Berichte 2007 >>>, Berichte 2008 >>>, Berichte 2009 >>>,

Berichte 2010 >>>, Berichte 2011 >>>, Berichte 2012 >>>, Berichte 2013 >>>, Berichre 2014 >>>

 

 07.02.2015: ATS Schwimmer sichern Klassenerhalt

Weiden – Die Herrenmannschaft des ATS Kulmbach sichert den Klassenerhalt in der Landesliga Bayern. Am meisten Punkte für die Mannschaft sammeln Felix Deichsel und Maximilian Hörath.

Sehr gut verkauft hat sich die, durch Krankheit und Abwesenheit, geschwächte Mannschaft der ATSler beim Deutschen Mannschaftswettbewerb im Schwimmen (DMS). Der DMS - ein Saisonhöhepunkt - wird jährlich Anfang Februar in verschiedenen Ligen (1. & 2.Bundesliga, Bayern-, Landes- und Bezirksliga) ausgetragen. Das Mannschaftsergebnis bei diesem einen Wettkampf entscheidet über den Auf- und Abstieg. Alle 13 Einzelschwimmstrecken des olympischen Programmes müssen von einer Mannschaft zweimal (in der 1. Bundesliga dreimal) absolviert werden. Pro Strecke werden, je nach geschwommener Zeit, Punkte vergeben (max. 1000 Punkte für den Weltrekord), diese addiert ergeben die Punktzahl der Mannschaft. Jeder Aktive darf maximal viermal (1. Bundesliga fünfmal) starten.

Mit einem 17. Platz und 8557 Punkte150207 DMS LL Ingon konnten die ATS Schwimmer bereits zum 17ten Mal hintereinander (seit 1998) den Klassenerhalt in der Landesliga Bayern sichern. Trotz Erkältung waren die beiden 26-jährigen Felix Deichsel (1737 Punkte/ 4 Starts) und Maximilian Hörath (1552 / 4) die fleißigsten Punktesammler. Über 50m Freistil erschwamm Deichsel mit einer Zeit von 25,10 Sekunden die höchste Streckenpunktzahl von 529 für den ATS. Über die doppelte Strecke reichten 57,82 Sekunden für 469 Punkte. Hörath überschritt ähnlich wie Deichsel zweimal die 400-Punkte-Marke. Für 442 Punkte reichte seine Zeit von 58,89 Sekunden über 100m Freistil. Erfreulich für die ATSler war auch der Start von Ingo Schilling. Nach längerer Wettkampfpause stieg er für die Kulmbacher wieder ins Wasser und holte unter anderem über 100m Schmetterling mit einer Zeit von 1:14,06 Minuten wertvolle 423 Punkte. Erst einen Tag vor dem Start wurde Oliver Gloeck aufgrund von Krankheitsabsagen ins Team berufen. Trotz fehlendem Training trug Gloeck mit 730 Punkten, die er unter anderem über 100 (1:14,68 /279) und 200m (2:39,67 / 293) Rücken holte, zum Klassenerhalt bei.150207 DMS LL Markus

Ebenfalls kurzfristig wurde der 12-jährige Markus Deichsel von seinem Start über 200m Schmetterling informiert. Mit persönlicher Bestzeit und einer Zeit von 3:16,14 Minuten holte er 169 Punkte für die Mannschaft. Etwas mehr Starts und somit Punkte holte sein gleichaltriger Trainingspartner Lucas Dittwar. Mit persönlichen Bestzeiten über 400m (5:01,70 / 348) und 1500m Freistil (20:17,14 / 340) und 400m Lagen (5:58,82 / 282) und guten 2:39,87 Minuten über 200m Rücken erschwamm er 1262 Punkte für die Mannschaft. Mit jeweils vier Starts unterstützten Veit Sauer (1339 Punkte) und Franz Prell (614) das Team. Sauer konnte sich nach längerer Trainingspause über zwei persönliche Bestzeiten freuen. Über 200m Freistil schlug er nach 2:19,74 Minuten (359) an, die doppelte Strecke absolvierte er in 5:11,51 Minuten (316). Prell gelangen aufgrund seines guten Trainings ebenfalls zwei persönliche Bestzeiten: 3:13,57 (176) über 200m Schmetterling und 6:39,92 Minuten (204) über 400 Meter Lagen. Schade, dass er bei seinem ersten Start über 400 Meter Lagen aufgrund eines Wendenfehlers disqualifiziert wurde. Nach einer sehr kurzen Erholungsphase von nur 5 Minuten musste er zum Nachschwimmen antreten und kam dabei leider nicht mehr an seine vorherige Zeit von 6:24,72 heran.

In der Landesliga Bayern konnten, als zweiter oberfränkischer Verein, die Bayreuther mit 9804 Punkten einen guten 14 Platz erschwimmen. Deutscher Mannschaftsmeister in der 1. Bundesliga wurde der 1. Potsdamer SV mit 28523 Punkten vor dem letztjährigen Sieger der SG Stadtwerke München mit 27802 Punkten. Der dritte Platz ging mit dem SC Würzburg 05 ebenfalls nach Bayern (27737 Punkten). TD

150207 DMS LL

 

ATS Kulmbach:

Deichsel, Felix (4 Starts / 1737 Punkte), Hörath, Maximilian (4 / 1552), Sauer, Veit (4 / 1339), Schilling, Ingo (3 / 1154), Dittwar, Lucas (4 / 1262), Prell, Franz (4 / 614), Gloeck, Oliver (3 / 730), Deichsel, Markus (1 / 169)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DMS Landesliga Bayern 2015

Platz

Verein

Punkte

Differenz

1

SG Mittelfranken I

14834

 

2

Team Buron Kaufbeuren

13421

-1413

3

SG Oberland Penzberg

12220

-1201

4

TV Kempten

12141

-79

5

SC 53 Landshut

11781

-360

6

SV Augsburg

11631

-150

7

SC Prinz Eugen München

11359

-272

8

TSV Vaterstetten I

11272

-87

9

SC Delphin Ingolstadt

11241

-31

10

SSG Neptun Germeringen

10927

-314

11

SG Nordoberpfalz

10758

-169

12

SV Weiden 1921

10500

-258

13

SG Ergolding-Landau

10287

-213

14

SV Bayreuth

9804

-483

15

SC Wasserfreunde München

9489

-315

16

SB Delphin Augsburg

8794

-695

17

ATS Kulmbach

8557

-237

18

SSG 81   Erlangen III

3491

-5066

19.

