ATS Kulmbach Schwimmen - Presseberichte

Berichte 2007 >>>

Berichte 2008 >>>

Berichte 2009 >>>

Berichte 2010 >>>


29.01.2011:Kulmbacher Schwimmer bei den Oberfränkischen erfolgreich

Bayreuth - Am Wochenende fanden in Bayreuth die Oberfränkischen Meisterschaften der kurzen Strecken statt. Unter 13 Vereinen wurden die Oberfränkischen Jahrgangs-, Junioren- und Mastersmeister über 50m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil, 100m Schmetterling, Rücken, Brust, Freistil und Lagen sowie über 200m Freistil und Lagen ausgeschwommen.

Die 20-köpfige Mannschaft des ATS Kulmbach erreichte mit 22 Titel, 24 zweiten und drei dritten Plätzen einen guten sechsten Platz in der Vereinswertung.

Die meisten Titel konnten die Mastersschwimmer (20Jahre und älter) für sich verbuchen. Erfolgreichste Schwimmer mit jeweils vier Titeln waren Elke Brehm (AK 45) und Grit Schaefer (AK 40), gefolgt von Hans-Dieter Ernst (AK 65), Florian Weber (AK 30) und Karl Heinz Weber (AK 55) mit jeweils 3 Titel. Elke Brehm gewann über 50m und 100m Freistil (Persönliche Bestzeit), 50m Schmetterling und 100m Lagen während Grit Schaefer mit persönlichen Bestzeiten über 50m und 100m Freistil, 50m und 100m Rücken als erste aus dem Wasser stieg. Hans-Dieter Ernst siegte in seinem  ersten Wettkampf seit Jahren gleich über 50m Brust, Schmetterling und Freistil. Genauso souverän meldete sich auch Florian Weber nach längerer Wettkampfpause über die gleichen Strecken als Sieger zurück. Über die Bruststrecke konnte er sich Mit 33,11Sekunden auch in der offenen Klasse behaupten. Er musste sich nur seinem Vereinskameraden Felix Deichsel geschlagen geben, der mit 32,16Sekunden den einzigen offenen Titel für den ATS holte. Felix konnte sich außerdem über  50m Freistil über einen guten dritten Platz in der offenen Wertung freuen (2. In der AK 20). Hier schlug er knapp vor Florian Weber an, der unglücklicher vierter wurde. Florians Vater Karl Heinz Weber gewann in der AK 55 die Titel über 50, 100 und 200m Freistil. In der gleichen Altersklasse konnte sich Felix Vater Michael Deichsel über 50m Brust über einen Sieg knapp vor Karl Heinz Weber freuen, über 100m Brust reichte seine Zeit von 01:25,07Minuten zu Platz zwei. Ebenfalls sehr knapp am Titel vorbei schrammt Theresa Deichsel in der AK 25 über 50 und 100m Brust und 50m Schmetterling und Freistil. Auch Stefan Schaefer, der sein Debüt auf Oberfränkischer Ebene feierte, holte über die beiden Bruststrecken die Silbermedaille.

Aber nicht nur die Masters, auch die Jugend konnte aufs Podest springen. So überrasche die erst 10-jährige Inka Schaefer bei ihrem ersten Bezirkswettkampf. Sie siegte über 50m Brust souverän in 49,66 Sekunden und wurde über die doppelte Stecke hinter Johanna Merten aus Coburg zweite. Auch Moritz  Gimpel-Henning sicherte sich über 50m Schmetterling den Titel und holte Silber über 100m Schmetterling und Lagen. Zweite Plätze holten außerdem Sander Reitter über 200m Lagen und Freistil, Edda Sauer über 50m und 200m Freistil, ihr Bruder Veit über 100m Schmetterling und 200m Lagen und Marc-André Schneider über 50m (0:29,31) und 100m Freistil und 50m und 100m Schmetterling. Über 100m Schmetterling sprangen außerdem noch Raphaela Titus (01:28,54) und Sander Reitter (01:26,54) als dritte aufs Treppchen. Vor allem die jüngeren Schwimmer zeigen sehr gute Leistung. Nicht ganz unter die ersten drei schafften es trotz zahlreichen persönlichen Bestzeiten Max Hofmann im Jahrgang 1996 (8.Platz), Meike Kuhn Jg. 1997 (5., 5., 6., 6., 8. und 9.), Franz Prell Jg. 2000 (9.) und Anne Sesselmann Jg. 1999 (6., 7., 10., 12. und 13.). TD


13.02.2011: ATS Herren schaffen Klassenerhalt

Bamberg - Die 1. Herrenmannschaft der ATS-Schwimmer erreichte ihr Saisonziel und schaffte in Bamberg den Klassenerhalt in der bayerischen Landesliga. Platz 15 unter 19 Vereinen stehen zu Buche.

Bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft Schwimmen (DMS) startete der ATS am Wochenende in Bamberg. Ziel war der Klassenerhalt. Bei diesem Wettkampf müssen in zwei Abschnitten alle Wettkampfstrecken je zweimal geschwommen werden. Ein Schwimmer darf dabei die gleiche Strecke nicht zweimal schwimmen. Die Starts pro Schwimmer sind auf fünf begrenzt. Dies setzt ein breites Leistungsspektrum voraus, damit alle Strecken von 50 m bis 1500 m optimal besetzt werden.

Mit Marc-Andre Schneider (200 m Delfin) und Sander Reitter (200 m Rücken) wurden gleich zwei Nachwuchsschwimmer in die 1. Mannschaft eingebaut. Den Gegenpol bildete Wolfgang Pirl, der sich wieder in den Dienst der Mannschaft stellte und drei Strecken absolvierte. Ingo Schilling lies es sich nicht nehmen und verstärkte das Team enorm, obwohl er gesundheitlich angeschlagen war. Seine drei Starts, die er alle im Vormittagsabschnitt schwamm, waren unverzichtbar für den ATS. Mit seiner Superzeit von 0:31,05 min. über 50 m Brust verzeichnete er mit 670 Punkten die beste Einzelwertung der Kulmbacher. Florian Weber schwamm über 50 m Freistil starke 0:25,53 min und erzielte dafür 579 Punkte, die zweitbeste Einzelleistung der Kulmbacher.  Insgesamt ging er viermal ins Wasser und sammelte 2064 Punkte. Ebenfalls vier Starts hatte Maximilian Hörath auf dem Programm (1944 Punkte), seine 1:05,02 min über 100 m Rücken sind absolut hervorzuheben. Fleißigster Punktesammler war Felix Deichsel, der als einziger Kulmbacher 5 Starts absolvierte und insgesamt 2459 Punkte erreichte.  Thomas Wollny war ebenfalls ein vorbildlicher Punktesammler, bei seinen vier Starts erschwamm er 1491 Punkte. Benedikt Deichsel übereugte über die 200m und 400m Freistil sowie 400 Lagen (1343 Punkte). Das Team wurde ergänzt durch Oliver Gloeck (50 und 100 Rücken),  Florian Deichsel (1500 Freistil), Benedikt Weber (1500 Freistil).

Der 15. Platz in der bayerischen Landesliga ist eine Leistung der gesamten Mannschaft, die seit längerer Zeit ohne festen Trainer auskommen muss und sich praktisch selbst trainiert. Mannschaftsführer Thomas Wollny hat einen großen Anteil am gelungenen Klassenerhalt.

Absteiger sind vermutlich Neuburg/Donau, SV Bayreuth II und SV Würzburg III, Aufsteiger in die Bayernliga Germering und Aschaffenburg. KHW


Auszug Tabelle Landesliga Bayern Herren:

1. SSG Neptun Germering      18780

2. SSKC Pos. Aschaffenburg   18438

3. SSV Nürnberg I                 17830


09.04.2011: Kulmbacher in Gersdorf siegreich

Gersdorf - Sieben kulmbacher Schwimmer holen beim 2.Masterssprinttag 20 erste Plätze in Gersdorf. Felix Deichsel und die Mixedstaffel der AK 80 schwimmen Tagesbestzeiten.

