Berichte 2007 >>>, Berichte 2008 >>>, Berichte 2009 >>>, Berichte 2010 >>>, Berichte 2011 >>>, Berichte 2012 >>>

 

18.01.2014: DMS Bezirksliga in Hof

Hof -

ATS Damen:

Raphaela Titus (4/1415), Theresa Deichsel (3/1092), Anne Sesselmann (4/985), Edda Sauer (3/965), Inka Schaefer (3/925), Pauline Schweens (3/865), Sandra Polanetzki (3/852), Ines Ackermann (3/591)

ATS Herren II:

Tobias Rodat (4/812), Christoph Scholz (3/697), Michael Deichsel (3/657), Paul Deichsel (3/600), Christian Buchmann (3/599), Markus Deichsel (3/504), Karl Heinz Weber (2/394), Franz Prell (2/392), Ulrich Deichsel (2/317)

 

01.02.2014: DMS Landesliga in Weiden

Weiden - Die erste Herrenmannschaft des ATS Kulmbach sichert den Klassenerhalt in der Landesliga Bayern. Am meisten Punkte für die Mannschaft sammeln Felix Deichsel und Maximilian Hörath.

Sehr gut verkauft haben sich die Schwimmer des ATS Kulmbach beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS). Während die Damenmannschaft (5. Platz mit 7690 Punkten) und die zweite Herrenmannschaft (4.Platz mit 4972 Punkten) auf Bezirksebene (Oberfranken) antraten, startete die erste Herrenmannschaft in der Landesliga (Bayern). Der DMS - ein Saisonhöhepunkt - wird jährlich in verschiedenen Ligen (1. & 2.Bundesliga, Bayern-, Landes- und Bezirksliga) ausgetragen. Das Mannschaftsergebnis bei diesem einen Wettkampf entscheidet über den Auf- und Abstieg. Alle Einzelschwimmstrecken des olympischen Programmes müssen von einer Mannschaft zweimal absolviert werden. Pro Strecke werden, je nach geschwommener Zeit, Punkte vergeben (max. 1000 Punkte für den Weltrekord), diese addiert ergeben die Punktzahl der Mannschaft. Jeder Aktive darf maximal viermal starten.

Über zwei Dutzend geschwommene persönliche Bestzeiten in der Bezirksliga und ein Dutzend in der Landesliga zeugen von einer guten Trainingsleistung der Kulmbacher Wettkampfschwimmer. Maßgeblichen Anteil daran haben die Trainer Viola Rodat und Karl Heinz Weber. Trotz dem krankheitsbedingten Ausfall einiger Leistungsträger lieferte die erste Herrenmannschaft eine hervorragende Leistung ab. Fleißigste Punktesammler waren die 25-jährigen Felix Deichsel (1748Punkte/ 4 Starts) und Maximilian Hörath (1747/4). Über 50m Freistil erschwamm Deichsel mit einer Zeit von 25,15 Sekunden die höchste Streckenpunktzahl von 525 für den ATS. Hörath konterte mit 482 Punkten für seine Zeit von 25,89 Sekunden über die gleiche Strecke. Auch Jens Polanetzki und die Brüder Benedikt und Kilian Deichsel steuerten mit persönlichen Bestzeiten wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung bei. So z.B. Jens Polanetzki mit einer Zeit von 1:05,87 Minuten (398) über 100m Schmetterling, Kilian Deichsel über 200m Lagen (2:31,77 Minuten / 377) und Benedikt Deichsel über 200m Rücken (2:35,31 Minuten / 318).