SSKC Poseidon Aschaffenburg

2368

-1123

20.

SC Regensburg II

0

-2368

 

28.02.2015: 29 Titel bei Oberfränkischer

Kulmbach - Der ATS holt 29 Titel bei den Oberfränkischen Kurzbahn Meisterschaften im eigenen Hallenbad. Anna Brugger, Paul Deichsel, Alexander Efremov und Lucas Dittwar siegen in der Mehrkampfwertung.

248 Schwimmer aus 15 02 28 Oberfr Anna12 Vereinen (1217 Starts) kämpften bei den Oberfränkischen Kurzbahn Meisterschaften um die Titel. Alleine 25 Titel heimsten die ATS-Schwimmer der Jahrgänge 1996 bis 2004 ein. Am erfolgreichsten waren hier Lucas Dittwar (Jahrgang 2002) mit sieben, Paul Deichsel (2004) mit sechs und Anna Brugger (2007) mit vier Titeln. Dittwar konnte bei allen seinen Starts die Konkurrenz hinter sich lassen. Besonders freute er sich über seine neue Bestzeit über 50m Freistil von 29,75 Sekunden. Auch das B-Finale der Jahrgänge 2001-2004 über 100m Rücken konnte er für sich entscheiden. Im 100m Freistil Finale reichte seine Zeit von 1:05,49min für Platz zwei. Ähnlich wie Dittwar überzeugte auch Paul Deichsel. Mit vielen persönlichen Bestzeiten ließ er sechsmal seine Gegner hinter sich. Nur im B-Finale über 100m Rücken, in dem er jüngster Teilnehmer war, reichte seine Zeit von 1:25,52min knapp nicht aufs Podest. Auch die erst 7-jährige Anna Brugger überzeugte bei ihrer ersten Teilnahme bei Oberfränkischen Meisterschaften. Fast immer wenn Anna Brugger ins Wasser stieg, konnte sie es als Siegerin und mit einer neuen persönlichen Bestzeit verlassen. Nur bei ihrem Start über 100m Freistil merkte man ihr ihre Wettkampfunerfahrenheit noch etwas an: aufgrund eines kleinen Wacklers vor dem Startsignal wurde sie hier disqualifiziert.

Jeweils zwei Titel für den ATS holten Alexander Efremov über 50m Freistil und 100m Brust (1:31,91min) und Inka Schaefer über 50m und 100m Brust. Mit einer Zeit von 1:30,55min über 100m Brust verpasste Schaefer im B-Finale knapp die Medaillenränge. Über 100m Schmetterling siegten Markus Deichsel (1:28,21min), Lilli Streng (1:51,08min) und Lea Tempel (1:28,16min). Markus Deichsel qualifizierte sich mit seiner Zeit für das B-Finale. Trotz Verbesserung seiner Zeit auf 1:26,52min reichte es hier nur für den vierten Platz

Weitere Podestplätze erschwammen Franz Prell (2. über 100m Freistil, 3. über 200m Freistil), Ines Ackermann (2. über 50m und 100m Freistil, 3. über 100m Schmetterling), Hilda Stocker (2. über 50m Brust), Tobias Rodat (2. über 100m Schmetterling, 3. über 200m Freistil und 200m Lagen), Raphaela Titus (2. über 100m Lagen), Tamara Mahr (2. über 100m Brust) und Rebecca Rodat (3. über 200m Freistil). Auch Pauline Schweens und Renè Wiefek konnten mit jeweils vier persönlichen Bestzeiten überzeugen, schafften aber leider aufgrund zu starker Konkurrenz den Sprung aufs Treppchen nicht.

Neben den Jugendlichen, die 24 erste, 13 zweite und 9 dritte Plätze erschwimmen konnten, machten auch die Kulmbacher Masters-Schwimmer (20 Jahre und älter) mit vier Titeln auf sich aufmerksam. In der AK 25 traten mit Felix Deichsel, Kilian Deichsel und Maximilian Hörath gleich drei Kulmbacher Schwimmer gegeneinander an. Felix Deichsel siegte über 50m Freistil und Brust, sowie über 100m Lagen. Mit seiner Zeit von 0:32,39min über die 50m Brust gewann Deichsel sogar die offene Wertung vor Jonas Colli (0:34,28min) aus Coburg und Justus Behmann von der SG Bamberg. Seine 100m Lagen Zeit von 1:05,75min reichte hinter Bastian Schorr (1:04,26min) von der SG Bamberg für Platz zwei in der offenen Wertung. Für Maximilian Hörath sprang hier mit einer Zeit von 1:08,90min ein zweiter Platz in der AK 25 und ein fünfter in der offenen Wertung heraus. Außerdem schlug Hörath über 50m Schmetterling als dritter an. Jeweils einen zweiten Platz erkämpfte sich Jens Polanetzki in der AK 20 über 50m und 100m Freistil, sowie 100m Schmetterling. Mit seiner Zeit von 1:06,49min über 100m Schmetterling (2. Platz offene Wertung) erreichte Polanetzki das A-Finale der Jahrgänge 2000 und älter und wurde hier dritter.

Theresa Deichsel holte über 50m Freistil m15 02 18 Oberfrit einer Zeit von 0:31,12min den dritten Titel für die Masters. Über 50m und 100m Brust musste sie sich nur Andres Chmiel aus Coburg geschlagen geben. Zwei weitere Podestplätze für den ATS erschwamm Karin Tempel bei ihrer ersten Teilnahme an Oberfränkischen Meisterschaften. Über 50m Freistil und Schmetterling schlug sie jeweils als dritte ihrer AK an.

