Berichte 2007 >>>, Berichte 2008 >>>, Berichte 2009 >>>, Berichte 2010 >>>, Berichte 2011 >>>, Berichte 2012 >>>

 

 20.01.2013: ATS Schwimmer starten gut in‘s neue Jahr

Münchberg – Am Bezirksligadurchgang des Deutschen Mannschaftswettbewerbs im Schwimmen (DMS) in Oberfranken nahmen zwei Kulmbacher Mannschaften teil. Die zweite Mannschaft der Herren holte sich den 3.Platz, während die erste Mannschaft der Damen  den 5.Platz belegte.

Wie der Name der Veranstaltung schon sagt, ist dieser jährlich einmal stattfindende Wettkampf ein Mannschaftswettkampf, der deutschlandweit ausgetragen wird. Über 16 Strecken, die jeweils zweimal belegt werden müssen, treten alle Vereine aus Deutschland gegeneinander an. Während die erste Herrenmannschaft des ATS Kulmbach nächstes Wochenende in Landau in der Landesliga (4. Liga) an den Start geht, startete die zweite Herren- und die erste Damenmannschaft in der Bezirksliga (5. Liga).

Aufgrund zahlreicher Krankheitsausfälle stand der Wettkampf unter keinem guten Stern. Doch vor allem die jüngeren Schwimmer wuchsen über sich hinaus und absolvierten schwierige Strecken bravourös. So z.B. der erst 10-jährige Markus Deichsel, der über 1500m Freistil (25:41,14min) an den Start ging, oder Edda Sauer (Jahrgang 2000), die sich durch 400m Lagen (6:53,06min) durchbeißen musste. Beide schlugen sich auf den sogenannten „Mörderstrecken“ wirklich gut und trugen so zu einem guten Punktestand der ATSler bei.

Mit 6558 Punkten verbesserten sich die Herren um 605 Punkte gegenüber dem letzten Jahr und holten sich so den dritten Platz innerhalb Oberfrankens. Hier gewann der gastgebende Verein TV Münchberg vor dem SV Hof. Die ATS Damen standen den Männern in nichts nach und konnten sich trotz vier Ausfällen von 9370 Punkte (2012) auf 9620 Punkte steigen und so den TV Münchberg hinter sich lassen. Hier siegte souverän der SV Hof (14736 Punkte), vor der SG Bamberg 2 und dem AWV Coburg.

Fleißigster Punktesammler bei den Männern war der erst 12-jährige Franz Prell, der mit seinen fünf Starts (maximal erlaubte Anzahl an Starts) 1047 Punkte einfahren konnte. Ihm folgte Oliver Gloeck (848 Punkte / 3 Starts), Ulrich Deichsel (821 / 4), Michael Deichsel (794 / 3), Christian Buchmann (757 / 4), Moritz Gimpel-Henning   (753 / 4), Tobias Rodat (558 /3), Markus Deichsel (526 / 3) und der erst 9-jährige Alexander Efremov (454 / 3). Bei den Damen konnten gleich fünf Schwimmerinnen die 1000Punkte Marke knacken. Trotz Schulterproblemen sammelte Raphaela Titus die meisten Punkte (1955 mit 5 Starts) für ihren Verein.  Ihr folgte Edda Sauer (1565 Punkte / 5 Starts), Theresa Deichsel (1484 / 4), Lea Tempel (1452 / 5), Pauline Schweens (1114 / 4), Grit Schaefer (745 / 3), Leonie Prell (710 / 3) und  Ines Ackermann (595 / 3).

Mit 44 persönlichen Bestzeiten sind die Kulmbacher Schwimmer durch die Bank (Jahrgang 2003-1955) sehr gut in das neue Jahr gestartet. TD

 

Ergebnis Damen Bezirksliga Oberfranken:

 

1. SV Hof Damen 1               14736

2. SG Bamberg Damen 2      13535

3. AWV Coburg Damen 1      13022

4. SF Pegnitz Damen 1         10137

6. ATS Kulmbach Damen 1   9620 (2012: 6.Platz mit 9370)

5. TV Münchberg Damen 1    8388

 

Ergebnis Herren Bezirksliga Oberfranken:

 

1. TV Münchberg Herren 1    13253

3. SV Hof Herren 1                12518

4. ATS Kulmbach Herren 2     6558 (2012: 4.Platz mit 5953)

 

27.01.2013: Erste Herrenmannschaft wird 17.

Landau an der Isar – Trotz personeller Probleme dürften die Schwimmer des ATS Kulmbach den Klassenerhalt in der Landesliga geschafft haben. Maßgeblich daran beteiligt war Felix Deichsel, der für die Mannschaft 2538 Punkte holte.

Letztes Wochenende fanden die Landesligadurchgänge des Deutschen Mannschaftswettbewerbs in Auerbach, Bad Tölz, Landau und Nürnberg statt. Die  20 qualifizierten Mannschaften aus ganz Bayern kämpften um den Aufstieg in die Bayernliga. Mit dabei war auch die 1. Herrenmannschaft des ATS Kulmbach. Jede Strecke, angefangen bei 50m bis 1500m Freistil (insgesamt 16), musste je zweimal von jeder Mannschaft absolviert werden, wobei jeder Schwimmer über maximal fünf Strecken antreten durfte. Punktbester Schwimmer der Kulmbacher war Felix Deichsel, der über 50m Freistil mit einer guten Zeit von 0:25,64min 571Punkte holte. Auch über 50m (0:32,92min / 562 Punkte) und 100m Brust (507), sowie über 100m Freistil (502) knackte er die 500Punkte Grenze. Sein Cousin Benedikt Deichsel (2198) so wie Frank Schürer (2129) erwiesen sich mit jeweils fünf Starts ebenfalls als fleißige Punktesammler. Benedikt Deichsel holte über jede seiner 5 Strecken zwischen 414 und 470 Punkte. Die meisten sammelte er mit einer Zeit von 1:00,51min über 100m Freistil. Auch Frank Schürer schwamm in diesem Punktebereich und punktete vor allem auf den Rücken- und Schmetterlingstrecken. Die beste Leistung gelang ihm über 50m Schmetterling (0:29,28min), die der Mannschaft 482 Punkte einbrachte. Kilian Deichsel steuerte unter anderem mit persönlicher Bestzeit über 50m Brust von 0:35,15min (462 Punkte) wertvolle Punkte bei. Thomas Wollny sammelte für die durch Absagen geschwächte Mannschaft vor allem über die Schmetterlingstrecken (100m 1:08,96min und 200m 2:45,28min) 1092 Punkte, sowie auch Christoph Scholz, der über  400m Lagen punktete. Verstärkt wurden die schon seit über 10Jahren in der Landesliga startenden Schwimmer von hoffnungsvollen Nachwuchsschwimmern. Angespornt durch die guten Leistungen der älteren und dadurch selber mit dabei sein zu dürfen, purzelten durch die Bank neue Bestzeiten. So bei dem erst 10-jährigen Lucas Dittwar über die 1500m Freistil (22:49,59min), Sander Reitter über 100m (1:21,82min / 373 Punkte) und 200m Brust, Veit Sauer über 50m, 100m und 200m (2:41,81min / 349Punkte) Rücken und 200m Schmetterling und bei Hannes Schwindel über 400m und 1500m Freistil (22:52,02min). Mit einem 17.Platz mit 16377 Punkten dürfte der Verbleib in der Landesliga gesichert sein. Die ersten sechs Mannschaften werden nächste Woche im Endkampf um den Aufstieg schwimmen. Danach wird auch feststehen, ob der Klassenerhalt wirklich gesichert ist. TD

 

Starter des ATS Kulmbach:

 

Felix Deichsel (5Starts/2548Punkte), Benedikt Deichsel (5/2198), Frank Schürer (5/2129), Kilian Deichsel (4/1684), Veit Sauer (4/1330), Thomas Wollny (3/1092), Sander Reitter (2/729), Hannes Schwindel (2/495), Christoph Scholz (1/269), Lucas Dittwar (1/260)

 

 

Ergebnis Herren Landesliga Bayern (nach Vorkampf):

 

1. SSG 81 Erlangen II                    18111 Punkte

2. SSV Nürnberg I                          17865 Punkte

3. SG Stadtwerke München III        17848 Punkte

4. SG Bamberg                              16662 Punkte

5. TV Kempten                               16377 Punkte

6. SC 63 Landshut                         15990 Punkte

17. ATS Kulmbach                         12734 Punkte  (2012: 16. mit 13176 Punkte)

 

02./03.02.2013: ATS Damen in Dachau erfolgreich

Dachau - Die kulmbacher Schwimmerinnen Theresa Deichsel und Marianne Schwarz holen dreimal Gold beim 14. internationalen Dachauer Masters-Cup.