Felix, Michael und Theresa Deichsel, Maximilian Hörath, Grit und Stefan Schaefer und Karl Heinz Weber mischen das Feld der Mastersschwimmer in Gersdorf auf.  Im Hot Badeland von Hohenstein Ernstthal wurden die besten Mastersschwimmer über alle 25m- und 50m-Strecken über 100m Lagen, sowie in einigen Staffelwettbewerben ermittelt. Mit fünf ersten Plätzen schwamm Theresa Deichsel die meisten Einzelsiege der ATSler ein, dicht gefolgt von Karl Heinz Weber mit vier und Felix Deichsel mit drei. Theresa gewann in ihrer Altersklasse die 25m und 50m  Freistil, 25m und 50m Brust und 25m Schmetterling. Mit ihrer Zeit von 00:18,22min über 25m Brust  stellte sie einen neuen Vereinsrekord auf. Über die gleiche Strecke holte sich auch  ihr Bruder Felix Deichsel einen Vereinsrekord in 00:14,45min, Weitere Siege erzielte er über 50m Brust (00:32,61min) und 50m Freistil (00:25,42min) und stellte mit diesen Zeiten die Tagesbestzeiten. Maximilian Hörath, der in der gleichen Altersklasse wie Felix Deichsel an den Start ging, sicherte sich über 50m Rücken und 50m Schmetterling den Titel. Maximilian versbesserte außerdem mit seinen Zeiten über 25m Rücken (00:14,09min) und über 25m Schmetterling (00:13,03min) den Vereinsrekord. Auch Grit Schaefer stellte über 25m Rücken in 00:19,66min einen neuen Vereinsrekord auf und konnte sich damit einen super 2.Platz in der stark besetzten AK 40 sichern. Einen guten dritten Platz erschwamm sich Grit über die doppelte Distanz. Auch ihr Mann Stefan konnte sich über die beiden Bruststecken mit guten Zeiten zwei dritte Plätze sichern. In der AK 55 dominierten die Mannschaftskollegen Karl Heinz Weber und Michael Deichsel das Feld. Während Karl Heinz über 25m und 50m Freistil, 25m Schmetterling und 50m Brust dominierte, konnte sich Michael nur über 50m Schmetterling mit Zielrichterentscheid, den Titel zeitgleich (00:36,39min) vor Karl Heinz sichern.

Auch die 5 angetretenen ATS Staffeln schlugen allesamt als erste an. Die reine Männerstaffel über 4*25m Brust mit Felix Deichsel, Stefan Schaefer, Michael Deichsel und Karl Heinz Weber gewann souverän in der AK 160 vor der Staffel des SSV Blau-Weiß Gersdorf. Und auch über 4*50m Freistil siegten Michael Deichsel, Karl Heinz Weber, Felix Deichsel und Maximilian Hörath in  1:53,95min.  Die drei Mixedstaffeln über 4*25m Freistil (00:54,28min), 4*50m Freistil (01:59,23min) und 4*25m Lagen (01:01,64min) ließen die Konkurrenz hinter sich. In der Besetzung Felix und Theresa Deichsel, Maximilian Hörath und Grit Schaefer siegten sie in der AK 80 und schwammen sogar über die 4*25m Freistil und Lagen Tagesbestzeiten. Mit 20 Siegen war der ATS Kulmbach eine der erfolgreichsten Mannschaften in Gersdorf. TD


07.05.2011: Lucas überragt – das Team überzeugt

Forchheim - Beim 19. Forchheimer Kinderschwimmen überzeugte der Nachwuchs des ATS Kulmbach. Die Veranstaltung bestand aus einem kindgerechten Schwimmen der Jahrgänge 2003 und jünger und einem Nachwuchswettkampf der Jahrgänge 2000 bis 2002.

Bei den Kleinsten machte Paul Deichsel im Jahrgang 2004 den besten Eindruck. Er gewann die 25 m Kraul und 25 m Rücken mit großem Abstand vor den anderen Schwimmern  aus Ober- und Mittelfranken. Alexander Efrimov belegte für den ATS im Jahrgang 2003 über 25 m Kraul und 25 m Brust jeweils einen beachtlichen dritten Rang.