Neben den offenen Oberfränkischen Meistern wurden nicht nur die Jahrgangs- und Altersklassenmeister/innen gesucht, sondern auch die Sieger im Mehrkampf aus 50 und 100m Strecken ermittelt. Hier standen mit Anna Brugger (2007), Lucas Dittwar (2002), Paul Deichsel (2004) und Alexander Efremov (2003) vier kulmbacher Schwimmer ganz oben. Ebenfalls aufs Podest sprangen Lea Tempel (1998) als zweite und Lilli Streng (2005) und Raphaela Titus (Junioren) als dritte. TD

 

08.03.2015: Kulmbacher Schwimmer messen sich international

Bayreuth – 5 Kulmbacher Nachwuchsschwimmer glänzen mit persönlichen Bestzeiten beim 6. internationalen Bayreuther Frühjahrsmeeting.

Eine kleine Auswahl kulmbacher Schwimmer nahm beim internationalen Wettkampf in Bayreuth teil. Mit am Start waren neben 33 deutschen Vereinen auch Vereine aus Österreich, der Schweiz und Tschechien. Über 400m Lagen trat Pauline Schweens für den ATS an. Mit einer super Zeit von 6:00,27min holte sie in der offenen Wertung den 23.Platz. Über 800m Freistil weiblich wurde Rebecca Rodat 40te. Es siegte hier die dreifache deutsche Meisterin Leonie Antonia Beck in 8:42,27min. Bei den Männern holte Lucas Dittwar als 14ter mit 10:30,42min die beste Platzierung für den ATS. Über 1500m Freistil traten Tobias Rodat und Markus Deichsel an. Beide konnten den Wettkampf mit persönlicher Bestzeit von 21:49,91min, bzw. 24:04,11min als 22ter, bzw. 23ter beenden. Hier siegte der zweifache deutsche Meister Sören Meißner vom SV Würzburg 05 in 15:33,30min. TD

 

20.-22.03.2015: Lucas holt Silber bei Bayerischer Meisterschaft

Würzburg Bei den Bayerischen Meisterschaften mit Schwimm-Mehrkampf in Würzburg gewinnt Lucas Dittwar die Silbermedaille im Rücken-Schwimm-Mehrkampf.

Als einziger Kulmbacher startete Lucas Dittwar auf der Bayerischen Meisterschaft mit Schwimm-Mehrkampf der Jahrgänge 2002 und 2003. Für die Mehrkampfwertung musste Lucas Dittwar über drei Tage verteilt drei Rückenstrecken, sowie 200m Lagen und 400m Freistil absolvieren. Am ersten Tag schlug Dittwar über 50m Rücken-Beine mit einer guten Zeit von 0:43,16min knapp hinter Markus Fischer (0:42,96min) aus München an und holte so die ersten 516 Punkte. Am gleichen Tag freute er sich über eine neue persönliche Bestzeit von 2:42,30min über 200m Lagen (353 Punkte). Am Samstag konnte er über 100m Rücken als dritter (1:14,42min, 339 Punkte) und 400m Lagen mit einer weiteren persönliche Bestzeit von 4:58,83min (399 Punkte) seine Platzierung auf dem Treppchen festigen. Bei den abschließenden 200m Rücken (2:39,02min, 348 Punkte) am letzten Tag musste er drei Schwimmern den Vortritt lassen. Für die Mehrkampfwertung reichte seine Zeit knapp um sich mit 1955 Punkten den zweiten Platz vor Cedric Ploskon aus Regensburg (1939 Punkte) zu sichern. Es siegte mit über 200 Punkten Vorsprung Markus Fischer vom SC Prinz Eugen München mit 2163 Punkten. TD

 

21.03.2015: Michael und Theresa auf Bayerischer erfolgreich

Eichstätt Bei den internationalen Bayerischen Kurzbahnmeisterschaften der Masters holen Michael und Theresa Deichsel zwei Titel und drei Vizetitel nach Kulmbach.

Knapp 300 Masters-Schwimmer (20 Jahre und älter) aus ganz Bayern kämpften in Eichstätt um die Medaillen über alle 50m und 100m Strecken, sowie 200m Schmetterling. Die beiden Kulmbacher starteten jeweils üb15 03 21 BMMer 50m Freistil und 50m und 100m Brust. Während Michael Deichsel sich über 50m Freistil nur Robert Ziegler aus Cannstatt geschlagen geben musste, verpasste Theresa Deichsel mit einer guten Zeit von 0:30:94min das Treppchen knapp. Es siegte Sandra Dusemund aus Eichstätt mit 0:30,12min. Die Bruststrecken konnte Michael Deichsel für sich entscheiden. Er siegte mit den Zeiten von 0:39,15min und 1:29,84min. Seine Tochter Theresa holte auf den beiden Strecken jeweils hinter Andrea Chmiel aus Coburg zweimal Silber. Mit ihren Zeiten von 0:39,79min und 1:26,65min war sie sehr zufrieden. Der ebenfalls aus Kulmbach stammende Bruder von Michael, Stephan Deichsel, holte für den SC Regensburg einmal Gold über 50m Schmetterling, zweimal Silber (50m Freistil, 4 x 50m Lagen mixed) und viermal Bronze (100m Lagen, 100m Freistil, 4 x 50m Rücken mixed, 4 x 50m Freistil männlich).TD

 

10.05.2015: Lucas Dittwar schwimmt aufs Podest

Erlangen - Mit sechs Aktiven fuhr Trainerin Viola Rodat zum Erlanger Sparkassen-Cup. Dort waren Schwimmer aus 60 Vereinen mit internationaler Beteiligung am Start. Für viele Vereine ging es darum, ihren Aktiven noch die Möglichkeit zu eröffnen, sich für die Süddeutschen und Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zu qualifizieren. Der ATS wurde vertreten durch Inka Schaefer, Pauline Schweens, Paul und Markus Deichsel, Tobias Rodat und Lucas Dittwar. Markus Deichsel steigerte sich über die 400 m Freistil um enorme 40 Sekunden auf 5:56,12 min. und belegte Rang 13 in dem sehr starken Jahrgang 2002. In 5:21,39 min. schwamm Tobias Rodat im Jahrgang 1999 auf Rang 8. Ebenfalls über die 400 m Freistil ging Inka Schäfer ins Wasser, nach 5:34,03 min. blieb die Anzeige stehen, was für sie im Jahrgang 2001 Rang 10 bedeutete. Paul Deichsel schwamm über die 50 m Rücken, seiner Hauptschwimmart, in 0:42,85 min. auf den sechsten Platz. Über die gleiche Strecke konnte sich Lucas Dittwar als einziger Kulmbacher auf die Podestplätze schieben. Er belegte in 0:35,39 min. den dritten Rang. Pauline Schweens startete auf ihrer Hauptstrecke 200 m Delfin im Jahrgang 1999. Sie konnte in der starken Zeit von 2:44,29 min. als fünfte anschlagen.