Mit sehr guten Leistungen standen die Jungsters den Mastersschwimmer (20 Jahre und älter) in nichts nach. Mit jeweils vier Starts holten Sander Reitter mit 1221 Punkten und Veit Sauer mit 1163 Punkten hinter Felix Deichsel und Maximilian Hörath die meisten Punkte für ihren Verein. Mit persönlicher Bestzeit von 1:20,32 Minuten über 100m Brust steuerte Reitter 331 Punkte bei. Sauer verbesserte seine Bestzeit über 1500m Freistil auf 20:02,91 Minuten und holte damit 352 Punkte. Der erst 11-jährige Lucas Dittwar absolvierte, ähnlich wie sein gleichaltriger Vereinskamerad Markus Deichsel in der Bezirksliga, die, zusammen mit den 200m Schmetterling, anspruchsvollsten Strecken dieses Wettbewerbes: 400m Lagen und 1500m Freistil. Auf beiden Strecken, sowie über die 200m Freistil pulverisierte Dittwar seine Bestzeiten. Über die 1500m Freistil unterbot er diese mit knapp 2 Minuten und schlug nach 20:56,90 Minuten (309) an. Über 200m Freistil holte er mit einer super Zeit von 2:22, 67 Minuten 337 Punkte für den Verein. Mit insgesamt 9313 Punkten (17.Platz) haben sich die Schwimmer des ATS Kulmbach den Verbleib in der Landesliga gesichert. Deutscher Mannschaftsmeister in der 1. Bundesliga wurde die erste Mannschaft der SG Stadtwerke München mit 27593 Punkten, der SV Würzburg 05 I wurde fünfter. TD

 

Auszug der Landesligatabelle Bayern 2014 - männlich:

1. SG Stadtwerke München III       11698 Punkte

2. SG Bamberg II                         11469 Punkte

3. SV Ottobrunn                            11433 Punkte

4. SC 63 Landshut                         11289 Punkte

5. TV Kempten                              11282 Punkte

6. SG Oberland                             11261 Punkte

17. ATS Kulmbach                          9313 Punkte

ATS Herren I:

Felix Deichsel (4Starts/1748Punkte), Maximilian Hörath (4/1747), Sander Reitter (4/1221), Veit Sauer (4/1163), Kilian Deichsel (3/1080), Lucas Dittwar (3/913), Jens Polanetzki (2/767), Benedikt Deichsel (2/674)


14./15.03.2014: 5. int. Bayreuther Frühjahrsmeeting

Bayreuth- 11 Kulmbacher Nachwuchsschwimmer glänzen mit 24 persönlichen Bestzeiten beim 5. internationalen Bayreuther Frühjahrsmeeting.

Eine kleine Auswahl kulmbacher Schwimmer nahm beim internationalen Wettkampf in Bayreuth teil. Neben Schwimmern aus Sachsen und Bayern, unter ihnen Olympiateilnehmerin und Staffeleuropameisterin Alexandra Wenk, reisten auch Schwimmer aus der Slowakei und Tschechien an. An drei Tagen wurden die Sieger sowohl über die kurzen, als auch über die langen Strecken ermittelt.

Am Freitag starteten über die langen Strecken die Kulmbacher Pauline Schweens (400m Lagen, 800m Freistil), Anne Sesselmann (400m Lagen, 800m Freistil), Veit Sauer (400m Lagen, 1500m Freistil) und die Geschwister Tobias (400m Lagen, 800m Freistil) und Rebecca Rodat (800m Freistil). Trainerin Viola Rodat freute sich über die persönlichen Bestzeiten all ihrer Schwimmer. Die besten Platzierungen in der offenen Wertung erreichten mit einem 10. Platz Veit Sauer über 1500min mit einer Zeit von 20:43,93min und mit einem 13. Platz Pauline Schweens über 800m mit einer guten Zeit von 11:58,35min.

Am Samstag schickte Trainer Karl Heinz Weber einige seiner Schwimmer über die kurzen Strecken ins Rennen. Im Gegensatz zu den langen Strecken, bei denen es nur eine offene Wertung gab, wurden hier immer nur 2 Jahrgänge zusammengewertet. Am erfolgreichsten waren Lucas Dittwar sowie die Geschwister Markus und Paul Deichsel. Lucas Dittwar schaffte über 100m Rücken mit einer Zeit von 1:14,68min den Sprung ganz nach oben in der Wertung 2002/03. Zwei zweite Plätze (50m Freistil und Schmetterling) und ein dritter Platz (200m Freistil) vervollständigen sein gutes Abschneiden. Markus Deichsel holte sich in der gleichen Wertung einen zweiten Platz über 200m Schmetterling in 3:16,80min, sein Bruder Paul schlug über 50m Schmetterling (0.44,79min) und 200m Freistil als dritter im Jg 2004/05 an. In dem 360 Schwimmer starken Teilnehmerfeld konnten sich außerdem Franz Prell (50 und 200m Freistil und 50m Schmetterling), Edda Sauer (50 und 200m Freistil und 50m Rücken) und Inka Schaefer (200m Brust, 400m Freistil) über persönlichen Bestzeiten bei jedem ihrer Starts freuen. TD