Beim Nachwuchsschwimmen der Jahrgänge 2000 – 2002 konnten sich einige Kulmbacher auf dem Treppchen platzieren. In die Medaillenränge schafften es Franz Prell über 50 m Kraul und 25 m Delfin, Inka Schäfer über 50 m Brust. Edda Sauer  und Markus Deichsel konnte sich gleich dreimal auf dem Siegerpottest  platzieren. Aber Lucas Dittwar (Jg. 2002) überragte die anderen Teilnehmer. Er gewann sowohl die 50 m Brust, 50 m Freistil, 50 m Rücken und 25 m Delfin. Mit seiner Zeit von 0:36,07 belegte er wieder Platz 1 in der Bestenliste in Deutschland in seinem Jahrgang.

In der 8 x 50 m Lagenstaffel schlug der ATS hinter Coburg und Amberg noch vor den Gastgebern aus Forchheim auf  Platz 3 an. Vor allem das Techniktraining der letzten Wochen hat sich positiv im Ergebnis niedergeschlagen. KHW


28./29.05.201: Kulmbacher in Regensburg erfolgreich

Regensburg - 424 Mastersschwimmer (20 Jahre und älter) trafen sich am Wochenende zu den Bayerischen Meisterschaften der kurzen Strecken im Regensburger Westbad. Das kleine Aufgebot des ATS Kulmbach erreichte unter 70 Mannschaften einen guten25. Platz. Maßgeblich daran beteiligt war Wolfgang Pirl, der zwei Titel holte.

Erfolgreichster kulmbacher Teilnehmer war Wolfgang Pirl. Er siegte in der AK 50 knapp über 200m Lagen in 2:46,45min vor Reinhold Pohl aus Lindau und den für Regensburg startenden Stephan Deichsel. Über seine Paradestecke 50m Brust ließ Wolfgang Pirl nichts anbrennen und holte sich souverän in 0:34,39min den Sieg. Über 50m Brust starteten auch alle anderen ATSler. So erkämpfte sich Theresa Deichsel mit guten 0:41,08min bei starker Konkurrenz in der AK 25 einen 7.Platz. Ihr Bruder Felix, der mit der Konkurrenz auch aus der eigenen Familie zu kämpfen hatte, schlug in 0:33,11min knapp vor seinem Cousin Maximilian (0:33,73min) als 5.an. Ältester kulmbacher Teilnehmer Hans-Dieter Ernst konnte sich in der AK 65 in 0:44,57min einen guten vierten Platz sichern und Michael Deichsel schaffte in der AK 55 den Sprung aufs Treppchen mit 0:39,26min.

Eine weiter Bronzemedaille  holte sich Michael Deichsel über 100m Brust (1:28,94), sowie zwei  silberne über 50m Freistil und 100m Schmetterling. Weitere Podestplätze erkämpften sich Hans-Dieter Ernst und Theresa Deichsel über 100m Brust. Mit einem Zehntel Vorsprung vor Laura Hiesiger aus Regensburg gelang Theresa Deichsel in 1:28,72min der Sprung aufs Podest hinter Ulrike Gerner aus München  (1:21,86) und Ines Wawerla  aus Dachau. Knapp am 3.Platz vorbei schrammte Felix Deichsel über 50m Freistil in 0:25,88min (4.) und konnte so seinen dritten Platz aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Auch Hans-Dieter Ernst musste sich über 50m Rücken und 50m Freistil mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Karl Heinz Weber und der starken Konkurrenz in der AK 160, konnte sich die Männerstaffeln des ATS Kulmbach mit der Besetzung Hans-Dieter Ernst, Michael und Felix Deichsel und Wolfgang Pirl über 4x50m Rücken, Freistil und Lagen nicht in die Medaillenränge schwimmen.

Bester teilnehmender Verein war der Schwimmclub Regensburg mit insgesamt 49 Gold-, 41 Silber- und 23 Bronzemedaillen, gefolgt von den SG Stadtwerken München und dem TSV 1850 Lindau.  Die Kulmbacher Schwimmer landeten mit 2 Gold-, 2 Silber- und 4 Bronzemedaillen auf einem guten 25.Platz. Das Duell der Familien Michael  (zwei 2.Plätze und drei 3.Plätze) und Stephan Deichsel konnten Anja (3. über 100m Rücken), Maximilian (1. über 200m Lagen, 2. über 100m Rücken und 3. über 200m Freistil) und Stephan (3. über 200m Freistil und Lagen) Deichsel für sich entscheiden. TD


02.07.2011: ATS Talente bei den Bamberg Open

Bamberg - Die Nachwuchsschwimmer der ATS Schwimmabteilung starteten auch in diesem Jahr bei den Bamberg Open, einem Schwimmfest für Vereine aus Bayern. Die Veranstaltung hat ihr ureigenes Flair, da sie im vereinseigenen Gelände von Neptun Bamberg stattfindet und Kinder und Betreuern ein tolles Rahmenprogramm sowie das Übernachten in Zelten geboten wird.