Für den ATS-Nachwuchs war es ein interessanter Wettkampf und für Lucas Dittwar ein guter Test für die Süddeutschen Meisterschaften am Wochenende in Bayreuth. KHW

 

18.05.2015: Lucas auf den Süddeutschen

Bayreuth - Lucas Dittwar startete am Wochenende für seinen ATS Kulmbach bei der Süddeutschen Meisterschaft in Bayreuth im Mehrkampf des Jahrgangs 2002. Fast 700 Teilnehmer aus den Bundesländern Sachsen, Thüringen, Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern waren Start. Dabei handelte es sich um die besten Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2003 – 1999 aus diesen Schwimmverbänden.

Lucas absolvierte wie schon bei den „Bayerischen“ in Würzburg den Mehrkampf mit Schwerpunkt Rückenschwimmen. Leider war er in der letzten Vorbereitungsphase auf die Meisterschaft krank, was man ihm auch anmerkte. Er musste fünf verschiedene Strecken in 2 Tagen zurücklegen. Zunächst ging es über die 100 m Rücken, die er in 1:15,18 min. absolvierte. Ebenfalls am Samstag stand dann noch die 200 m Lagen auf dem Programm, wo er nach 2:46,37 min. anschlug. Am Sonntag ging es zunächst über die 50 m Rücken, die nur mit den Beinen geschwommen werden dürfen. Mit 0:42,38 min. erzielte er seine punktbeste Einzelleistung. Danach ging es über die 200 m Rücken, nach 2:30,90 min. blieb für ihn die Stoppuhr stehen. Die abschließenden 400 m Freistil konnte er nach 5:05,83 min. beenden. Diese Leistungen waren aufgrund der Krankheit im Vorfeld absolut anerkennenswert. Lucas belegte Rang 11 mit 1894 Punkten. Se siegte Alexander Eich von der 1. Dresdner Schwimmgemeinschaft vor Markus Fischer, SC Prinz Eugen München und Max Hutzler, ebenfalls aus Dresden. KHW

 

05.-07.06.2015: Theresa auf Deutscher in Regensburg

Regensburg – Theresa Deichsel vom ATS Kulmbach wird achte bei den Deutschen Meisterschaften der Masters.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Masters in Regensburg nahmen 245 Vereine aus ganz Deutschland teil. Über drei Tage wurden die Deutschen Meister über die kurzen Strecken (50 und 100 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil, sowie 200m Lagen und Freistil) in den Altersklassen 20-90 ausgeschwommen. Mit 94 Jahren war Ingeborg Fitze vom Düsseldorfer SC die älteste Teilnehmerin. Insgesamt wurden von den knapp 950 Teilnehmern 42 deutsche Altersklassenrekorde geschwommen.

Unter den neun oberfränkischen Teilnehmern war auch die Kulmbacherin Theresa Deichsel. Aufgrund einer vorangegangenen zweiwöchigen Erkältung und dem dadurch resultierenden Trainingsdefizit ging Deichsel mit nicht so großen Erwartungen an den Start. Bei ihrem ersten Start über 50m Freistil erkämpfte sie sich mit 31,69 Sekunden den neunten Platz in der gut besetzten Altersklasse 30. Es siegte Helena Engel von der SG Neuss in 28,89 Sekunden. Außerdem startete Theresa Deichsel über 50 Meter Brust. Mit 41,47 Sekunden schlug sie hier als achte an. Susanne Hock der SG Ruhr, die dritte der Masters WM in Montreal, siegte hier souverän in 33,99 Sekunden mit über 4 Sekunden Vorsprung.

Die aus Kulmbach stammenden und für den SC Regensburg startenden Maximilian und Stephan Deichsel schnitten ebenfalls gut ab. Maximilian sprang mit der Staffel der AK 80 dreimal aufs Podest, sein Vater Stephan holte mit der der AK 200, bzw. 240 zwei Bronzemedaillen. Im Einzel verpassten auch sie aufgrund starker Konkurrenz den Sprung aufs Treppchen. TD

 

13.06.2015: ATS in Bamberg erfolgreich

Bamberg - Einen tollen Wettkampf mit Übernachtung im Zelt bietet jedes Jahr die SG Bamberg auf dem vereinseigenen Gelände an. Diesmal fuhren alle Kulmbacher nach dem Samstag wieder heim, da sie beim Triathlon am Sonntag als Helfer gebraucht wurden.

Im Wettkampf der Jahrgänge waren in diesem Jahr die 2007er die jüngsten Teilnehmer. Um in die Mehrkampfwertung zu kommen, musste man vier verschiedene Strecken schwimmen. Dabei gab es für den ATS Kulmbach durch die 7jährige Anna Brugger den einzigen Sieg. Sie gewann überlegen vor den beiden Bamberger Mädchen Jolinda Einwag und Larissa Pock. Dabei knackte sie auch die Zeiten für den oberfränkischen Förderkader. Im gleichen Jahrgang startete Finn-Constantin Kleinheinz. Er konnte in 0:58.04 min. über die 50 m Brust ebenfalls die geforderte Zeit für den Förderkader unterbieten. Rene Wiefek nutzte die Gelegenheit um in der Mehrkampfwertung im Jahrgang 2002 auf Platz drei zu kommen.

Simon Brugger (Jahrgang 2009) startete beim „kindgerechten Wettkampf“, wo nur eine 25m Bahn zurückzulegen ist. Simon belegte über die 25 m Brust den zweiten Platz hinter dem Coburger Janis Riehlein und gewann über die Kraul-, Rücken- und Delfinstrecke.

