmerkollegen Horst Teller Abschied nehmen. Er war maßgeblich an der Entwicklung des Schwimmsports in Oberfranken beteiligt und zusammen mit Toni Eschenbacher gründete er 1969 aus einer Bierfestlaune heraus den EKU-Cup, einen der ersten Mastersschwimmwettkämpfe überhaupt.
  • Am 3.November 2011 im Alter von 54 Jahren verstarb völlig überraschend Wolfgang Pirl, der erfolgreichste Mastersschwimmer der Abteilung. Wolfgang Pirl war jahrelang das „Aushängeschild“ der kulmbacher Schwimmer und hatte in seiner jeweiligen Altersklasse in Bayern und in Deutschland im Brustschwimmen keine ernsthaften Gegner. Er war der „Goldfisch“ der Schwimmer und konnte zahlreiche Titel auf Bezirks- und Landes- und Bundesebene sowie bei Europa- und Weltmeisterschaften der Masters erringen. Sein größter Erfolg gelang ihm 2008 bei der Masters Weltmeisterschaft in Perth, wo er über 100m und 200m Brust in der Altersklasse 50 Weltmeister und über 50m Brust Vizeweltmeister wurde. Er hinterlässt in der Schwimmabteilung eine große Lücke.

Gründung der Unterabteilung Triathlon

Seit 2007 gibt es in der Schwimmabteilung auch eine Unterabteilung Triathlon. Sie wurde ursprünglich von drei Schwimmern für Triathlon begeisterte Schwimmer gegründet, die eine Wettkampflizenz benötigten. Heute treten für den ATS inzwischen an die 20 Athleten über die Sprint- Mittel- und Langdistanz an, wobei viele auch noch aktiv an Schwimmwettkämpfen teilnehmen. Startete die Herrenmannschaft 2007 bis 2010 noch in der Landesliga Nord, so gelang ihnen 2010 der Aufstieg in die Bayernliga und 2011 der Durchmarsch mit einem 2.Platz in die Regionalliga. Erfolgreichster Einzelstarter war hier Benedikt Deichsel. Bei den Damen konnte Nadja Linder 2011 mit einem 5.Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Mitteldistanz in der Altersklasse 30 glänzen.