Vom ATS fehlten einige Nachwuchsschwimmer, aber das Aufgebot war bunt gemischt und konnte durch schöne Erfolge und gute Zeiten überzeugen. Natürlich waren die niedrigen Temperaturen nicht förderlich für Bestzeiten, aber den Kindern machte es einfach Spaß in dem 25 m Becken um die Wette zu schwimmen.

Mit dem SV Bayreuth, AWV und SV Coburg, SG Fürth und den Gastgebern der SG Bamberg waren hochkarätige Vereine am Start.  Insgesamt hatten 12 Vereine gemeldet, der ATS belegte in der Gesamtwertung Platz sieben mit seiner kleinen Mannschaft.

Wie zu erwarten, kamen nur zwei ATS-Talente für Siege in Frage. Der jüngste Kulmbacher war Paul Deichsel (Jahrgang 2004). Es war eine Freude ihm über die 25 m Kraul zuzuschauen. Er siegte souverän in 0:21,11 min. vor Janis Fleischmann von der SG Fürth (0:24,26 min.).  Über 25 m Rücken und 25 m Brust musste er dem Fürther den Vortritt lassen.

Lucas Dittwar (Jg. 2002) steuerte zwei Siege zum Mannschaftsergebnis des ATS Kulmbach bei. Er siegte klar über 50 m Freistil in 0:36,53 min. mit fast 3 Sekunden Vorsprung auf Roman Magda vom SV Bayreuth. Über 50 m Rücken ging der Sieg ebenfalls klar an Lucas in 0:43,55 min. vor  Nico Heilmann vom SV Bayreuth. Auf der 50 m Bruststrecke reichte es immerhin für Rang 3.

Auf das Treppchen schwammen vom ATS noch Moritz Gimpel-Henning, der seine beste Platzierung über 100 m Delfin mit Platz 2 erreichte und über die 100 m Rücken und 100 m Freistil jeweils dritter wurde. Franz Prell steigerte sich über 50 m Freistil enorm und wurde im Jahrgang 2000 mit Platz 3 belohnt. Veit Sauer überraschte über 100m Brust mit einem zweiten Rang im Jahrgang 1998. Das gesamt Team zeigte eine sehr gute Leistung unter den insgesamt 380 Teilnehmern bei der gelungenen aber leider verregneten Veranstaltung. KHW


03.07.2011: Wolfgang Pirl wird Deutscher Meister

Hannover - Bei den Deutschen Meisterschaften der Masters über die kurzen Strecken in Hannover holt Wolfgang Pirl für den ATS Kulmbach zwei Titel.

Über die 200m Lagen musste sich Wolfgang noch mit einem undankbaren vierten Platz hinter Schwimmern aus Bietigheim, Cannstatt und Friedrichsthal zufrieden geben. Über die darauffolgenden 100m Brust ließ Wolfgang Pirl aber nichts anbrennen und siegte in der AK 50 souverän. Mit sehr guten 1:14,84min sicherte es sich den Titel vor Achim Walk aus München und Klaus Spranz aus Cannstatt. Gleiches Kunststück gelang ihm auch über die halbe Distanz, 50m Brust. Hier schlägt  er nach 00:33,35min mit über einer Sekunde Vorsprung vor Henry Dittmann (00:34,80) und Thomas Mayer (00:35,44) an. Seit fünf Jahren dominiert Wolfgang Pirl nunmehr deutschlandweit die AK 50 über die Bruststrecken und wird im September bei der EM der Masters in Jalta das letzte Mal in dieser AK an den Start gehen, bevor er nächstes Jahr in der AK 55 antreten wird. TD


09.07.2011: 15 Bezirkstitel für ATS Schwimmer

Bayreuth - Am Wochenende starteten die ATS Schwimmer bei den Oberfränkischen Jahrgangsmeisterschaften mit Masterswertung  in Bayreuth. Die jüngsten Jahrgänge am Start waren die 2001 geborenen Mädchen und Jungs. In der Meisterschaft integriert waren die Titelkämpfe der Mastersschwimmer ab der Altersklasse 20.