In der Teamwertung belegte der ATS Kulmbach unter 13 Vereinen den sechsten Platz. Es siegte die SG Bamberg vor dem SV Bayreuth und der SSG Coburg. KHW

 

27.06.2015: ATS-Schwimmer siegen beim Drachenbootrennen

Kulmbach – Bereits zum fünften Mal sichern sich die Schwimmer des ATS Kulmbach den Titel beim Drachenbootrennen.

Bei recht durchwachsenem Wetter, mit einigen Regenschauern, traten beim 5. Kulmbacher Drachenbootrennen 13 Teams gegeneinander an. Mit dabei war der ASV Kulmbach, ATS Kulmbach Schwimmen, Bergophor, 2x BRK, Faltbootclub Hof, Metalltechnik Hofmann, Motor Tequila, 2x Raps, 2x Stadtwerke Kulmbach und das Therapiezentrum Höhler.

150627 DrachenbootUm den Sieger zu ermitteln, gab es einen Vorlauf (7 Rennen mit 13 Teams), ein Achtelfinale (7/13), ein Viertelfinale (6/11), ein Halbfinale (3/6) und ein Finale (1/2). Es traten immer zwei Boote mit jeweils 10 Paddlern und einem Trommler, wovon mindestens zwei weiblich sein sollten, auf einer 180 Meter langen Strecke auf dem weißen Main gegeneinander an. Die jeweils Zeitschnellsten kamen eine Runde weiter.

Als Favoriten wurden von Anfang an die Hof-Drachen gesehen, die mit eigenen Paddeln anreisten und mindestens einmal die Woche auf dem Untreusee trainieren. Gleich im ersten Rennen, um 12:45Uhr, mussten die ATS Schwimmer gegen dieses starke Team antreten. Obwohl bei den Schwimmern das Chaos regierte, gelang es ihnen knapp vor den Hof Drachen die Ziellinie zu überqueren. Im Achtelfinale warteten dann die Stadtwerke Drachen als Gegner auf den ATS. Mit der schnellsten Zeit im Achtelfinale sicherten sie sich Schwimmer den Einzug ins Viertelfinale. Dort erwartete die ATS-ler der ASV Kulmbach. Auch dieses Team konnten die Schwimmer hinter sich lassen und zogen mit einer Zeit von 38:47 Sekunden ins Halbfinale ein. Hier wartete der zweitplatzierte des letzten Jahres, die Stadtwerke Piraten auf die ATS-Schwimmer. Knapp mussten sie sich hier den kontinuierlich stark paddelnden Stadtwerken geschlagen geben, zogen aber als zweitplatzierte ins Finale ein. Den dritten Platz sicherte sich Motor Tequila mit einer Zeit von 39:31 Sekunden. Im Finale, das um 19Uhr stattfand, ging es ziemlich knapp zu. Hatten die ATS-Schwimmer nach einem super Start noch einen Vorsprung von 1,5 Metern, holten die Stadtwerke kontinuierlich auf. Am Ende reichten den ATS-lern 18 Hundertstel Vorsprung zum Sieg in 37:02 Sekunden. TD

 

Für die ATS-Schwimmer mit Trommlerin Maria-Theresa Deichsel paddelten:

Benedikt, Johannes, Lukas, Moritz, Theresa und Ulrich Deichsel, Jens und Sandra Polanetzki, Veit Sauer und Martin Schaller als Ersatzmänner sprangen Wolfram Brehm und Frank Jahreis ein.

 

04.07.2015: ATS Schwimmer holen 37 Titel

Bei 68 Starts steigt der ATS 37 Mal als Oberfränkischer Meister aus dem Wasser

Hof – Trotz großer Hitze läuft es bei den 13 Schwimmerinnen und Schwimmer des ATS Kulmbach bei den Oberfränkischen Jahrgangsmeisterschaften mit Masters im Hofer Freibad sehr gut. Insgesamt traten 238 Schwimmer aus 11 oberfränkischen Vereinen über kurze (50m) bis lange (400m) Strecken in allen vier Schwimmarten gegeneinander an.

Mit sechs Titeln war der 14-jährig150704 Lucase Lucas Dittwar erfolgreichster ATS Schwimmer. Immer wenn er ins Wasser sprang, ließ er meist mit großem Abstand die Konkurrenz hinter sich. Er siegte über 50, 100 und 200 Meter Rücken, über 100 und 400 Meter Freistil, sowie über 200m Lagen. Mit fünf Titeln folgte ihm Theresa Deichsel. Sie konnte sich in der AK 30 über 50, 100 und 200 Meter Brust, sowie über 50 und 100 Meter Freistil gegen ihre Konkurrentin Andrea Chmiel aus Coburg durchsetzen. Jeweils 4 Titel erkämpften Anna Brugger, Felix Deichsel und Paul Deichsel für den ATS. Die erst 7-Jährige Anna Brugger setzte sich über 50 und 100 Meter Freistil und 100 Meter Rücken souverän gegen ihre Konkurrentinnen durch. Über 50 Meter Brust und Rücken musste sie sich knapp geschlagen geben. Felix Deichsel stieg in der AK 25 über 50 Meter Schmetterling, Freistil und Brust, sowie 100m Schmetterling als Oberfränkischer Meister aus dem Wasser. Sein Cousin Paul Deichsel siegte über 50 und 400 Meter Freistil und 50 und 100 Meter Rücken im. Über 200 Meter Rücken musste er Lukas Ganzleben den Vortritt lassen: Wegen Orientierungsschwierigkeiten aufgrund der starken Sonneneinstrahlung und einer nicht abgedunkelten Brille schwamm Paul Deichsel Zickzack und somit mindestens 5 Meter mehr als sein Gegner.150704 Pauline

Mit jeweils drei Titeln konnten Alexander Efremov, Tobis Rodat und Pauline Schweens aufwarten. Efremov siegte über 50 und 100 Meter Brust und 100 Meter Freistil, Rodat über 100 und 200 Meter Schmetterling, sowie über 200 Meter Freistil und Schweens über 200 Meter Schmetterling und Lagen sowie 400 Meter Freistil. Knapp verpasste sie den Sieg über 100 Meter Schmetterling. Markus Deichsel und Karl Heinz Weber erkämpften jeweils zwei erste Plätze. Deichsel sicherte sich über 100 und 200 Meter Schmetterling den Titel, Weber über 200 und 400 Meter Freistil. Mit starker Konkurrenz hatten es Franz Prell, Inka Schaefer und Hannah-Sophie Sommer zu tun. Trotzdem gelang Schaefer ein Sieg über 50 Meter Brust. Sommer ließ ihre Konkurrentin Ziqi Xu aus Hof über 100 Meter Schmetterling hinter sich und holte sich den Titel. Prell sprang über 200 Meter Freistil (2. Platz) und 200 Meter Schmetterling (3. Platz) aufs Treppchen. In der abschließenden Staffel der Jahrgänge 1994-2005 wurde der ATS fünfter.