 

25.03.2014: ATS Schwimmer holen für MGF silber bei Jugend Trainiert für Olympia

Bayreuth- Nachdem im letzten Schuljahr das Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasiumerstmals seit vielen Jahren wieder an den Schwimmwettkämpfen Jugend-trainiert-für-Olympia im A-Programm teilgenommen hatte und auf Anhieb gleich die Bronzemedaille erreicht hatte, steigerten sich die Kulmbacher Schwimmer heuer und erschwammen in ihrer Altersklasse WK III (Jahrgänge 1999 bis 2002) einen hervorragenden zweiten Platz beim Be

14 JtfO MGF

zirksfinale in Bayreuth.

Rund 300 Schülerinnen und Schüler aus etwa 33 Schulen waren einen ganzen Tag im SVB-Hallenbad um sich in den verschiedenen Schwimmdisziplinen zu messen.

In der WK III mussten jeweils 3 Schüler 50 Meter Brust, Freistil und Rücken schwimmen und außerdem eine 4 x 50m Lagenstaffel sowie 8 x 50m Freistilstaffel gestellt werden.

Das Johann-Christian-Reinhart-Gymnasium aus Hof errang die Bronzemadaille, das Gymnasium Münchberg wurde vierter und des Clavius-Gymnasium Bamberg gewann diese Altersklasse. KZ

Sieben der acht Starter für das Team des MGFG stellte die Schwimmabteilung des ATS Kulmbach (von links nach rechts):

Thomas Henning, Rouven Kerner (ATS), Franz Prell (ATS), Markus Deichsel (ATS), Christian Buchmann (ATS), Lukas Backer (ATS), Tobias Rodat (ATS) und Lucas Dittwar (ATS)

 

12.04.2014: Tagesbestzeiten durch ATS Schwimmer

Hohenstein-Ernstthal - 23 Podestplätze, 15 Siege, fünf persönliche Bestzeiten und acht Tagesbestzeiten waren die Ausbeute der ATS Mastersschwimmer in Hohenstein-Ernstthal. Als einziger bayerischer Verein mischte der ATS Kulmbach beim 5. Masters-Sprinttag des SSV Blau-Weiß Gersdorf kräftig mit.

Mit einer kleinen aber schlagkräftigen Mannschaft von fünf Leuten trat der ATS Kulmbach bei der fünften Auflage des Sprintwettkampfes in Hohenstein-Ernstthal an. Mit dabei waren die Geschwister Jens und Sandra Polanetzki sowie die Geschwister Felix und Theresa Deichsel und ihr Vater Michael.