Mit über ein duzend Österreichischen sowie einem Europarekord war das Masters-Schwimmfest sehr gut besetzt. An zwei Tagen traten 220 Mastersschwimmer aus der Schweiz (2 Vereine), Österreich (10 Vereine) und Deutschland (39 Vereine) auf allen Strecken gegeneinander an. In der AK 25 mischten Theresa Deichsel und Marianne Schwarz kräftig auf dem Treppchen mit. Gleich bei ihrem ersten Start holte sich Marianne Schwarz über 400m Freistil in einer guten Zeit von 5:47,29min die Goldmedaille. Kurz darauf traten die beiden über 100m Lagen gegeneinander an. Mit 1:23,02min gewann Theresa Deichsel das Duell und holte sich den Sieg. Auch über 200m Brust konnte sich Deichsel  mit einer Zeit von 3:10,72min vor Rita Steger von der SG KöBo-Orcas die Goldmedaille sichern. Sicher hat die neben ihr startende Ulrike Gerner vom SV München 1899 zu der guten Zeit mit beigetragen. Die Münchnerin stellte mit einer Zeit von 2:35,60min einen neuen Europarekord in der AK 30 auf. Über 100m Freistil war für die beiden kulmbacher Schwimmerinnen kein Vorbeikommen an Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmerin Verena Klocker vom SC Innsbruck, die einen neuen Österreichischen Rekord (0:58,07min) aufstellte. Klocker startete ebenfalls über 50m Schmetterling, Rücken und Brust, so dass auch hier für die Kulmbacher die Goldmedaille unerreichbar war. Theresa Deichsel konnte sich aber über 100m Freistil und 50m Brust (0:41,62min) den zweiten Platz hinter Klocker sichern. Gleiches gelang Marianne Schwarz über 50m Rücken. Über 50m Schmetterling (37:69min) und 100m Freistil konnte Schwarz den dritten Platz erringen.

Unter 51 Mannschaften erreichen die beiden ATS Schwimmerinnen einen guten 27.Platz mit 4181 Punkten. Es siegten der SV Lohhof mit 72889Punkten knapp vor der SG Stadtwerke München mit  72438Punkte. TD

 

02.03.2013: Theresa Deichsel schwimmt Vereinsrekord

Bayreuth - 15 Titel und weitere 26 Podestplätze erzielten die Schwimmer des ATS Kulmbach bei der Bezirksmeisterschaft in Bayreuth. Leider fielen noch einige Hoffnungsträger krankheitsbedingt aus. Paul Deichsel gewann die Kombi-Wertung des Jahrganges 2004 überlegen. Die erfolgreichsten Einzelstarter waren Lucas Dittwar, Paul Deichsel und Theresa Deichsel mit je 4 Meistertiteln in ihren Altersklassen. Immerhin acht Aktive des ATS Kulmbach schafften es in die Finals der jeweiligen 100 m Strecken. Dabei holten sich Lucas Dittwar und Pauline Schweens jeweils eine Bronzemedaille ab. Auch der Auftritt des kolumbianischen Gastschülers Mateo Pinto Quintero in den ATS-Farben war sehenswert.

Die Oberfränkischen Meisterschaften auf der Kurzbahn wurde ab den Jahrgängen 2005 ausgetragen. Die Mastersschwimmer wurden ab den Jahrgängen 1993 und älter gewertet. Auf dem Programm standen alle 50 m und 100 m Strecken, sowie die 200 m Freistil und 200 m Lagen. In den 100 m Strecken konnte man sich für die Finals um den Titel eines Oberfränkischen Meisters qualifizieren. Die jüngeren Jahrgänge (1999 – 2002) schwammen dabei ihre Meister aus, die Jahrgänge 1998 und älter wurde separat gewertet. Mit Edda Sauer (2), Pauline Schweens, Lucas Dittwar (3), Sander Reitter, Moritz Gimpel-Henning und Theresa Deichsel (2) konnten sich sieben ATS-Aktive für insgesamt zehn Finalteilnahmen qualifizieren.

Über die 100 m Delfin belegte Pauline Schweens in 1:24,49 min. Platz drei, knapp vor Edda Sauer. Die zweite Medaille holte Lucas Dittwar. Er war der jüngste Teilnehmer im Endlauf über 100 m Rücken und  konnte sich gegenüber dem Vorlauf nochmals um über eine Sekunde verbessern und in 1:17,58 min. Platz drei belegen. Die anderen Finalisten des ATS hatten mit der Medaillenvergabe nichts zu tun.

Auf den Einzelstrecken erzielten fast die Kulmbacher Aktiven 43 neue persönliche Bestzeiten. Hervorzuheben ist der neue Vereinsrekord von Theresa Deichsel, die über die 50 m Freistil in 0:30,47 min. den alten Rekord von Maxi Roßberg (0:30,54 min.) aus dem Jahr 2003 unterbot. Gastschüler Mateo Pinto Quintero (Jahrgang 1997) hatte rechtzeitig die Freigabe seines Heimatvereins erhalten. Vor allem auf den Delfin- und Kraullage überzeugte er. Er freute sich sehr über seine neue Bestzeit über 100 m Freistil in 1:00,68 min., was in seinem Jahrgang Platz drei bedeutete. Im Jahrgang 1998 siegte Veit Sauer in 2:40,60 min. über die 200 m Lagen. Pauline Schweens (1999) siegte in 1:22,59 über die 100 m Schmetterling. Theresa Deichsel (Altersklasse 25)  steuerte vier Titel zum guten Bilanz der Kulmbacher Schwimmer bei. Ebenfalls je vier Meistertitel erschwammen die beiden Talente Paul Deichsel (2004) und Lucas Dittwar (2002). Paul siegte über die beiden Freistilstrecken und die beiden Rückenstrecken absolut souverän. Lucas startete nicht über die Kurzstrecken. Er musste- alle drei Finalteilnahmen eingerechten - acht Starts mit insgesamt 900 Wettkampfmetern bewältigen. Seine Zeiten über 100 m Freistil (1:10,28 min.) und über 100 m Rücken (1:17,58 min.) sind dabei am höchsten einzuschätzen. Insgesamt eine gute Mannschaftsleistung der Kulmbacher Nachwuchsschwimmer, ein noch besseres Abschneiden verhinderten viele Erkrankungen. KHW

 

09./10.03.2013: Weber siegt über 200 m Schmetterling

Würzburg - Am Wochenende schwammen die Bayerischen Masterschwimmer um Titel und Zeiten im Wolfgang-Adami-Bad in Würzburg. Es waren Aktive aus 51 bayerischen Vereinen am Start. Für den ATS Kulmbach waren nur Marianne Schwarz (Altersklasse 25) und Karl Heinz Weber (AK 60) dabei. Marianne schwamm über die 400 m, 800 m  und 1500 m Freistil. Durch eine gerade erst überwundene Erkältung ging sie nicht fit an den Start. Sie belegte in 12:21,43 min. Rang 3 über 800 m Freistil, in 5:51,54 min. Platz 4 über die 400 m Freistil und über die 1500 m Freistil in 23:07,47 min. ebenfalls Rang 3.

Karl Heinz Weber gab seine Premiere über die 800 m Freistil. Dabei belegte er wie auch über die 400 m Freistil jeweils hinter Helmut Hertelendy  (SV Hof) und Maximilian Riepl (SV Ottobrunn) Platz drei in seiner Altersklasse. Über 400 m Freistil benötigte er 6:08,83 min., über die 800 m Freistil 12:46,04 min. Sein Paradestrecke 200 m Delfin gewann er dann knapp vor dem Hofer Hertelendy in der Zeit von 3:23,64 min. KHW

 

15.-17.03.2013: Raphaela Titus schwimmt Vereinsrekord

Bayreuth – 14 Kulmbacher Schwimmer glänzen mit 35 persönlichen Bestzeiten beim 4. internationalen Bayreuther Frühjahrsmeeting. Raphaela Titus knackt den Vereinsrekord über 50m Schmetterling.

An drei Tagen wurden die Sieger sowohl über die kurzen, als auch über die langen Strecken ermittelt. Am Freitag standen die langen Strecken auf dem Programm. Vom ATS traten hier Rebecca und Tobias Rodat, sowie Veit Sauer an. Bei ihrem Debüt über 800m Freistil schlug die 12-jährige Rebecca Rodat nach 15:31.08min als vierte in der Jahrgangswertung 2001/02 an. Ihr Bruder Tobias wurde mit einer Zeit von 25:39.29min über 1500m erster in Jahrgang 1999/00. Veit Sauer konnte sich mit einer sehr guten Zeit von 20:11,45min den dritten Platz in der Jahrgangswertung und  den sechsten Platz in der offenen Wertung sichern.