In der Mehrkampfwertung (1x50m, 2x100m, 1x200m und 200m Lagen) für die Jahrgänge 1996 bis 2000 wurde Pauline Schweens im Jahrgang 1999 mit 1895 Punkten hinter Lea Eckhardt aus Kronach zweite. Bei den Jungs holten sich Franz Prell (Jahrgang 2000) und Tobias Rodat (1999) mit 1470, bzw. 1641 Punkten den dritten Platz.

Obwohl der ATS Kulmbach mit 13 Aktiven nur die achtgrößte Mannschaft stellte, konnte er in der Medaillenwertung mit 37 ersten, 10 zweiten und 6 dritten Plätzen den dritten Platz hinter der SG Bamberg und dem SV Bayreuth belegen. TD

 

18./19. 07.2015: 8 Mal Silber bei den Bayerischen

Bei 10 Starts steigt der ATS 8 Mal als Bayerischer Vizemeister aus dem Wasser

Fürth – Felix, Michael und Theresa Deichsel vertraten den ATS Kulmbach letztes Wochenende bei den Bayerischen Sommer Meisterschaften der Masters in Fürth. Da der Bayerische Schwimmverband gerade die Masterswettkämpfe umstrukturiert, wurden an zwei Tagen die verschiedensten Wettkampfstrecken von 50 bis 1500 Meter angeboten. Die kulmbacher Schwimmer fokussierten sich auf die kürzeren Distanzen bis 100 Meter.

Felix Deichsel trat in der AK 25 über alle vier 50 Meter Strecken an. Über die Rückenstrecke musste er sich mit einer Zeit von 32,57 Sekunden nur knapp Johannes Heinz von der SG Frankenhöhe (32,22 Sekunden) geschlagen geben. Auf Schmetterling fehlten ihm mit 28,59 Sekunden 31 Hundertstel zum Sieg, auf der Freistilstrecke (25,77 Sekunden) sogar nur 11 Hundertstel. Mit seiner Brustzeit von 33,20 Sekunden war Deichsel nicht so zufrieden, sie reichte nur für Platz vier.

Sein Vater Michael Deichsel (AK 60) schwamm ebenfalls vier Strecken. Obwohl er bessere Zeiten erwartet hatte, konnte er sich über drei Bayerische Vizetitel freuen. Über seine Paradestrecken 50 Meter Brust (39,38 Sekunden) und 100 Meter Brust (1:30,73 Minuten) musste er nur Michael Platz von den SG Stadtwerken München den Vortritt lassen. Auch bei den 100 Meter Schmetterling schlug er nach 1:31,31 Minuten als zweiter hinter Hans-Günther Pock aus Fürth an. 33,16 Sekunden reichten über 50 Meter Freistil nur für Platz fü150719 Michael Theresa und Felix Deichselnf.

Mit ihren zwei Starts holte Theresa Deichsel zwei Silbermedaillen nach Kulmbach. Sie verbesserte ihre Zeiten von den Oberfränkischen von vor zwei Wochen jeweils um zwei Sekunden. Über 50 Meter Freistil bedeuteten 31,19 Sekunden den zweiten Platz in der AK 30 hinter Nina Wetzel vom 1. FC Nürnberg (30,71 Sekunden). Knapp ging es auf über die 100 Meter Brust zu. Mit 1:27,67 Minuten konnte sich Deichsel Platz zwei hinter Andrea Stich und vor Silke Kimpel (beide vom 1. FC Nürnberg) sichern.

Auch der aus Kulmbach stammende und für Regensburg startende Stephan Deichsel (AK 55) sprang einige Male aufs Treppchen. Für ganz nach oben reichte es über 800 (11:20,61 Minuten) und 1500 Meter (22:00,00 Minuten) Freistil. Bayerischer Vizemeister wurde er über die kürzeren 200 und 50 Meter Freistil (30,66 Sekunden). Zwei dritte Plätze holte er über 50 Meter Schmetterling und mit der 4x50 Meter Lagenstaffel.

In der Mehrkampfwertung (alle vier 50 Meter Strecken) musste sich Felix Deichsel mit 2605 Punkten knapp Johannes Heinz von der SG Frankenhöhe mit 2621 Punkten geschlagen geben. Mit nur einem Punkt Vorsprung verwies er Michael Platz aus München auf Platz drei. TD

 

01.08.2015: Karl Heinz und Kilian Bayerischer Meister, Felix und Theresa werden zweite