Jens Polanetzki hatte in seiner Altersklasse mit sehr starker Konkurrenz vor allem aus Chemnitz zu kämpfen. Umso beachtlicher ist sein Sieg mit Tagesbestzeit über 25 Meter Schmetterling mit einer Zeit von 13,06 Sekunden. Über die doppelte Distanz musste er sich trotz persönlicher Bestzeit von 28,60 Sekunden Joshua Metzer von der Einheit Süd Chemnitz geschlagen geben, ebenso wie über die 25 und 50 Meter Freistil. Seine Schwester Sandra Polanetzki holte den Sieg über die beiden Rückenstrecken (25 und 50 Meter) mit guten Zeiten von 18,04 und 38,15 Sekunden, sowie über 50 Meter Schmetterling nach Kulmbach. Über die beiden Freistilstrecken musste sie sich nur ihrer Mannschaftskameradin Theresa Deichsel geschlagen geben. Deichsel siegte hier mit guten Zeiten von 14,41 sowie 31,12 Sekunden. Weitere Siege verbuchte Theresa Deichsel über die beiden Bruststrecken. Ihre Zeit von 18,38 Sekunden über 25 Meter Brust bedeuteten gleichzeitig Tagesbestzeit. Gleich drei Tagesbestzeiten und somit auch drei Siege heimste ihr Bruder Felix Deichsel ein. Mit einer Hundertstel Vorsprung sicherte er sich über 25 Meter Freistil in einer Zeit von 12,03 Sekunden den Sieg vor Kurt Pflugbeil von der Einheit Süd Chemnitz. Des Weiteren siegte Felix Deichsel über 50 Meter Freistil (25,50 Sekunden) und Brust (31,99 Sekunden). Sein Vater Michael Deichsel sicherte sich über 50 Meter Brust den Sieg vor seinem Dauerkonkurrenten Dieter Schabacher in 39,28 Sekunden. Über die 100 Meter Lagen, 50 Meter Freistil und Schmetterling musste er sich aber dem stark schwimmenden Schabacher vom Chemnitzer SG Helbersdorf geschlagen geben und wurde dreimal zweiter.

Eine 100prozentige Siegausbeute gelang der Mixedstaffel des ATS Kulmbach mit der Besetzung Felix und Theresa Deichsel und Jens und Sandra Polanetzki. Souverän und mit Tagesbestzeiten siegten die Geschwister Deichsel und Polanetzki über 4x50 Meter Freistil (1:58,57Minuten), 4x25 Meter Lagen (1:00,22min) und 4x25 Meter Freistil (54,10 Sekunden). TD

 

12./13. 07.2014: Theresa Deichsel holt sich Bayerischen Titel

Aschaffenburg - Drei kulmbacher Mastersschwimmer holen fünf Medaillen bei den Bayerischen Meisterschaften.

Trotz des sehr wechselhaften Wetters trafen sich am Wochenende 270 Mastersschwimmer (20 Jahre und älter) zu den Bayerischen Meisterschaften über die kurzen Strecken im Aschaffenburger Freibad. Bei nur sieben Starts gelang es den ATS Schwimmern Michael Deichsel, Theresa Deichsel und Jens Polanetzki fünf Mal aufs Podest zu schwimmen. Jens Polanetzki (AK 20) hielt am Samstag bei vorwiegend sonnigem Wetter die Ehre des ATS hoch. Über 50m Schmetterling fischte er sich bei sehr starker Konkurrenz mit einer neuen Bestzeit von 28,62 Sekunden die Bronzemedaille hinter Christoph Eckard und Thore Mader aus dem Wasser. Über die doppelte Strecke schlug er nach 1:06,56min hinter Christoph Eckard vom SV Würzburg als zweiter an. Über die 100m Freistil reichte es für Polanetzki mit 1:00,07min knapp nicht aufs Podest.

Bei fast durchgängigem Regen starteten am Sonntag Michael (AK 55) und Theresa (AK 25) Deichsel über 50m Freistil und 100m Brust. Michael gelang es über die 50m Freistil nicht aufs Podest zu schwimmen. Er musste sich direkt hinter seinem Trainingskameraden Uwe von der Tann, der noch für seinen alten Verein den SKKC Poseidon Aschaffenburg startet, mit dem fünften Platz zufrieden geben. Über die 100m Brust holte sich Deichsel mit einer Zeit von 1:30,04min hinter Reinhold Pohl vom TSV 1850 Lindau die Silbermedaille. Seine Tochter Theresa absolvierte die Bayerischen als Testwettkampf für die Masters WM in Kanada in 3 Wochen. Sie schlug auf 50m Freistil nur 7 Hundertstel hinter Malina Schmidt aus Dachau nach 31,17s als dritte an. Besser lief es für Theresa Deichsel über die 100m Brust. Hier konnte sie, mit einer etwas schnelleren Zeit als ihr Vater (1:30,01min), Christina Huber aus Neuburg und Jana Gareis aus Aschaffenburg hinter sich lassen und holte sich so den Bayerischen Titel.TD