Samstag und Sonntag standen dann die kurzen Strecken auf dem Programm. Hier war der jüngste ATSler, der erst 8-jährige Paul Deichsel, auch der erfolgreichste. Er siegte souverän in seinem Jahrgang auf allen fünf Strecken über die er antrat (50m Rücken, Schmetterling und Freistil, sowie 100m Freistil und Schmetterling). Sein Bruder Markus fischte sich in 0:38,50min über 50m Schmetterling den Sieg aus dem Wasser und wurde über die doppelte Distanz dritter hinter seinem Vereinskamerad Lucas Dittwar, der hier siegte. Lucas gewann außerdem über 100m Rücken in 1:23,22min. Über die drei Freistilstrecken (50, 100 und 200m) musste sich Dittwar in der Jahrgangswertung 2001/02 nur dem ein Jahr älteren Florian Müller vom SV Bayreuth geschlagen geben. Drei Siege holte sich Inka Schaefer über die Bruststrecken und einen weiteren steuerte Alexander Efremov über 100m Brust bei. Über 50 und 200m wurde er zweiter. Weitere Podestplätze holten sich Pauline Schweens über 200m Schmetterling (2. Platz) sowie Sander Reitter (3. Platz 200m Brust) und Raphaela Titus (3. Platz über 100m Schmetterling und 200m Brust). Nicht aufs Podest, dafür zum Vereinsrekord reichte Raphaelas Zeit von 0:34,76min über 50m Schmetterling. 5 Hundertstel unterbot sich mit dieser Zeit den 15 Jahre alten Vereinsrekord von Melanie Rauh.

Alle Schwimmer, die in der offenen Wertung auf den 50 und 100m Strecken unter die besten acht kamen, qualifizierten sich für die Finalläufe. Mit zwei Starts war hier Felix Deichsel vertreten. Über 50m Freistil wurde er siebter mit 0:26,29min und über 50m Brust achter mit 0:34,50min. Ebenfalls als achte über 50m Brust schlug Anne Sesselmann nach 0:43,66min bei den Frauen an. Über die doppelt so lange Strecke gelang dies Inka Schaefer (1:37,12min). Der erst 11-jährige Lucas Dittwar schaffte es ebenfalls ins Finale. Mit einer Zeit von 1:29,67min über 100m Schmetterling holte er sich den achten Platz. Die beste Platzierung für den ATS konnte Raphaela Titus über 100m Schmetterling erreichen. Nach 1:17,59min schlug sie als vierte im Finale an. TD

 

07.04.2013: 16 Podestplätze in Tirschenreuth

Tirschenreuth - Beim 11. Frühlingsschwimmen in Tirschenreuth holte die ATS Schwimmabteilung mit 36 Starts 16 Podestplätze. Der Nachwuchs zeigte bei dem mit über 1118 Starts sehr gut besuchten Wettkampf was er kann.

Der ATS schickte hier vor allem Schwimmer an den Start, die sich noch nicht für die  Bezirksmeisterschaften qualifizieren konnten oder bei diesen verhindert waren. Für die ganz jungen (Jahrgang 2006 und jünger) wurde ein kindgerechter Wettkampf nur über 25m Strecken ausgetragen. Dass die Nachwuchsarbeit in der Abteilung hervorragend funktioniert, zeigten die guten Ergebnisse an diesem Wochenende.

So glänzte Finn-Constantin Kleinheinz (Jg. 2007) über 25m Brust und sicherte sich mit einer Zeit von 0:38,06min die Goldmedaille. Einen zweiten über 25m Freistilbeine und zwei dritte Plätze (25m Brust und Rücken) erschwamm sich Anna Stocker. Aber auch Anna Brugger (2007), Finn Buchta, Emil Prell und Felix Riegg  (alle Jg 2006) zeigten mit persönlichen Bestzeiten gute Leistungen.130407 Tirschenreuth

Ebenfalls persönliche Bestzeiten schwamm Raphaela Titus (Jg. 1997). Sie siegte über 200m Brust (3:09,41min), 200m Freistil (2:33,71min) und 200m Lagen (2:52,67min). Weitere Siege für den ATS erkämpften sich Franz Prell und Hilda Stocker. Prell siegte souverän über 50m Freistil in 0:32,66min über die doppelte Distanz wurde er zweiter und über 100m Schmetterling sprang er als dritter noch aufs Podest. Hilda Stocker siegte über 50m Brust in guten 0:54,12min. Ebenfalls  Podestplätze holten sich Ines Ackermann über 100m Freistil (zweite) und 50m Schmetterling (dritte), Lilli Streng über 50m Freistil (zweite) sowie Lea Tempel über 100m Rücken (zweite) und 100m Schmetterling (dritte). TD

 

13.04.2013: Tagesbestzeiten durch ATS Schwimmerinnen

Hohenstein-Ernstthal – 15 Podestplätze, sieben Siege, drei persönliche Bestzeiten, zwei Tagesbestzeiten und ein Vereinsrekord waren die Ausbeute der ATS Mastersschwimmer in Hohenstein-Ernstthal. Als einziger bayerischer Verein mischte der ATS Kulmbach beim 4. Masters-Sprinttag des SSV Blau-Weiß Gersdorf kräftig mit.

Obwohl der Wettkampf ‚nur‘ als Bestandsaufnahme der aktuellen Form, gedacht war, purzelten die guten Leistungen – an denen Trainerin Viola Rodat nicht ganz unschuldig ist. Mit je fünf Starts holten Michael und Theresa Deichsel und Sandra Polanetzki fünfzehn Podestplätze.

130413 GersdorfDie AK 25 weiblich dominierte Theresa Deichsel. Sie stieg bei allen ihren fünf Starts (25m Burst, Freistil und Schmetterling und 50m Burst und Freistil) als Siegerin aus dem Wasser. Über die 50m Freistil schwamm sie die Tagesbestzeit von 0:30,69min und auch die Zeit von 0:39,93min über 50m Brust kann sich sehen lassen. Über 25m Brust wurde ihre Zeit leider aufgrund des Zielrichterentscheids um 17 Hundertstel nach hinten korrigiert, so dass es nicht ganz zu einem neuen Vereinsrekord gereicht hat.

Dies gelang dafür ihrer Mannschaftskollegin Sandra Polanetzki. Mit der Tagesbestzeit über 25m Rücken von 0:17,82min holte sich den Vereinsrekord und auch den Sieg in der AK 20. Über die doppelte Strecke musste sie mit persönlicher Bestzeit von 0:37,22min nur Mareen Devantier von der SV Automation den Vortritt lassen. Drei weitere zweite Plätze erschwamm sie über 25m Freistil und Schmetterling sowie  50m Freistil.

Aufgrund von Schulterproblemen konnte Michael Deichsel nicht voll angreifen. Trotzdem sicherte er sich in der AK 55 über 50m Freistil in 0:33,06min den Sieg. Zwei zweite Plätze holte er sich über 50m Brust und 100m Lagen, jeweils hinter Peter Bräunlich von den Dresdner Delphinen. Über die 25m Brust und Schmetterling schlug als dritter an.TD

 

31.05.2013: Spalier stehen bei Rike & Christian

Kulmbach - Trotz strömendem Regen ließen e130513 Spalier Rike Chrs sich die ATS Schwimmer nicht nehmen bei ihrem Mitglied Friederike Hofmann (geb. Sachs) und ihrem Mann Christian Spalier zu stehen. Nachdem das Brautpaar es unter den Schwimmnudeln und dem Regen hindurch untern den Pavillon geschafft hatte, wartete dort eine Spülwanne samt dreckigem Geschirr auf sie. Unter Anleitung der Braut und den strengen Blicken der Schwimmer musste der Bräutigam seine Fähigkeiten im Haushalt unter Beweis stellen. Nachdem die Aufgabe trotz einiger Schwierigkeiten am Anfang zur Zufriedenheit der Schwimmer erfüllt worden war, überreichte ihnen Abteilungsleiter Ulrich Deichsel das obligatorische Hochzeitswanderbild der Schwimmabteilung. Mit Applaus wurden die  beiden in die Ehe entlassen. TD

 