Ramsberg – 9 Kulmbacher Schwimmer stellten sich zum Abschluss der Freibadsaison 2,5km im Großen Brombachsee. Bei nur 16° Lufttemperatur und Nieselregen wurden am Segelhafen von Ramsberg der internationale Bayerncup (40 Starter) und die internationalen Bayerischen Meisterschaften (66 Starter) im Freiwasserschwimmen der Jahrgänge 2002 und 2003, sowie der Jahrgänge 1995 und älter über 2,5km ausgetragen. Bei einer Wassertemperatur von knapp 20° war ein 1250m langer Dreieckskurs (mit orangen Bojen gekennzeichnet) zwei Mal im Gegenuhrzeigersinn zu durchschwimmen. Um 14Uhr fiel der Startschuss für 55 männlichen Schwimmer. Mit dabei waren aus Kulmbacher Sicht Felix (AK 25), Kilian (AK 25), Lukas (Bayerncup) und Markus (Jahrgang 2002) Deichsel, Jens Polanetzki (AK 20), Franz Prell (Bayerncup) und Karl Heinz Weber (AK 60). Nach 18:26 Minuten machte sich Kilian Deichsel zusammen mit der Spitzengruppe auf die zweite Runde. Hier musste er leider etwas abreißen lassen, kam aber dennoch mit einer guten Zeit von 38:75,78 Minuten als elfter ins Ziel. Mit seiner Zeit sicherte er sich den internationalen Bayerischen Titel in der AK 25 vor seinem Cousin Felix Deichsel, der nach 41:56,99 Minuten (20:00 Minuten Durchgangszeit) das Ziel durchquerte. Zweitschnellster Kulmbacher war der 15-jährige Franz Prell. Nach 41:47,78 Minuten (20:38 Minuten) schlug er in der Bayerncupwertung der Jahrgänge 1999-2001 als zweiter hinter Leon Dresel aus Nürnberg an. In der AK 20 hatte Jens Polanetzki starke Konkurrenz. Seine Zeit von 42:11,87 (20:38 Minuten) reicht für Platz fünf in Bayern. Neben Kilian Deichsel und Franz Prell, waren auch Markus und Lukas Deichsel als absolute Neulinge im Freiwasserschwimmen am Start. Markus Deichsel schlug sich wacker im stark besetzten Jahrgang 2002. Seine Zeit von 45:01,68 Minuten (21:28 Minuten) bedeuteten Rang fünf in Bayern. Lukas Deichsel tat sich dagegen im Freiwasser etwas schwerer. Er visierte eine falsche Boje an und verschaffte sich so einige Zusatzmeter. Nach 56:38,47 Minuten (26:24 Minuten) erreichte er als achter in der Bayerncup Wertung 1996-1998 das Ziel. Ältester kulmbacher Teilnehmer Karl Heinz Weber erschwamm sich mit 48:47,14 Minuten (23:30Minuten) souverän den Titel in der AK 60 vor Werner Aigener aus Burghausen.

Zehn Minuten nach den Männern wurden 51 Schwimmerinnen auf die 2,5km geschickt. Theresa Deichsel (AK 30) und Freiwasserneuling Anne Sesselmann (Bayerncup) hielten hier die kulmbacher Fahnen hoch. Fast zeitgleich absolvierten Deichsel (21:16 Minuten) und Sesselmann (21:34 Minuten) die erste Runde. Nach 43:27,40 Minuten durchquerte Theresa Deichsel hinter Tanja Bartscherer von der SG Glems als Vizemeisterin in der AK 30 das Ziel. Kurz darauf finishte auch Anne Sesselmann nach 44:29,02 Minuten als gute sechste in der Bayerncupwertung 1999-2001. TD

 

26.09.2015: ESV Frankfurt/Oder siegt erstmals beim Kulmbacher Masters-Cup
Kulmbach 

 

05.12.2015: ATS Nachwuchs siegt souverän

Kulmbach – 121 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 10 Vereinen traten beim 3. Kulmbacher Kinder-Schwimm-Vergnügen am letzten Samstag im Hallenbad gegeneinander an. Neben den vier 50 Meter Strecken und 100 Meter Lagen für alle die älter als 8 Jahre sind, wurden für den Jahrgang 2008 und jünger 25 Meter Strecken angeboten. Die ATSler stellten mit 32 Aktiven die größte Mannschaft, vor dem IfL Hof mit 18 und dem SV Kronach, sowie der SG Bamberg mit je 15 Teilnehmern. Insgesamt kletterten die Schwimmerinnen und Schwimmer des ATS 56 Mal ganz nach oben aufs Podest, 28 Mal holten sie den zweiten Platz und 12 Mal den dritten. Bei jedem ihrer fünf Einzelstarts stiegen Ines Ackermann (2002), Anna Brugger (2007) und Paul Deichsel (2004) als Sieger aus dem Wasser. Sie gewannen somit auch die Dreikampfwertung in ihrem Jahrgang, bei der die FINA-Punkte der besten drei geschwommenen 50 Meter-Strecken addiert wurden. Außerdem siegten hier Emil Prell (2006), Willi Dippold (2003) und Franz Prell (2000). Einen guten zweiten Platz erkämpften sich Lilli Streng (2005), Hannah-Sophie Sommer (2004), Finn-Constantin Kleinheinz (2007),  Nils Allstädt (2005) und Markus Deichsel (2002). Außerdem sprangen als dritte Anna Stocker (2007), Maria Teichmann (2004) und Inka Schaefer (2001) aufs Podest. 

Doch nicht nur auf den Einzelstrecken sammelten die ATSler wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung. Sieben Mal konnten sie in spannenden Rennen auch die 4x50 Meter Staffeln für sich entscheiden. Über die 4x50 Meter Brust siegte die weibliche Mannschaft 32-47 Jahre  in der Besetzung Stocker A., Geißler, Teichmann und Dippold. Bei den Männern gewannen Deichsel P, Allstädt, Walke und Deichsel M. die Altersklasse 32+, sowie Dittwar, Dippold, Wiefek und Prell F. die AK 48+.  Auch die 4x50 Meter Lagen mixed entschieden die Kulmbacher in beiden Wertungen für sich: Deichsel P., Brugger A., Deichsel M. und Sommer in der AK 32+ und Dittwar, Schaefer, Prell F. und Ackermann in der AK 48+. Die Freistilstaffeln konnten nur die jüngeren Schwimmer für sich entscheiden. Bei den Mädels siegten Masel, Hanft, Stübinger und Teichmann, bei den Jungs Allstädt, Prell E., Kleinheinz F., und Dippold.

Im kindgerechten Wettkampf (2008 u.j.), der nicht mit zur Mannschaftswertung zählt, holten die Brüder Brugger die meisten Siege: Elias (2011) über 25 Meter Brust, Freistil und 25 Meter Kraul-Beine, Simon (2009) über die gleichen Strecken plus 25 Meter Rücken. Zwei Siege errang je Maya Häublein (2008) und Vanessa Burmann (2008).