 

03.-10.08.2014: Theresa Deichsel schwimmt auf Masters-WM
140806 WM Theresa

Montreal Als einzige Starterin aus Kulmbach nahm Theresa Deichsel als eine der 353 deutschen Schwimmer an den 15. Weltmeisterschaften der Masters im kanadischen Montreal teil. Schon alleine das Flair auf solch einem Wettkampf, bei dem Sportler aus über 100 Länder gegeneinander antreten, zu erleben, ist gigantisch. Alle Teilnehmer (Schwimmer, Synchronschwimmer, Turmspringer und Wasserballer) wurden mit einer großen Eröffnungsfeier unterhalb des Olympiaturms mit einer Lasershow und einer Flaggenparade begrüßt. Außerdem sorgte eine bekannte kanadische Countryband und der Parodist Andre-Philippe Gagnon für Stimmung unter den Athleten aus aller Welt.

Die ersten Tage in Montreal nutzten Theresa Deichsel und ihr Mann um die Stadt zu erkunden und sich im Jean-Drapeau Park die Wettbewerbe der anderen Sportarten in den beiden Becken, auf der St Helene (Olympiabecken von 1976) und auf der Notre-Dame Insel (extra aufgestelltes 50m Becken mit 10 Bahnen), anzusehen. Aufgrund der sehr vielen Starts von über 6000 Schwimmern im Alter von 25-100 Jahren, wurden die Damen und Herrenwettbewerbe in zwei getrennten Becken parallel ausgetragen. Am ersten Wettkampftag wurden z.B. in einem Becken von früh um acht bis abends um halb elf nur 800m Freistil der Damen geschwommen.

Am zweiten Wettkampftag stand Theresa Deichsels erster Start über die 100m Brust an. Aufgrund eines erkältungsbedingten dreiwöchigen Trainingsausfalls erwartete sie bei ihrem ersten großen internationalen Wettkampf keine Bestzeiten. Doch wider Erwarten verbesserte sie ihr Zeit von den Bayerischen um 2 Sekunden. Sehr zufrieden mit ihrer Zeit von 1:28,50min, schwamm sie hier in der Altersklasse 25 auf den 38. Platz. Es siegte Erzsebet Eva Nagy aus Ungarn vor Katharina Nuyen von der SG Hürth und Camille Marchand aus Frankreich.

Am vierten Wettkampftag standen die Sprintstrecken 50m Freistil und Brust auf dem Programm. Auch hier waren Deichsels Zeiten mit 31,17 (56.) und 40,77 Sekunden (42.) besser als erwartet. Es gewannen hier Marie Ballenger aus den USA und Lauren Dorrington aus Kanada. Zur Erinnerung an diesen Wettkampf wurde unter den Schwimmerinnen, ähnlich wie beim Fußball die Trikots, die Badekappen getauscht und verschenkt.

Beste bayerische Schwimmerin mit drei Titeln und zwei Silbermedaillen war Katja Otto von der SG Stadtwerke München. Sie siegte in der Altersklasse 30 über 100 und 200m Freistil und 100m Schmetterling. Weitere Titel nach Bayern holten Claudia Stich (100m Schmetterling AK 25) aus Nürnberg, Andre Wrasse (200m Brust AK 40) aus München und Fritz Ilgen (100m Rücken AK 80) aus Lindau. TD

 

07.09.2014: Raphaela Titus wird deutsche Meisterin
Roppen - Bei den 7.Internationalen Deutschen Wildwassermeisterschaften holt Raphaela Titus den Titel, Michael Deichsel und Jens Polanetzki den Vizetitel nach Kulmbach. Felix Deichsel wird dritter.