14.-16.06.2013: Karl Heinz Weber holt Bronze
130615 DeutscheSindelfingen – Karl Heinz Weber holt die Bronzemedaille nach Kulmbach. Theresa Deichsel wird fünfte bei den Deutschen Meisterschaften der Masters.
Bei den Deutschen Meisterschaften in Sindelfingen nahmen 241 Vereine aus ganz Deutschland teil. Über drei Tage wurden die Deutschen Meister über die kurzen Strecken (50 und 100 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil, sowie 200m Lagen und Freistil) in den Altersklassen 20-90 ausgeschwommen. Mit 93 Jahren war Barbara Böhm vom TSV Siegsdorf die älteste Teilnehmerin, die sich vier Mal der ein Jahr jüngeren Ingeborg Fritze aus Düsseldorf geschlagen geben musste.
Unter den sieben oberfränkischen Teilnehmern waren auch die beiden Kulmbacher Theresa Deichsel und Karl Heinz Weber. Bei ihrer ersten Teilnahme bei Deutschen Masters-Meisterschaften erkämpfte sich Deichsel über 100 Meter Brust gleich einen sehr guten fünften Platz. Mit einer Zeit von 1:26,63 Minuten fehlten ihr nur zwei Zehntel auf den vierten Platz. Hier siegte Annika Meister von der SG Ruhr mit 1:18,50 Minuten. Außerdem startete Theresa Deichsel über 50 Meter Brust und Freistil. Mit guten Zeiten von 0:40,49 Minuten und 0:31,18 Minuten reichte es in einem starken Feld zu Platz 12 und 14.
Ihrem Vereinskamerad Karl Heinz Weber gelang über 100 Meter Schmetterling der Sprung aufs Treppchen. Mit einer guten Zeit von 1:24,99 Minuten musste er sich nur Gerhard Neff aus Cannstatt und Hans-Peter Bellen aus Dortmund geschlagen geben. Über 200m Freistil verfehlte er knapp das Podest und schlug nach 2:45,52 Minuten als vierter an. Über 50 Meter Brust (0:39,94 Minuten) und Freistil schlug er als siebter, bzw. 12. an. TD

 

22.06.2013: ATS Schwimmer siegen beim Drachenbootrennen

Kulmbach - Am Samstag erkämpf130622 Drachenboot2ten sich die ATS Schwimmer beim 3. Kulmbacher Drachenbootrennen den Sieg.

Acht Mannschaften traten beim ca. 200m langen Drachenbootrennen auf dem Weißen Main im Kulmbacher Freibad gegeneinander an. Nach dem ersten Vorlauf lagen die Schwimmer mit einer Zeit von 46,75 Sekunden nur auf Platz fünf. Die Bestzeit in Lauf eins paddelten das Kirchleuser SL Eisblock Team mit 44,87 Sekunden. Im zweiten Vorlauf lief es für die Schwimmer besser. Fast synchron paddelten die 16 Schwimmer im Takt der Trommlerin Meike Kuhn mit Tagesbestzeit von 43,06 Sekunden ins Ziel. Dies reichte zum zweiten Platz in den Vorläufe (die beiden Zeiten der Vorläufe wurden addiert) und somit für einen Weiterkommen. Im ersten Halbfinale traten die Vorlaufbesten, die Raps Ruder Rockers gegen die Stadtwerke Piraten (Vorlaufvierte) an. Es siegten hier knapp die Raps Ruder Rockers. Im zweiten Halbfinale setzten sich die ATS Schwimmer souverän gegen das Kirchleuser SL Eisblock Team durch.130622 Drachenboot

Das kleine Finale entschied das Kirchleuser SL Eisblock Team für sich. Im großen Finale paddelten die ATS Schwimmer mit ihren weißen T-Shirts, pinken Badekappen, rosa Kriegsbemalung und pinken Püschel zu Sieg. Während sich die Zweitplatzierten über eine Freibadeintrittskarte freuen durften, gewannen die Schwimmer einen Eintritt ins Open Air Kino.

Für die ATS Schwimmer traten Benedikt, Felix, Johannes, Kilian, Michael, Moritz, Theresa und Ulrich Deichsel, Natalie Grampp, Maximilian Hörath, Meike Kuhn, Nina Moritz, Patrick Pirhala, Jens und Sandra Polanetzki, Holger Rodat, Martin Schaller, Thomas Wollny und Clemens an. TD

 

22.06.2013: Bamberg Open ein Garant für gute Zeiten

Bamberg - Ein jedes Jahr willkommener Wettkampf für Nachwuchsschwimmer aller Altersklassen sind die Bamberg Open im vereinseigenen Gelände des SV Neptun Bamberg. Der ATS Kulmbach nahm daran mit 33 Aktiven teil. Die Jüngsten waren Jahrgang 2007 und schwammen ihren ersten Wettkampf überhaupt. In der Gesamtwertung unter 16 Vereinen aus Bayern, Thüringen und Niedersachsen kamen die Kulmbacher Schwimmer auf Platz neun.

130622 BO FranzInsgesamt waren 500 Mädchen und Jungs am Start. Je nach Altersklasse schwammen die Mädchen und Jungs 25 m, 50 m oder 100 m in den vier verschiedenen Schwimmarten. Für Kulmbach ging es zunächst so richtig gut los. Die 50 m Kraulstrecke im Jahrgang 2004 gewann Paul Deichsel in 0:38,41 min. und lies 17 Konkurrenten hinter sich. Im Jahrgang 2003 zog Alexander Efremov mit einem 3. Platz nach und Markus Deichsel verfehlte die Podestplätze im Jahrgang 2002 nur knapp mit Rang vier. Für die Mannschaftswertung war es wichtig, unter die sechs besten des Jahrganges zu schwimmen. Bei den Mädchen schaffte dies auf der gleichen Strecke über 50 m Freistil Lilli Streng mit Platz 5 im Jahrgang 2005. Über 100 m Freistil holte Hannes Schwindel im Jahrgang 1999 einen Punkt mit Platz sechs.

Auf der Bruststrecke – einst eine Domäne des ATS Kulmbach – schafften es bei den jüngeren Jahrgängen nur Alexander Efremov, Ella Dippold und Lilli Streng in die Punkteränge zu schwimmen. Veit Sauer überzeugte als Rückenspezialist über 100 m Brust mit starken 1:22,15 min. im Jahrgang 1998 auf dem zweiten Platz. Über die 8 x 50 m Lagen gingen alleine 28 Staffeln an den Start. Die 1. Mannschaft des ATS schlug auf Platz 8 an, das junge Team ATS II erreichte Platz 22.

Im kindgerechten Wettkampf zeigten die Jüngsten was sie drauf haben. Dabei überzeugte Finn-Constantin Kleinheinz beim Jahrgang 2007. Er wurde über 25 m Freistil zweiter und siegte über 25 m Brust mit großem Abstand. Bei den Mädchen punktete im gleichen Jahrgang Anna Brugger für das ATS Team mit einem sechsten Rang über 25 m Freistil und Platz vier über 25 m Brust.

Nach dem „Zwergerlschwimmen“ waren die Jahrgänge 2005 und älter wieder dran und schwammen zunächst die Punkte auf den Rückenstrecken aus. Paul Deichsel war auch hier nicht zu schlagen und siegte klar. Markus Deichsel steuerte durch seinen vierten Platz wieder 3 Punkte zur Teamwertung bei. Über die 100 m Rücken schwammen nur Veit Sauerund Lea Tempel (beide Jg. 1998) jeweils auf Rang 5 in die Punkteplatzierungen. Zum Abschluss standen dann die Delfinstrecken auf dem Programm. Hier punkteten wieder Paul Deichsel (3.), Alexander Efremov (5.) und Markus Deichsel mit einem starken zweiten Platz über die 50 m Delfin. Bei den Mädchen trug Ines Ackermann einen Punkt mit dem sechsten Rang zur Man130622 Bamber Opennschaftswertung bei. Veit Sauer unterstrich seine gute Form mit seinem 4. Platz über die 100 m Schmetterling. In der Damenwertung schlug Pauline Schweens im Jahrgang 1999 als sechste an und Lea Tempel überzeugte mit Platz 4 im Jahrgang 1998.

In der Kombiwertung aller Schwimmarten platzierten sich Markus Deichsel und Veit Sauer in ihren Jahrgängen auf Platz vier und waren damit beste Kulmbacher Aktive. In der Gesamtwertung kam der ATS Kulmbach auf Platz 9. KHW

 

22.06.2013: Inka und Lucas überzeugen

Stockstadt - Eine weite Anfahrt nach Stockstadt bei Aschaffenburg nahmen die beiden Schwimmtalente Inka Schaefer und Lucas Dittwar vom ATS Kulmbach auf sich. Unter Anleitung von Trainer Karl Heinz Weber nahmen sie am „Großen 130522 StockstadtPreis von Stockstadt“ teil. Für Lucas ging es dabei um die erneute Qualifikation für den Bayernkader. Inka, die im Bezirkskader schwimmt, nahm den Wettkampf als willkommenen Test für die Oberfränkischen Meisterschaften in zwei Wochen. Beide starteten über die 50 m Strecken in allen vier Schwimmarten und erreichten insgesamt sieben persönliche Bestzeiten auf der 50 m Bahn. Die Zeit über 50 m Rücken von 0:37,05 min. sind bei Lucas am höchsten einzuschätzen. Die beste Leistung zeigte Inka in ihrer Hauptschwimmart Brust in der Zeit von 0:45,52 min. Seine zusätzlichen Tests für die Bayernauswahl absolvierte Lucas in den Wettkampfpausen und dürfte sich wieder für den Kader qualifiziert haben. Die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften finden Ende Juli in Burghausen statt, dort fällt dann die endgültige Entscheidung über den Verbleib im bayerischen Kader. KHW

 

06.07.2013: ATS Schwimmer überzeugen auf Bezirksebene

Paul Deichsel (5 Siege) und Lucas Dittwar (6 Siege) holten alleine 11 der 21Titel für den ATS Kulmbach bei den Oberfränkischen Bezirksmeisterschaften in Bayreuth. Außerdem waren Theresa Deichsel (3), Sander Reitter (3), Markus Deichsel (2), Veit Sauer (1) und Hilda Stocker (1) ganz oben auf dem Treppchen.