Beim Nachwuchs holte der ATS insgesamt 2 Goldmedaillen, 2 Silbermedaillen und 9 Bronzemedaillen. Oberfränkischer Jahrgangsmeister wurde Marc-Andre Schneider im Jahrgang 1996 über   50 m Freistil und 50m Schmetterling. Über die 100 m Freistil holte er sich Bronze und verpasste den Titel über 100 m Schmetterling ganz knapp.  Mit drei Medaillen kehrte Moritz Gimpel-Henning im Jg. 1999 zurück, er wurde zweiter über 50 m Delfin und jeweils dritter über 200 m Lagen und 100 m Delfin. Inka Schäfer (2001) errang bei jedem Start einen Podestplatz über 50 m, 100 m und 200 m Brust. Zweimal Bronze holte sich Lea Tempel (1998) über ihre Paradestrecken 100 m und 200 m Rücken. Raphaela Titus (1997) kam über die „Mörderstrecke“ 200 m Delfin ebenfalls auf Rang 3 ein. Franz Prell (2000) überraschte bei seiner ersten Teilnahme  an einer Oberfränkischen positiv und schlug über 100 m Delfin auf Platz drei an.

Bei den Mastersschwimmern starteten für den ATS Felix und Theresa Deichsel, Hans-Dieter Ernst und Karl Heinz Weber. In der Altersklasse 25 konnte Theresa Deichsel vier Titel erringen und musste sich nur über die 50m Brust Andrea Chmiel aus Coburg geschlagen geben. Karl Heinz Weber siegte in der AK 55 dreimal und Hans-Dieter Ernst (AK65) siegte fünfmal. Felix Deichsel holte sich den Titel in der AK 20 über die 50 m Freistil in der guten Zeit von 0:26,02 min. und war damit schnellster Schwimmer der Veranstaltung.

Die anderen ATS Schwimmer verfehlten teilweise sehr knapp die Medaillenplätze und verbesserte ihre persönlichen Bestzeiten erheblich. In der Gesamtwertung belegte der ATS Platz  6 der 16 angetretenen Vereine. Im Medaillenspiegel siegte ganz klar die SG Bamberg mit 73 Titeln, vor dem SV Bayreuth (52) und dem SV Hof (42). KHW


16.07.2011: Gold, Silber und Bronze für die ATS Schwimmer

Hof/Untreusee -  Sandra Polanetzki, Marianne Schwarz und Felix Deichsel schwimmen bei den Bayerischen Meistersschaften der Masters im Freiwasserschwimmen über 2,5km aufs Treppchen.

Am letzten Wochenende starteten sechs ATS Schwimmer bei den Bayerischen Meisterschaften und dem Internationalen Bayerncup im Untreusee. Zusammen  mit 95 Schwimmern aus Österreich, Baden-Württemberg und Hessen nahmen die kulmbacher Schwimmer Felix und Theresa Deichsel,  Jens und Sandra Polanetzki, Marc-André Schneider und Marianne Schwarz das Rennen im 21°C  warmen See auf. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl  gab es beim Start ein ziemlich großes Gedränge, bei dem sich die Kulmbacher aus den Augen verloren. Felix Deichsel gelang es, sich der Spitzengruppe, die von seinem Cousin Maximilian Deichsel, der für den SC Regensburg startet, anzuschließen.  Leider musste der Schwimmer vor Felix auf dem zwei Mal zu durchschwimmenden Dreieckskurses  abreißen lassen und Felix schaffte es nicht mehr auf die Spitze aufzuschließen. Schließlich überquerte er als Gesamtsechster als schnellster Kulmbacher in einer guten Zeit von 32:21,52 Minuten mit neuem Vereinsrekord die Ziellinie. In der Altersklasse 20 reichte es für Felix Deichsel zu einem guten dritten Platz hinter Maximilian Deichsel und Peter Rothemund. Ebenfalls in der gut besetzten AK 20 startete Jens Polanetzki  und holte einen 5.Platz. Marc-André Schneider, der das erste Mal an einer Freiwasserveranstaltung teil nahm, schlug sich wacker und erreichte in 43:22,68 Minuten einen guten achten Platz in der Wertung der Jahrgänge 1995 bis 1997.