Bereits zum vierten Mal starteten Kulmbacher Schwimmer bei den internationalen deutschen Wildwassermeisterschaften im Inn bei Roppen in Tirol. Auf einem 2 km langen Teilstück maßen sich die vier kulmbacher Schwimmer Felix Deichsel, Michael Deichsel, Jens Polanetzki und Raphaela Titus mit 69 anderen wagemutigen Schwimmern aus Österreich und der Schweiz. Bei diesem etwas anderen Schwimmwettkampf ging es weniger um die Schwimmschnelligkeit, sondern mehr darum, die Strömung des Flusses richtig zu lesen und für sich zu nutzen. Geschützt mit einem Neoprenanzug, Schuhen, einer Schwimmweste und einem Helm stellten sich die vier ATSler der Herausforderung im 8-13°C kalten Wasser. Start und Ziel, sowie vier an der Strecke verteilte Checkpoints, die jeder Schwimmer berühren musste, lagen an Land. Verpasste ein Schwimmer einen dieser Checkpoints, so wurde er disqualifiziert.
Die Sieger (weilbliche und männliche Jugend, sowie der Frauen und Männer) wurden über Vorläufe, Zwischenläufe und im Finale ausgeschwommen. Für Raphaela Titus lief es im Vorlauf gut und sie stieg als erste nach 9:42,57 Minuten aus dem Wasser und qualifizierte sich so fürs Finale. Auch bei den Männern erreichten Felix Deichsel (8:16,39min) und Jens Polanetzki (9:18,47min) als zweiter, bzw. dreizehnter und Michael Deichsel (10:13,06min) als elfter bei den Männern ab 40 die nächste Runde. Leider reichte ein erneuter elfter Platz im Zwischenlauf für Michael Deichsel mit einer Zeit von 10:06,50min nicht zum Einzug ins Finale. Mit dieser Zeit holte er sich aber den zweiten Platz in der AK 55 hinter seinem Bruder Stephan Deichsel, der für den SC Regensburg startet. Stephan Deichsel gelang der Einzug ins Finale in dem er dann mit 8:45,33min den sechsten Platz (1. Platz in der AK 55) belegte. Es siegte hier in 8:01,44min der Extremschwimmer Christof Wandratsch AK 45 aus Burghausen.

Für Felix Deichsel und Jens Polanetzki lief es in den Zwischenläufen sehr gut. Sie zogen als vierter (8:15,25min) und sechster (8:26,25min) ins Finale ein. Da der Wasserstand des Inns im Laufe des Tages stetig anstieg, hatten die Schwimmer in den Finals mit schnellerer Fließgeschwindigkeit des Wassers und somit einer stärkeren Strömung zu kämpfen. Leider schätzte, der nach dem Start auf dem zweiten Platz liegende, Felix Deichsel die Strömung etwas zu schwach ein, sodass er es nicht mehr schaffte den ersten Checkpoint zu erreichen. Dies bedeutete für ihn die Disqualifikation und somit einen achten Platz (3. Platz in der AK 25). Jens Polanetzki kam mit den Bedingungen besser zurecht und lief als fünfter mit einer super Zeit von 7:53,71min ins Ziel. In der Altersklasse 20 holte er mit dieser Zeit den zweiten Platz hinter Christian Class aus Schmiden. Zum vierten Mal in Folge siegte in der Gesamtwertung Daniel Schwarz aus Saulgau (7:25,88min).

Bei den Jugendlichen (Jahrgang 1997-2000) ließ die 16-jährige Raphaela Titus im Finale nichts anbrennen. Sie siegte souverän mit einer Zeit von 8:42,90min vor Katharina Amborn vom TSV 1850 Lindau (10:46,02min) und holte sich so den Titel. TD

 

27.09.2014: Europarekord durch Stev Theloke

Kulmbach – Der Chemnitzer Schwimmer Stev Theloke schwimmt beim Kapuziner Alkoholfrei Cup in Kulmbach einen neuen Europarekord in der AK 35. Die SG Neukölln Berlin gewinnt den Kapuziner Cup. Der ATS Kulmbach wird dritter.