Insgesamt waren die Trainer Viola Rodat und Karl Heinz Weber mit ihren Schützlingen sehr zufrieden. Es hagelte wieder persönliche Bestzeiten, im Medaillenspiegel rangierte die Schwimmabteilung des ATS schließlich auf Platz sechs, es siegte Bamberg vor Bayreuth und Coburg. Eine Herausforderung war bei dem schönen Wetter am Samstag schon der Aufenthalt im Hallenbad des SV Bayreuth. Die Lufttemperatur von 32 Grad forderte es geradezu heraus, ins kühle Nass (27 Grad) zu hüpfen.

Eine tolle Leistung zeigte Hilda Stocker im Jahrgang 2004. Sie startete nur über die 50 m Bruststrecke und hatte nach Einschätzung der Trainer reale Titelchancen. Vor dem Rennen hatten die jüngsten Aktiven Hilda Stocker, Hannah-Sophie Sommer und Lilli Streng noch fleißig Startsprünge geübt, denn das Bayreuther Bad ist mit neuen Startblöcken ausgerüstet, bei denen auch die Reaktionszeit gemessen und angezeigt wird. Hilda erwischte einen sauberen Start und war nach der Tauchphase vorne mit dabei. Dann setzte sie sich Zug um Zug vom Feld ab und schlug in der Zeit von 0:50,93 min. mit klarem Vorsprung als Siegerin an. Mit dieser Zeit hat sie sich für den Förderkader Oberfranken qualifiziert.

Paul Deichsel startete im Jahrgang 2004 über die Freistil-, Rücken- und Delfinstrecken. Er ist bereits Mitglied im Förderkader und in Oberfranken nahezu konkurrenzlos. Er siegte bei 5 Starts auch fünfmal überlegen. Paul muss nur noch an seiner Technik im Brustschwimmen feilen, doch das hat er gemeinsam mit Lucas Dittwar. Der lies im Jahrgang 2002 nichts anbrennen und siegte auf allen Freistilstrecken, über 100 m Delfin, 100 m und 200 m Rücken. Nur über 200 m Lagen musste er sich seinem Freund und Konkurrenten Nico Heilmann vom SV Bayreuth geschlagen geben. Es war wohl das spannenste Rennen der gesamten Veranstaltung. Lucas befolgte die Anweisung seines Trainers und ging die 50 m Delfin und 50 m Rücken voll an und schwamm sich einen Vorsprung von fast 10 Metern heraus. Doch Nico Heilmann kam in seiner Hauptlage Brust bis zur letzten Wende fast an Lucas heran. Beim Schlussspurt auf der vierten Bahn in der Kraullage schenkten sich beide nichts und beim Zielanschlag war mit bloßem Auge kein Unterschied zu erkennen. Die elektronische Zeitmessung zeigt für Lucas 2:55,06 Minuten und für Nico 2:55,05 Minuten an, knapper geht es nicht. Mit seinen am Samstag geschwommenen Zeiten dürfte Lucas Dittwar in zwei Wochen bei den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften in Burghausen ganz vorne mitmischen. Ebenfalls im Jahrgang 2002 kam Markus Deichsel zu Titelehren. Er entwickelt sich immer mehr zum Delfinspezialisten und siegte über 50 m und 200 m Delfin.

Scheinbar waren manche Schwimmer noch nicht so richtig ausgelastet, denn 29 Aktive der Schwimmabteilung starteten am Sonntag mit viel Erfolg beim „swim & run“ des Caspar Fischer Gymnasiums. KHW

 

07.07.2013: ATS Schwimmer dominieren beim 1.CVG Duathlon

Kulmbach - 31 ATS Schwimmer nahmen erfolgreich am 1. CVG Duathlon in Kulmbach teil.

Der Duathlon fand im kulmbacher Freibad und auf dem Radweg nach Kauerndorf statt. Die Athleten mussten je nach Alter gestaffelt unterschiedliche Distanzen zurücklegen. Für die ganz Kleinen (Jahrgang 2002 und jünger) standen 100m Schwimmen und gleich im Anschluss 1km Laufen auf dem Programm. Die Jahrgänge 2000 und 2001 mussten die doppelte Distanz absolvieren. Ab 14Jahren mussten 500m geschwommen und 5km gelaufen werden.

In der Wertung 2002 u.j. sprangen gleich drei Schwimmer aufs Treppchen. Es siegte hier Lucas Dittwar (6:15min) vor Markus Deichsel (6:45min) und Caspar Schweens (7:06min) alle Jg. 2002. Als vierter und fünfter komplettierten René Wiefek (2002) und Willi Dippold (2003) das gute Ergebnis. Aber auch die jüngeren holten gute Platzierungen: Lasse Michel (2003, 6.Platz), Nick Walke (2004, 8.), Finn Striegel (2005, 10.), Johanns Guß (2004,13.) und Julian Passing (2004, 14.). Bei den Mädels Jg 2002 u.j. siegte Ella Dippold (2005) mit einer Zeit von 7:45min vor Hannah-Sophie Sommer (2004) mit 8:24min (beide vom ATS Schwimmen). Die weiteren Plätze belegten Paula Simon vom ATS Basketball und Maria-Theresa Deichsel vom ATS Fechten.

In der Wertung der Schüler A (2000/2001) siegte Jean-Felix Günther (12:20min) mit über einer Minute Vorsprung vor seinem Schwimmkameraden Franz Prell (13:5min). Ähnlich wie bei den Jungs sah es bei den Mädels aus. Schon nach 12:09min, etwas schneller als Jean-Felix, überquerte Inka Schaefer die Ziellinie vor Milena Pittroff (13:53min). Als vierte komplettierte Rebecca Rodat das gute Abschneiden der ATS Schwimmerinnen.

Zeitgleich liefen die Sieger der Jahrgänge 1996-1999 ins Ziel. Mit einer sehr guten Zeit von 30:02min konnten Veit Sauer (1998) und Mateo Pinto Quintero (1997) ihren Vorsprung vom Schwimmen auf Moritz Deichsel (30:48min) ins Ziel retten. Sein Zwillingsbruder Lukas Deichsel (1998), Tobis Rodat (1999) und Bastian Meile (1998) liefen auf den Plätzen vier, sechs und zehn ein. Bei den Mädels siegte Lea Tempel mit einer Zeit von 38:46min vor Anne Sesselmann (41:40min). Die Sieger in dieser Wertungsklasse durften sich neben Gutscheinen auch über ein Preisgeld von 75€ freuen.

Bei den Erwachsenen (Jg.1995 und älter) wurde das Rennen schon über die 500m schwimmen entschieden. Als erster Mann stieg Benedikt Deichsel mit einem Vorsprung von etwa 50 Sekunden vor Sebastian Rudolph und Carsten Friedmann aus dem Wasser. Über die folgenden 5km Laufen gelang es den Verfolgern nicht den führenden einzuholen. Nach 27:06min finishte Benedikt Deichsel mit gut 30Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger. Als vierter lief Sander Reitter (31:29min) ins Ziel. Uwe Häfner vervollständigt die gute Leistung der ATS Schwimmer mit einem siebten Platz (34:08min). Ähnlich wie ihrem Cousin Benedikt gelang es Theresa Deichsel beim Schwimmen einen ausreichenden Vorsprung auf ihrer Konkurrentinnen herauszuholen, den diese auf den anschließenden 5km Laufen nicht mehr verkleinern konnten. Theresa Deichsel siegte mit einer Zeit von 34:15min vor Sabine Götz und Julia Sedelmeier. Neben Sachpreisen und Gutscheinen durften sich die Platzierten über Geldpreise freuen. TD

 

13.07.2013: ATS Schwimmer bei Bayerischen Meisterschaften erfolgreich

Ramsdorf – Vier ATS Schwimmer holen vier Podestplätze bei den internationalen Bayerischen Meisterschaften der Masters im Freiwasserschwimmen über 2,5km. Theresa Deichsel wird Bayerische Meisterin, Sandra und Jens Polanetzki und Marianne Schwarz holen Silber.

Im Gegensatz zu letzten Jahr erwarteten die Freiwasserschwimmer des ATS Kulmbach dieses Jahr optimale Bedingungen am großen Brombachsee. Bei 24°C Luft- und 23°C Wassertemperatur stützten sich 95 Athleten gleichzeitig in den See. Die ATS Schwimmer mussten sich beim Start im wahrsten Sinne des Wortes mit Händen und Füßen verteidigen um nicht überschwommen und abgedrängt zu werden.