In der abschließenden Gaudistaffel über 8x50Meter siegte der IfL Hof knapp vor dem ATS Kulmbach und dem SSV Blau-Weiß Gersdorf. Mit 62 persönlichen Bestzeiten sicherte sich der ATS Kulmbach mit 558 Punkten souverän den Sieg in der Mannschaftswertung vor dem SV Kronach mit 250 und dem SSV Blau-Weiß Gersdorf mit 211 Punkten. TD

 

12.12.2015: Sieben kulmbacher Podestplätze in Coburg

Coburg – Beim 9. Coburger Weihnachts-Vierkampf mit kindgerechtem Wettkampf mischten drei ATS Schwimmer mit.

Jüngster kulmbacher Teilnehmer war der sechsjährige Simon Brugger. Er siegte souverän über 25 Meter Freistil in 27,64 Sekunden und 25 Meter Rücken in 30,24 Sekunden. Über die 25 Meter Brust musste er sich Milo Beetz und Janis Rehlein aus Coburg geschlagen geben. Ebenfalls als dritter schlug er über 25 Meter Freistil-Beine (38,43 Sekunden) an.

Seine Schwester Anna (Jahrgang 2007) startete in der Wertungsgruppe 2006/2007. Obwohl sie hier auch gegen ein Jahr ältere Gegnerinnen antreten musste, holte sie sich den Sieg über 25 Meter Schmetterling in 19,50 Sekunden. Über 50 Meter Brust (49,74) und Freistil (38,59) holte sie sich hinter Rose von Stackelberg aus Ebern, bzw. Pia Kleinhenz auf Fürth den zweiten Platz. Mit einer guten Zeit von 48,14 Sekunden über 50 Meter Rücken stieg sie hier als dritte aus dem Wasser. Obwohl sie auf allen vier Strecken persönliche Bestzeiten schwamm, reichte es in der Vierkampfwertung mit 686 Punkten nur für Rang drei. Es siegte Pia Keinhenz (749 Punkte) vor Paule Grießinger (688 Punkte) beide aus Fürth und ein Jahr älter als Brugger. Im anschließenden 100 Meter Lagen Finale wurde sie mit einer Zeit von 1:40,21 Minuten vierte. 

Gegen ein starkes Feld musste sich Franz Prell (Jahrgang 2000) in der Wertung 2001 und älter behaupten. Mit persönlichen Bestzeiten über 50 Meter Schmetterling (31,60) und 50 Meter Brust (38:43) schlug er hier als siebter, bzw. achter an. Seine beste Platzierung, einen vierten Platz, erreichte er über 50 Meter Rücken (35,40). Über 50 Meter Freistil (28:34) stieg er als fünfter aus dem Wasser. Als fünfter der Vierkampfwertung mit 1238 Punkten erreichte er das 100 Meter Lagen Finale und wurde hier mit einer Zeit von 1:15,12 Minuten ebenfalls fünfter. TD

 

20.12.2015: Weihnachtsfeier mit Siegerehrung Vereinsmeisterschaften 

KulmbachBei den Vereinsmeisterschaften des ATS Kulmbach im Schwimmen wurden 213 persönliche Bestzeiten geschwommen. Unter anderem ein Vereinsrekord von Pauline Schweens.

Mit 80 Teilnehmern waren die Vereinsmeisterschaften 2015 gut besetzt. Je nach Alter wurden verschiedene Strecken angeboten. Die Minis (Jahrgang 2008 und jünger) maßen sich über drei 25 Meter Strecken (Brust, Kraul und Rücken), während die Jahrgänge 2005-2007 über alle 50 Meter Strecken und 100 Meter Lagen gegeneinander antraten. Alle älteren gingen über die 100 Meter Strecken und 200 Meter Lagen an den Start. Eine zusätzliche extra Wertung gab es für die Masters (Jahrgang 1995 und älter), die auch nur 50 Meter Strecken schwimmen konnten.

Die Siegehrung der einzelnen Wertungen fand bei der jahresabschließenden Weihnachtsfeier im JUZ statt. Neben den Siegern erhielten außerdem die Trainingsfleißigsten der einzelnen Gruppen einen Pokal von ihren Trainern. Des Weiteren wurde den Trainern und Verantwortlichen für ihre ehrenamtliche Arbeit gedankt.

In der Wertung Minimeister siegte bei den Mädels mit Abstand Maya Häublein mit 280 Punkten vor Klara Striegel (152) und Leonie Johne (126). Bei den Jungs Simon Brugger (267) vor seinem Bruder Elias (149), dem mit 4 Jahren jüngsten Teilnehmer des Wettkampfes, und Julian Matschke (129). Außerdem wurde Vanessa Brumann (315) geehrt, die fälschlicherweise in der Wertung der älteren startete. Bei den Nachwuchsschwimmern (Jahrgang 2001-2007) wurden die drei punktbesten Strecken gewertet. Außerdem gab es für die Jüngeren pro Strecke und Jahrgang einen Altersbonus von 15 Punkten. Den Titel beste Nachwuchsschwimmerin sicherte sich Inka Schaefer mit 2569 Punkten vor Ines Ackermann (2183) und Hannah-Sophie Sommer (1699). Bei den Jungs siegte Lucas Dittwar (1853) vor Alexander Efremov (1394) und Markus Deichsel (1339). Beste Mastersschwimmerin wurde mit 1292 Punkten Sandra Polanetzki vor Theresa Deichsel (1055) und Susanne Schütz (739). Bei den Herren siegte Michael Deichsel (1612) vor seinem Bruder Ulrich (1319) und Olaf Reitter (1103).

Zum ersten Mal konnte Pauline Schweens den Titel der Vereinsmeisterin erringen. Und das gleich mit einem neuen Vereinsrekord: Über  200 Meter Lagen knackte sie mit einer Zeit von 2:45,62 Minuten den seit 36 Jahren bestehenden Vereinsrekord von Anja Deichsel (2:46,10). Mit insgesamt 3748 Punkten (bei maximal zu erreichenden 4000 Punkten) gewann sie vor Inka Schaefer (3285) und Ines Ackermann (2689). Bei den Jungs ging es etwas knapper zu. Hier siegte Kieran Garbutt (2817) vor Kilian Deichsel (2703) und Veit Sauer (2367). TD