Berichte 2007 >>>, Berichte 2008 >>>, Berichte 2009 >>>,

Berichte 2010 >>>, Berichte 2011 >>>, Berichte 2012 >>>, Berichte 2013 >>>, Berichre 2014 >>>,

Berichte 2015 >>>, Berichte 2016 >>>,  Berichte 2017 >>>, Berichte 2018 >>>,  Berichte 2019 >>>

 

15.02.2020: Aufstieg in die Landesliga perfekt

Hof – Nach drei Jahren in der Bezirksliga steigt die Herrenmannschaft das ATS Kulmbach wieder in die Landesliga auf. Ines Ackermann und Lucas Dittwar knacken Vereinsrekord.

Sehr gut verkauft haben sich die Damen- und Herren-Mannschaft des ATS Kulmbach bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS). Die DMS - ein Saisonhöhepunkt - wird jährlich Anfang Februar in verschiedenen Ligen (1. & 2.Bundesliga, Bayern-, Landes- und Bezirksliga) ausgetragen und ist einer der wenigen Wettkämpfe im Schwimmsport, bei welchem die Individualsportart Schwimmen zum Teamevent wird. 18 Einzelschwimmstrecken müssen von einer Mannschaft zweimal absolviert werden. Pro Strecke werden, je nach geschwommener Zeit, Punkte vergeben (max. 1000 Punkte für den Weltrekord), diese addiert, ergeben die Punktzahl der Mannschaft. Jeder Aktive darf maximal fünfmal starten.

Dass Trainerin Viola Rodat ihre Schwimmer gut vorbereitet hat, dafür sprechen alleine schon die geschwommenen 34 persönlichen Bestzeiten (14 bei den Herren und 20 bei den Damen) und zwei Vereinsrekorde.

Punktbeste Schwimmerin war mit 5 Starts Ines Ackermann (2076 Punkte). Sie knackte gleich zweimal die 400 Punkte Grenze über 50m Freistil in 29,78 sec (456) und 100m Freistil in 1:05,69 min (447) und verbesserte ihren alten Vereinsrekord über 50m Schmetterling auf 33,13 sec. Auch Inka Schaefer (1766), ATS Neuzugang Sandra Egerland (1734) sowie Hannah-Sophie Sommer sammelten mit ihren jeweils fünf Starts wertvolle Punkte für ihre Mannschaft. Schmetterlingsschwimmerin Lilli Streng holte über 50, 100 und 200m Schmetterling und 50m Rücken 967 Punkte. Die auf Brust und/oder lange Strecken spezialisierten Mastersschwimmer (über 20 Jahre) Theresa Deichsel (50, 100 und 200m Brust), Tamara Mahr (100 und 200m Brust, 200 und 400m Lagen) und Susanne Schütz (200 und 400m Freistil, 200m Rücken) komplettierten mit drei, bzw. vier Starts das Aufgebort der Kulmbacherinnen.

Insgesamt reichte es für die Damen des ATS Kulmbach mit 10166 Punkten zu Platz drei in Oberfranken und auf Bezirksebene in Bayern zu Platz 25. Es siegte die SSG 81 Erlangen mit 14302 Punkten vor Delphin Herzogenaurach (13570) und den SV Fürstenfeldbrucker Wasserratten (13223).

Nachdem die Herrenmannschaft letztes Jahr den Aufstieg in die Landesliga nur um 490 Punkten knapp verpasst hatte, war diese Jahr der Aufstieg das erklärte Ziel.

Überragende Leistungen boten die beiden 17-Jährigen Schwimmer Lucas Dittwar (2178 Punkte) und Markus Deichsel (2126). Dittwar verbesserte seinen vor gut einem Jahr egalisierten Vereinsrekord über 50m Rücken um genau 1 Sekunde auf 28,48 Sekunden (474). Deichsel absolvierte die 50 Meter Freistil in 25,70 Sekunden, welche 489 Punkte für den ATS bedeuteten. Über die doppelte Distanz schwamm er in 57,16 Sekunden ebenfalls an die 500 Punkte Grenze (485). Der mit 15 Jahren jüngster ATS Starter, Paul Deichsel, knackte über 400 (4:43,89) und 800m (9:53,58) Freistil die 400 Punkte Grenze und holte insgesamt 1968 Punkte. ATS Neuzugang Kieran Garbutt zeigte mit seinen 2028 Punkten über fünf Strecken, dass auch die Masters fleißige Punktesammler mir über 400 Punkten pro Strecke sind. Mit jeweils zwei bzw. drei Strecken unterstützten die Masters Benedikt und Felix Deichsel, Maximilian Hörath, Jens Polanetzki und Thomas Wollny die Mannschaft vor allem auf den Burst und /oder längeren Strecken. Trotz teilweise geringen Trainingspensums steuerten sie wertvolle Punkte bei. Felix Deichsel schwamm die 50 Meter Brust in sehr guten 0:32,54 Minuten (467), sein Cousin Benedikt holte 319 Punkte über 200m Freistil in 2:25,29 MInuten. Hörath holte unter anderem über 100 Meter Brust 362 Punkte (1:17,96 Minuten). Polanetzki schlug über die 200 Meter Freistil nach 2:18,96 Minuten (365) an und Wollny erzielte seine beste Leistung über 400 Meter Freistil in 5:09,93 Minuten (321).

Aufgrund der geschlossen sehr guten Mannschaftsleistung siegten die Herren des ATS Kulmbach (12954 Punkte) mit über 200 Punkten Vorsprung in Hof. Bayernweit reichte es unter 46 Mannschaften für den zweiten Platz hinter dem SV Grün-Weiß Holzkirchen und somit für den Aufstieg in die Landesliga!

Deutscher Mannschaftsmeister wurde bei den Damen (25599) und bei den Herren (25294) der SV Würzburg 05. TD

 

ATS Kulmbach weiblich:

Ines Ackermann (5 Starts / 2076 Punkte), Inka Schaefer (5 / 1766), Sandra Egerland (5 / 1734), Hannah-Sophie Sommer (5 / 1428), Lilli Streng (4 / 976), Deichsel, Theresa (3 / 798), Mahr, Tamara (4 / 764), Susanne Schütz (3 / 633).

 

ATS Kulmbach männlich:

Lucas Dittwar (5 / 2178), Markus Deichsel (5 / 2126), Kieran Garbutt (5 / 2028), Paul Deichsel (5 / 1968), Felix Deichsel (3 / 1240), Maximilian Hörath (3 / 1020), Jens Polanetzki (3 / 927), Thomas Wollny (3 / 870), Benedikt Deichsel (2 / 597).

 

DMS Bezirksliga Oberfranken 2020 - weiblich

Platz

Verein

Punkte

Differenz

1.

SG Bamberg II

12329

 

2.

SV Hof 1911

11881

-448

3.

ATS Kulmbach I

10166

-1715

25. in Bayern

4.

SSG Coburg II

8811

-1355

 

DMS Bezirksliga Oberfranken 2020 - männlich

Platz

Verein

Punkte

Differenz

1.

ATS Kulmbach I

12954

 

2. in Bayern

2.

SV Hof 1911

10635

-2319

3.

SSG Coburg II

9254

-1381

4.

SSG Coburg III

5292

-3962