Insgesamt waren zwei Runden eines mit drei Bojen abgesteckten Dreieckskurses im Gegenuhrzeigersinn zu absolvieren. Die erste Teilstrecke verlief parallel zum Ufer, während die zweite auf den offenen See hinausführte und die dritte wieder zurück zum Start in Landnähe. Vor allem für die drei Mädels war die Orientierung auf dem offenen See nicht so einfach, da sie keine oder nur wenige Schwimmer in unmittelbarer Nähe vor sich hatten. Besser erwischte es Jens Polanetzki, der sich einer großen Gruppe von Schwimmern anschließen konnte. Nach guten 41:35,37Minuten und etwas mehr als 2,5km erreichte Jens Polanetzki als erster Kulmbacher das Ziel und erkämpfte sich so den zweiten Platz in der AK 20 hinter Peter Rothemund (37:17:52min) aus Hof. Etwas später überquerte Theresa Deichsel nach 43:24,90Minuten die Ziellinie. Sie sicherte sich mit dieser Zeit den bayerischen Titel in der AK 25 vor ihrer Trainingskameradin Marianne Schwarz, die nach 44:33,71 Minuten das Ziel erreichte. Ebenso wie Marianne sicherte sich auch Sandra Polanetzki die Silbermedaille. Sie musste sich in der AK 20 mit einer Zeit von 47:13,30Minuten nur Carolin Günther vom SV Straubing geschlagen geben, Katharina Schweiger vom TSV Hohenbrunn Riemerling konnten sie mit großem Abstand hinter sich lassen. TD

 

19.-21.07.2013: Lucas Dittwar bayerischer Meister über 100 m Rücken

Burghausen - Am Wochenende war Burghausen das Mekka der bayerischen Nachwuchsschwimmer. Für den ATS Kulmbach holte Lucas Dittwar insgesamt fünf Medaillen aus dem Becken und wurde in seinem Jahrgang 2002 bayerischer Meister über 100 m Rücken.

Die Pflichtzeiten für die Teilnahme an den bayerischen Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften wurden seit dem letzten Jahr nochmals verschärft. Trotzdem waren 588 aktive Nachwuchsschwimmer aus 84 Vereinen mit sagenhaften 2312 Einzelstarts an den drei Tagen vertreten. Lucas Dittwar hatte als einziger Kulmbacher Nachwuchsschwimmer die Pflichtzeiten erfüllt und startete auf sieben verschiedenen Strecken. Am Freitag standen nur die 400 m Freistil auf dem Programm. Geschwommen wurde in der 50 m Halle des SV Wacker Burghausen, zum ein- und ausschwimmen standen zwei abgesperrte Bahnen des benachbarten Freibades zur Verfügung. Bereits im ersten Rennen zeigte sich, dass die Trauben für Lucas sehr hoch hängen würden. Er schwamm zwar ein couragiertes Rennen und stellte in 5:14:54 Minuten eine neue persönliche Bestzeit auf, kam aber über den 4. Platz nicht hinaus. Lediglich 22 Hundertstel Sekunden fehlten zu Bronze. Hier zeigte bereits der Schwabmünchner Rafael Sünkel, dass er im Jahrgang 2002 das Maß aller Dinge sein würde. Er siegte in starken 4:59,63 min. vor Markus Fischer (München 5:10,75) und Luca Karl (Bad Reichenhall 5:14:42).

Am Samstag stand für Lucas die 100 m Rückenstrecke zuerst auf dem Programm. Hier war er auch mit der schnellsten Zeit aller Konkurrenten gemeldet und schwamm auf der Bahn vier als Favorit. In 1:16,68 min. wurde er dieser Rolle auch gerecht und siegte relativ sicher vor Markus Fischer (1:17,46) und Rafael Sünkel (1:20,06). Das zweite Rennen am Samstag ging dann über 200 m Lagen. Hier fand Lucas keine Einstellung zum Rennen und fand auch anschließend keine Erklärung dafür, dass er nicht vorne mitmischen konnte. In 2:57,01 min. stellte er hier auch keine neue Bestzeit auf und musste sich mit Platz fünf begnügen. Zum Abschluss des Samstags ging es dann noch über die 100 m Freistil. Lucas schwamm vom Start weg vorne mit und hängte sich an den überragenden Rafael Sünkel. Beide diktierten das Rennen und erst auf den letzten Metern musste Lucas den Konkurrenten ziehen lassen. Groß war die Freude über die neue Bestzeit von 1:07,57 min. und die Silbermedaille.

Am Sonntag hatte Lucas ebenfalls drei Starts zu absolvieren. Zunächst ging er als absoluter Außenseiter wegen einer langsamen Meldezeit aus dem Jahr 2012 ins Wasser. Daher schwamm er auch auf der Außenbahn und konnte von seinem Trainer Karl Heinz Weber gut gecoacht werden. Er ging das Rennen auf den beiden Auftaktbahnen offensiv an und führte mit 3 Sekunden Vorsprung. Doch dann musste er dem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen und die Mittelbahnen kamen stark auf. Fast hätte Lucas noch den Sieg in 2:44,09 min. retten können, doch der Münchner Markus Fischer war in 2:43,74 min. knapp schneller.

Gleich anschließend standen die 100 m Delfin auf dem Programm. Der überragende Rafael Sünkel siegte klar in 1:14,76 min. und hatte einen klaren Abstand auf den Rest des Feldes. Einen harten Kampf lieferte sich Lucas mit Luca Karl aus Bad Reichenhall. Lucas fehlten dann wieder einige Zehntel, in 1:21,97 min. holte er sich aber verdient Bronze. Das letzte Rennen der gesamten Meisterschaft waren die 200 m Freistil. Hier war die Marschroute ganz klar abgesteckt: so lange wie möglich an Rafael Sünkel dran bleiben. Lucas schwamm auch ein kluges Rennen und fast auf gleicher Höhe mit seinem Hauptkonkurrenten. Mit beiden konnte nur noch der Münchner Markus Fischer Schritt halten, der Rest des Feldes hatte keine Chance in die Medaillenvergabe einzugreifen. Auf der letzten Bahn zog dann Sünkel davon und Lucas musste sich in starken 2:27,36 min. mit Silber begnügen.

Zwar konnte Lucas nicht wie im Vorjahr drei Titel nach Kulmbach holen, aber die Konkurrenz ist einfach besser geworden. Wenn man bedenkt, dass in größeren Vereinen bis zu sieben Mal in der Woche trainiert wird, kann das ATS-Talent stolz auf seine Leistungen sein. Immerhin gab es bei sieben Starts sechs neue persönliche Bestzeiten. Im nächsten Jahr hofft Trainer Karl Heinz Weber mit weiteren Talenten bei den „Bayerischen“ am Start zu sein. Ansätze dazu sind bereits vorhanden. KHW

 

07.09.2013: Kulmbacher Schwimmer erkämpfen fünf Podestplätze bei den Deutschen

Roppen - Felix, Michael und Theresa Deichsel und Jens Polanetzki holen den Vizetitel der 6.Internationalen Deutschen Wildwassermeisterschaften nach Kulmbach, Raphaela Titus wird dritte.

Am vergangenen Samstag fand die 6. Internationale Deutsche Meisterschaft im Wildwasserschwimmen, die „BODYRAFTING-CHALLENGE“, auf einem ca. 2 km langen Teilstück des Inns bei Roppen in Tirol/Österreich statt. Bei diesem etwas anderen Schwimmwettkampf ging es weniger um die Schwimmschnelligkeit, sondern mehr darum, die Strömung des Flusses richtig zu lesen und für sich zu nutzen. Geschützt mit einem Neoprenanzug, Schuhen, einer Schwimmweste und einem Helm nahmen die sechs ATSler Felix, Michael und Theresa Deichsel, Jens Polanetzki, Martin Schaller und Raphaela Titus zusammen mit 71 anderen wagemutigen Schwimmern die Herausforderung im 11°C kalten Wasser an. Start und Ziel, sowie vier an der Strecke verteilte Checkpoints, die jeder Schwimmer berühren musste, lagen an Land, bzw. der vierte hinter einem Brückenpfeiler. Verpasste ein Schwimmer einen dieser Checkpoints (großer Stein am Ufer, über den eine orange Plane gelegt wurde), so wurde er disqualifiziert.