Beim 46. Internationalen Kapuziner Alkoholfrei Cup wird der SSV Leutzsch, der Sieger der letzten fünf Jahre, von der SG Neukölln Berlin mit 332 Punkten und 66 Punkten Vorsprung geschlagen. Einen sehr guten dritten Platz erreichten die Kulmbacher Schwimmer mit 208 Punkten. Den „Kleinen Kapuziner Alkoholfrei Cup“ (für Vereine mit maximal 25 Starts) holte sich zum siebzehnten Mal der Post SV Leipzig mit 144 Punkten. Seit 1998 gelang es keinem Verein die Leipziger in dieser Wertung zu schlagen. Dieses Jahr verwiesen sie den SSV Senftenberg (112 Punkte) und den SV Bayreuth (79) auf die Plätze.

In der nach Geschlechtern getrennten Wertung siegten bei den Damen mit großem Abstand die SG Neukölln Berlin (215 Punkte) vor dem SSV Leutzsch (82) und dem SC Poseidon Berlin (76). Die ATS Damen landeten mit 53 Punkten auf Platz fünf. Die ATS Herren konnten sich mit 127 Punkten hinter dem SSV Leutzsch (166) über den zweiten Platz freuen. Dritter wurde hier der Post SV Leipzig (98).

179 Aktive aus 30 Vereinen aus ganz Deutschland und der Tschechischen Republik hatten für das Masters-Schwimmfest gemeldet. Für alle Schwimmer von 20 bis 92 Jahren standen alle 50m Strecken, sowie Staffeln auf dem Programm. Den Abschluss bildete die Kapuziner Alkoholfrei Staffel, an der 20 Mannschaften teilnahmen.

Die ATS Schwimmer schlugen sich recht wacker in dem sehr gut besetzten Teilnehmerfeld. Einzelsiege konnten in ihren Altersklassen Felix Deichsel über 50m Freistil (0:25,35) und 50m Brust (0:32,23), Theresa Deichsel über 50m Freistil (31:94) und 50m Rücken, sowie Oliver Gloeck über 50m Freistil, Rücken und Schmetterling erringen. Neben diesen dreien sprangen außerdem Marina Angermann (Brust), Michael (Brust) und Ulrich (Freistil, Schmetterling) Deichsel und Christoph Scholz (Freistil, Schmetterling und Brust) aufs Treppchen. Wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung holten aber auch Johannes und Kilian Deichsel, Jens Polanetzki und Viola Rodat.

Neben den Einzelsiegen trumpften die ATS Schwimmer aber auch in den Staffeln auf. So siegten die ATS Damen Theresa Deichsel, Karin Tempel, Elke Brehm und Marina Angermann in der 4x50m Freistilstaffel (2:26,23min) in der AK 120+. Die 1. Mannschaft der Männer mit Felix und Kilian Deichsel, Jens Polanetzki und Christoph Scholz konnten in der 4x50m Bruststaffel mit 2:24,43min und in der 4x50m Freistilstaffel 1:52,96min die Konkurrenz hinter sich lassen. Auch die 2. Herrenmannschaft mit den drei Brüdern Ulrich, Johannes und Michael Deichsel und Oliver Gloeck konnten in der AK 200+ über die Freistilstaffelstrecke den Sieg nach Kulmbach holen. Die Lagenstaffel in der AK 80+ (Felix Deichsel, Sandra Ficher, Jens Polanetzki und Theresa Deichsel) wurde hinter der SSG 81 knapp auf Platz zwei verwiesen, ebenso wie die Staffel der AK 120+ (Christopher Scholz, Viola Rodat, Kilian Deichsel, und Karin Tempel) von der ESV Frankfurt/Oder. Einen zweiten Platz holten sich außerdem die 4x50m Brust Staffel (Theresa Deichsel, Viola Rodat, Corinna Prell und Sandra Ficher) in der AK 120+ der Frauen und in der AK 240+ der Männer mit den Brüdern Alfred und Konrad Seehuber, sowie Michael und Ulrich Deichsel. Außerdem schaffte es die 4x50m Lagenstaffel der AK 200+ (Johannes Deichsel, Corinna Prell, Michael Deichsle und Elke Brehm) hinter Leipzig und Senftenberg und vor Leutzsch und Berlin als dritte aufs Podest.