Die Sieger (weilbliche und männliche Jugend, sowie der Frauen und Männer) wurden über Vorläufe, Halbfinals und im Finale ausgeschwommen. Pro Lauf durften maximal 8 Teilnehmer starten, um die Sicherheit der Schwimmer durch die Rettungskräfte am Ufer gewährleisten zu können. Um 10Uhr eröffneten die Jugendlichen den Wettkampf. Für den ATS Kulmbach startete in dieser Wertungsklasse die 15-jährige Raphaela Titus. Mit einer guten Zeit von 10:08,48Minuten qualifizierte sie sich direkt fürs Finale. Auch Theresa Deichsel (9:45,55min) bei den Frauen sowie Felix Deichsel (8:16,83min) und Jens Polanetzki (9:41,64min) bei den Herren erreichten als sechste, bzw. dritter und zwanzigster die nächste Runde. Michael Deichsel verpasste um drei Sekunden als 25ter knapp das Halbfinale der besten 24. Mit seiner Zeit von 10:01:05min konnte er sich aber den zweiten Platz in der AK 55 hinter seinem jüngeren Bruder Stephan vom SC Regensburg sichern. Für Martin Schaller, der letztes Jahr knapp den Einzug ins Halbfinale verpasste, war auch nach dem Vorlauf Schluss. Er erreichte das Ziel nach 10:25,44min, wurde aber disqualifiziert, da er den dritten Checkpoint verpasste. Ähnlich erging es Christian Hofmann aus Münchberg, sowie sechs weiteren Teilnehmern.Mit etwas langsameren Zeiten als im Vorlauf, die mit dem Sinken des Wasserstandes zu erklären sind, gelang Theresa (9:45,98min) und Felix (9:24,44min) Deichsel sowie Jens Polanetzki (9:42,54min) mit einem achten, vierten, bzw. siebten Platz im Halbfinale der Einzug ins Finale. Im Finale der weiblichen Jugendlichen (Jg 1999-1996) erwischte Raphaela Titus keinen optimalen Start, holte dann aber wieder auf und stieg als dritte (10:57,37min) nach Luisa Aigner (TSV Lindau) und Patricia Mayer (SV Fürstenfeldbrucker Wasserraten) aus dem Wasser. Ihr folgte die mit 14 Jahren jüngste Teilnehmerin Susanne Deichsel vom SC Regensburg. Bei den Frauen ging es dieses Jahr ziemlich knapp zu. Schon kurz nach dem Start setzten sich aufgrund einer besser gewählten Strecke, sechs Schwimmerinnen ab. Deichsel, die sich beim zweiten Durchgang an drei Steinen verletzt hatte, konnte ihnen nicht folgen. Kurz vor dem letzten Checkpoint holte sie noch einmal auf und konnte auf dem letzten Teilstück Antje Grundheber vom SC Delphin Ingolstadt ein- und überholten. Nach 10:22,03min und 69Hundertstel vor Grundheber finishte Deichsel als sechste. Es siegte Arlett Stockburger (9:46,29min) aus Konstanz vor Birgit Koschischek (9:48,63min) vom SV Schwechat (AUT) und Angela Köhler (9:50,29min) von der SG EWR Rheinhessen Mainz. Der sechste Platz in der Gesamtwertung bedeutete für Deichsel gelichzeitig der zweite Platz in der Altersklasse 25. Sie musste sich hier nur der österreichischen Profischwimmerin und zweifachen Olympiateilnehmerin Birgit Koschischek geschlagen geben. Der Sieg bei den Männern ging zum dritten Mal in Folge an Daniel Schwarz (9:04,65min) vom TSV Bad Saulgau. Dahinter wurde hart um die Plätze gekämpft. Vor dem zweiten Checkpoint lag Felix Deichsel noch auf dem vie130907 Wildwasserrten Rang. Aufgrund des falschen Anschwimmens des Checkpoints der beiden Schwimmer vor ihm, konnte Deichsel diese überholen. Knapp wurde es nochmal beim Zielausstieg, da hier Deichsel zu früh aus der Strömung schwamm und Mark Müller vom VfL Sindelfingen wieder an ihn heran kam. Nach 9:32,84min erreichte Deichsel eine Sekunde vor Müller das Ziel und holte sich so neben dem offenen Vizetitel auch den in der AK25. Ähnlich spannend war der Zieleinlauf um Platz vier von Jens Polanetzki. Aufgrund fehlender Schuhe, verlor Polanetzki (9:48,28min) wichtige Sekunden beim Ausstieg und musste Christian Class (9:44,67min) den Vortritt lassen. In der AK 20 sicherte er sich hinter Class den zweiten Platz vor Tizian Erckens (9:59,44min) vom TSV Lindau. TD

28.08.2013: Stev Theloke schwimmt Deutschen Rekord

Kulmbach - Stev Theloke schwimmt beim Kapuziner Alkoholfrei Cup in Kulmbach Deutschen Rekord. Der SSV Leutzsch siegt zum fünften Mal in Folge. Der ATS Kulmbach wird vierter.

Beim 45. Internationalen Kapuziner Alkoholfrei Cup, der letztes Jahr den 43 Jahre erfolgreich durchgeführten EKU-Cup abgelöst hat, holt sich der SSV Leutzsch mit 308 Punkten erneut den Titel. Die SG Stadtwerke München, die Sieger vom 2008, mussten sich mit 305 Punkten knapp geschlagen geben. Dritter wurde der ESV Frankfurt (266), gefolgt vom gastgebenden Verein, dem ATS Kulmbach mit 205 Punkten. Den „Kleinen Kapuziner Alkoholfrei Cup“ (für Vereine mit maximal 25 Starts) holte sich zum sechszehnten Mal der Post SV Leipzig mit 135 Punkten. Seit 1998 gelang es keinem Verein die Leipziger in dieser Wertung zu schlagen. Dieses Jahr verwiesen sie die 1. Dresdner Schwimmgemeinschaft (76 Punkte) und den SV Bayreuth (75) auf die Plätze.

In der nach Geschlechtern getrennten Wertung siegten bei den Damen die SG Stadtwerke München (109Punkte) knapp vor dem SSV Leutzsch (100) und dem SC Poseidon Berlin (77). Mit nur einem Punkt Rückstand landeten die ATS Damen auf Platz vier. Ebenfalls den vierten Platz holten die ATS Herren (99). Hier siegte der ESV Frankfurt/Oder vor dem SSV Leutzsch und der SG Stadtwerke München.

202 Aktive aus 31 Vereinen aus ganz Deutschland und der Tschechischen Republik hatten für das Masters-Schwimmfest gemeldet. Die ausrichtenden ATS Schwimmer freuten sich über die gute Teilnahme und auch die Resonanz der Teilnehmern zum Wettkampf und er Abendveranstaltung war durchwegs positiv.

Für alle Schwimmer von 20 bis 91 Jahren standen alle 50m Strecken, sowie Staffeln auf dem Programm. Den Abschluss bildete die Kapuziner Alkoholfrei Staffel, an der 21 Mannschaften teilnahmen.

Die ATS Schwimmer schlugen sich recht wacker in dem sehr gut (besser als bei den Bayerischen Meisterschaften) besetzten Teilnehmerfeld. Einzelsiege konnten in ihren Altersklassen Johannes Wack (0:36,13) und Sandra Ficher (0:45,60) über 50m Burst, sowie Sandra Polanetzki über 50m Rücken (0:38,99) erringen. Neben diesen dreien sprangen außerdem Felix (Freistil und Brust) und Theresa (Schmetterling, Brust und Rücken) Deichsel, Ingo Schilling (Freistil), Christoph Scholz (Brust) und Alfred Seehuber (Brust) aufs Treppchen. Wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung holten aber auch Benedikt, Johannes, Kilian, Leopold, Michael und Ulrich Deichsel, Jens Polanetzki, Grit Schaefer und Andrea Wieske.

Neben den Einzelsiegen trumpften die ATS Schwimmer aber auch in den Staffeln auf. So siegte die ATS Damen Theresa Deichsel, Sandra Ficher, Sandra Polanetzki und Andrea Wieske in der 4x 50m Burststaffel (2:59,63min) und der 4x50m Freistilstaffel (2:15,31min) in der AK 100. Auch die Lagenstaffel in der AK 80 mit der Besetzung Leopold Deichsel, Sandra Ficher, Jens Polanetzki und Theresa Deichsel platzierte sich ganz oben auf dem Treppchen. Die Bruststaffel (2:14,01min) um Ingo Schilling, Kilian Deichsel, Johannes Wack und Felix Deichsel musste sich in der AK 100 knapp der Staffel vom ESV Frankfurt/Oder geschlagen geben. Außerdem konnte die 4x50m Bruststaffel (Christoph Scholz, Johannes und Michael Deichsel und Jens Polanetzki) in der AK 160, die 4x50m Freistilstaffel (Jens Polanetzki, Felix, Kilian und Benedikt Deichsel) in der AK 100, sowie die 4x50m Lagenstaffel (Sandra Polanetzki, Viola Rodat und Felix und Kilian Deichsel) als dritte aufs Podest.

Ein Highlight des Wettkampfes war der Deutsche Altersklassenrekord des ehemaligen Spitzenschwimmerst Stev Theloke über 50m Rücken. Mit seiner Zeit von 0:26,46min knackte er den alten Rekord von 0:27:24min. Seine Zeit wäre gleichzeitig ein neuer Europarekord gewesen. Ärgerlich, dass dieser Rekordversuch vorher nicht angekündigt wurde, und so nur eine Zeit genommen wurde. Für einen Europarekord wären drei Zeitnehmer nötig gewesen.

Bei der abschließenden Bierstaffel musste als Staffelstab ein T-Shirt mitgeführt werden. Zwei Gläser Kapuziner Alkoholfrei, die an der Stirnseite des Beckens standen mussten von einer Staffel geleert werden. Ging zu viel beim Trinken daneben, musste ein halbes Glas extra getrunken werden. Hier siegte der SC Magdeburg (2:47,22min) knapp vor den Kulmbacher Schwimmern (2:50,18min). Für die erste Kulmbacher Mannschaft starteten Benedikt, Felix, Kilian und Theresa Deichsel. Die weiteren ATS Staffeln kamen auf die Plätze sechs, zwölf, siebzehn und neunzehn. Dritter wurden die Schwimmer aus Frankfurt/Oder.

Bei der Abendveranstaltung im Kauernburger Schlössla wurden die Siegerehrungen auch in den Wertungen der Einzelschwimmer durchgeführt. In die Wertung kamen dabei die besten drei Schwimmstrecken. Bei den Damen siegte Walburga Warnecke vom SV Magdeburg vor Marit Ott vom SSV Leutzsch und Luise Knöpfle aus München. Beste Kulmbacherin war Theresa Deichsel auf Rang 12. Die Herrenwertung gewann Andreas Peikert von der ESV Frankfurt /Oder vor Frank Hessbacher aus München und Peter Frenzel ebenfalls aus München. Felix Deichsel war auf Rang 21 bester Kulmbacher Starter. TD

05.10.013: Viele Bestzeiten für Kulmbacher Schwimmer

Bayreuth - Beim 17. Internationalen Schwimmfest in Bayreuth startete der ATS Kulmbach mit einer jungen Nachwuchsmannschaft. Das Team von Trainer Karl Heinz Weber konnte überzeugen und schwamm viele neue Bestzeiten. Den größten Fortschritt machte Franz Prell.

Über zwei Tage starteten über 300 Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien und Italien auf allen Wettkampfstrecken von 50 m bis 1500 m. Das Niveau war durch Bundesligaschwimmer sehr hoch und um die Endläufe in der offenen Wertung zu erreichen, musste man schon Spitzenzeiten hinlegen.

Diese Ambitionen hatten die ATS-Schwimmer natürlich nicht. Es ging darum gute Zeiten zu schwimmen und Wettkampferfahrung zu sammeln. Die sechs Kulmbacher Nachwuchsschwimmer trafen in ihren Jahrgängen auf starke Konkurrenz und belegten trotz persönlicher Bestzeiten teilweise nur hintere Plätze. Es wurden auch Strecken geschwommen, die sonst bei offiziellen Meisterschaften nicht auf dem Programm stehen. Jüngster Kulmbacher war Paul Deichsel, der über 100 m Freistil (1:25,10 min.) im Jahrgang 2004 hinter Till Jäger vom SV Höchberg knapp Platz zwei belegte. Über die 100 m Rücken siegte er dagegen in 1:37,24 min. vor Linus Brandl vom SV Weiden. Ines Ackermann (Jg. 2002 – Jugend D)) erzielte ihre beste Platzierung über die 100 m Freistil, wo sie in 1:26,62 min. Rang 9 belegte.

Inka Schaefer (Jg. 2001-Jungend C) wagte als absolute Brustspezialistin einen Ausflug zu anderen Schwimmarten. Sie konnte sich auch über 10 m Rücken erheblich verbessern (1:31,24 min), erzielte aber über 200 m Brust in 3:17,53 min. mit Rang 9 ihre beste Platzierung.

Franz Prell (Jg. 2000-Jungend C) und Lucas Dittwar (Jg. 2002 – Jugend D) starteten im gleichen Lauf über die 100 m Freistil auf den Bahnen 7 und 8 direkt neben einander. Die Kulmbacher Jungs lieferten sich ein knappes Rennen und Franz schlug in seiner neuen persönlichen Bestzeit von 1:08,02 min. knapp vor Lucas an (1:08,45 min.) an. Da beide in verschiedenen Jungenklassen gewertet wurden, belegte Lucas in der Jugend D (2002/2003) souverän Platz 1 von Roman Magda vom SV Bayreuth und Markus Deichsel vom ATS Kulmbach. Franz Prell belegte in der Jugend C (2000/2001) einen sehr starken 7. Platz unter 17 Starten dieser Altersklasse.

Über die 200 m Lagen kam es dann zwischen Lucas und Franz zu einem Fernduell, denn sie starteten in verschiedenen Läufen. Zunächst legte Franz Prell mit einem beherzten Rennen in 2:57,87 min. eine neue persönliche Bestzeit hin. Dies bedeutete Platz 12 unter 19 Schwimmern der Jugend C. Lucas Dittwar startete im anschließenden Lauf auf der gleichen Bahn und hatte die Zeit von Franz mitbekommen. Er ging die 50 m Delfin etwas langsamer als Franz an, konnte dann aber über die 50 m Rücken zeitlich aufschließen. Nach der Bruststrecke hatte er schon zwei Sekunden Vorsprung auf seinen Vereinskameraden und baute diese Führung auch aus und schlug mit 2:55,38 min. an.

Lucas fehlten allerdings 5 Zehntelsekunden zum Sieg in der Jugend D, denn der Bayreuther Nico Heilmann war knapp schneller. Markus Deichsel fügte seinem dritten Rang über die 100 m Freistil noch einen Titel hinzu. Er schwamm über die 200 m Delfin ein souveränes Rennen und siegte in der Jugend D in 3:33,52 min.

Trainer Karl Heinz Weber war mit seinen Schützlingen sehr zufrieden. Die größten Fortschritte machte allerdings Franz Prell. KHW

19.10.2013: Staffeln des ATS erfolgreich

Hof - Am Wochenende wurde in Hof die oberfränkische Meisterschaft der Nachwuchsstaffeln durchgeführt. Die Schwimmer des ATS Kulmbach waren mit fünf Staffeln in den verschiedenen Altersklassen am Start. Dabei siegten die Jungs der Jugend D (Jahrgang 2002/2003) vor der SG Bamberg und dem SV Hof.

Lediglich in der Jugend A hatte der ATS keine Staffel gemeldet. Sonst waren die Kulmbacher Schwimmer in allen Altersklassen vertreten. Es wurde je nach Altersgruppe verschiedene Distanzen geschwommen, aber alle Jahrgänge mussten fünf verschieden Staffeln schwimmen. Zunächst die Freistil-, dann die Bruststaffeln, danach Delfin- und Rückenstaffeln. Den Abschluss bildeten dann die Lagenstaffeln. Bei den Kleinsten war die Aufregnung natürlich am Größten. Die Jugend E (Jg. 2004/2005) war eine Mixedstaffel, bei der Paul Deichsel und Finn Striegel als einzige Jungs mit den Mädchen Hilda Stocker, Hannah-Sophie Sommer und Lilli Streng hinter der SG Bamberg und dem SV Hof Platz drei belegte.

Die Jugend C mixed (Jg. 2001/2000) startete mit Luzie Dück, Tessa Streng, Rebecca Rodat, Leonore Scholz und Franz Prell. Sie platzierten sich hinter der SSG Coburg und dem SV Hof ebenfalls auf Platz drei. Die Jugend B männlich (1999/1998) musste sich ebenfalls mit Platz drei hinter der SG Bamberg und dem SV Hof begnügen. Hannes Schwindel, Tobias Rodat, Lukas Deichsel, Moritz Deichsel, Moritz Gimpel-Henning und Veit Sauer bildeten das Team.

In der Jugend B weiblich schwammen Leonie Prell, Tamara Mahr, Lea Tempel, Anne Sesselmann und Pauline Schweens hinter dem SV Bayreuth, SG Bamberg und SV Hof auf den vierten Rang.

Die beste Platzierung und einen überraschenden Sieg schafften die Jungs in der Jugend D. Mit den Schwimmern Lucas Dittwar, Markus Deichsel, Alexander Efremov, René Wiefek und Caspar Schweens ist noch offen, ob sie sich für das Landesfinale qualifiziert haben. Dazu ist es wichtig, dass die Addition der Staffelzeiten (ATS 29:30,27 min.) zu den acht besten Zeiten in Bayern reicht. Aber schon der Erfolg in Oberfranken ist eine positive Überraschung für Eltern, Schwimmer und Trainer. KHW