Ein Highlight des Wettkampfes war der Europarekordversuch in der Altersklasse 35vom ehemaligen Spitzenschwimmer Stev Theloke über 50m Rücken. Mit seiner Zeit von 0:26,07min knackte der Chemnitzer seinen alten deutschen Rekord von 0:26:46min und den Europarekord von 0:26,80min und wurde nach seinem Lauf von allen Schwimmern gefeiert.

Bei der abschließenden Bierstaffel musste als Staffelstab ein T-Shirt mitgeführt werden. Zwei Gläser Kapuziner Alkoholfrei, die an der Stirnseite des Beckens standen mussten von einer Staffel geleert werden. Hier konnten die Kulmbacher Schwimmer den Titel endlich wieder in heimliche Hauptstadt des Bieres holen. Sie siegten souverän mit 2:40,79min vor dem Team aus Frankfurt (2:46,52min) und den Schwimmern vom Post SV Leipzig (2:53,19min). Für die erste Kulmbacher Mannschaft starteten Felix, Kilian und Theresa Deichsel und Jens Polanetzki. Die weiteren ATS Staffeln kamen auf die Plätze fünf, acht und dreizehn.

Bei der Abendveranstaltung im Kauernburger Schlössla wurden die Siegerehrungen auch in den Wertungen der Einzelschwimmer durchgeführt. In die Wertung kamen dabei die besten drei Schwimmstrecken. Bei den Damen siegte Brigitte Merten vom der SG Neukölln Berlin mit 2531 Punkten vor Heike Händel (2213) und Ria Hennebach (2137) vom Post SV Leipzig. Beste Kulmbacherin war Theresa Deichsel auf Rang 18. Die Herrenwertung gewann Detlef Rahnfeld (2364) vom 1. SK Greiz vor Thomas Seemann (2222) vom SK Motorlet Prague und Thilo Albrecht (2133) von der SG Schwarzwald-Baar-Heuberg . Felix Deichsel war auf Rang 8 bester Kulmbacher Starter. TD

Bierstaffel:

1. ATS Kulmbach 2:40,79min

2. ESV Frankfurt/Oder 1948 2:46,52min

3. Post SV Leipzig 2:53,19min

Damenwertung:

1. SG Neukölln Berlin 215

2. SSV Leutzsch 82

3. SC Poseidon Berlin 76

4. SSV Senftenberg 54

5. ATS Kulmbach 53

Herrenwertung:

1. SSV Leutzsch 166

2. ATS Kulmbach 127

3. Post SV Leipzig 98

Kleiner KAPA-Cup:

1. Post SV Leipzig 144

2. SSV Senftenberg 112

3. SV Bayreuth 79

Großer KAPA-Cup:

1. SG Neukölln Berlin 332

2. SSV Leutzsch 266

3. ATS Kulmbach 208

Splitter:

Älteste Teilnehmer:

  • Die 78-jährige Ursula Windt vom SC Poseidon Berlin und
  • der 92-jährige Harald Müller vom SSV Leutzsch

Älteste Kulmbacher Teilnehmer:

Der 84-jährige Alfred Seehuber unterstützte zusammen mit seinem Bruder Konrad die 4x50m Bruststaffel in der AK 240.

Rekorde:

Der mehrfache Olympia-, WM-, und EM-Medaillengewinner Stev Teheloke vom ST Chemnitz unterbietet seinen eigenen Deutschen Altersklassen Rekord über 50 m Rücken und stellt mit seiner Zeit von 26,07Sekunden einen neuen Europa Rekord in der AK 35 auf.

Der Rekordversuch der Lagenstaffel der SG Neukölln Berlin scheitert.

Wettkampfdaten:

  • 30 Vereine (9 aus Bayern, 5 aus Sachsen, 4 aus Berlin, 2 aus Brandenburg und aus Baden-Württemberg, 1 aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz und 3 aus Tschechien)
  • 179 Teilnehmer (68 Frauen, 111 Männer)
  • 627 Starts (420 Einzel, 86 Staffel)
  • 20 Mannschaften kämpften um den Sieg bei der Kapuziner Alkoholfrei Staffel