Die kulmbacher Damen standen den Männern in nichts nach. Theresa Deichsel und Sandra Polanetzki trafen sich kurz nach dem Start wieder und absolvierten die ganzen 2,5km nebeneinander. Zum Schluss hin spornten sie sich gegenseitig an und überquerten fast zeitgleich die Ziellinie. Mit guten Zeiten von 37:45,99 bzw. 37:46,62 Minuten. Sandra verbesserte mit der 63Hundertstel schnelleren Zeit ihren Vereinsrekord über 2,5km und holte sich die Goldmedaille in der Altersklasse 20. Für Theresa reichte ihre Zeit nur für einen fünften Platz in der stark besetzten Altersklasse 25. Ihr fehlten lediglich 20 Sekunden aufs Podest. Neuzugang Marianne Schwarz schlug sich bei ihrem ersten Freiwasserwettkampf sehr gut. Mit etwas Orientierungsproblemen finishte sie nach 38:39,96 Minuten und holte sich so die Silbermedaille in der Altersklasse 20 hinter ihrer Vereinskollegin. TD


23.07.2011: Spalierstehen bei Olaf&Melanie

Kulmbach - Am 23. Juli gaben sich Olaf Borgmann und Melanie Gehring das Jawort. Über 30 ATS Schwimmer und nochmal so viele Beschäftigte der Kulmbacher Brauerei standen dem Brautpaar vor dem Standesamt Spalier. Die  erste Prüfung der beiden frisch Getrauten bestand im parallelen Anzapfen zweier Bierfässer und anschließendem Ausschenken an alle Beteiligten. Nach erfolgreicher Erledigung  dieser Aufgabe übergab die Brauerei das Brautpaar an die kulmbacher Schwimmer. Und wie sollte es bei Schwimmern anders sein,  ging es bei ihrer Aufgabe natürlich auch um Wasser. Beim Ehetriathlon durfte Olaf seine Tracht gegen eine Badehose tauschen. Unter den Augen vieler Marktbesucher absolvierte er unter  viel Beifall zwei Runden im Luitpoldbrunnen auf dem kulmbacher Marktplatz. Zusammen mit seiner Frau ging es dann im Laufschritt (zweite Disziplin)  in den Lauterbach und zum Bratwurststand zum Einkaufen (dritte Disziplin). Nach 5:37,52Minuten finishten die beiden und wurden von ATS Vorstandsvorsitzenden Susi Wagner in den Hafen der Ehe entlassen.TD


31.07.2011: 21. Stadtmeisterschaften im Volleyball

Kulmbach - ATS Schwimmer wagen sich auf ungewohntes Terrain. Während ein Großteil der Schwimmer beim alljährlichen Bierfestumzug mitläuft, versuchen sich Marina Angermann, Felix und Theresa Deichsel, Sonja Hahn, Maximilian Hörath, Melanie Räkers, Carina Stark, Florian Weber und Thomas Wollny bei den 21. Kulmbacher Stadtmeisterschaften im Volleyball.

Gespielt wurde zuerst in vier Gruppen mit je vier Mannschaften. Ein Spiel ging über 2x20Minuten oder über 2 Sätze.  Im ersten Gruppenspiel trafen die ATS Schwimmer auf die ATS Volleyballer. Trotz eines beherzten Spieles mussten die Schwimmer sich den Volleyballern geschlagen geben. Auch bei den zwei weiteren Gruppenspielen verloren  die Schwimmer knapp nach Punkten, bzw. verloren ein Spiel beim Wetttrinken. So lagen sie nach den Gruppenspielen auf dem 14. Rang. Dies bedeutete, dass sie in den weiteren Spielen nur noch um Rang 8-16 kämpften. Mit viel Elan und Einsatz und auch durch die lautstarken Anfeuerungsrufe eines beherzten Fans wurden die Schwimmer mit jedem Spiel besser und konnten einige Sätze für sich verbuchen. Beim letzten der sieben Spiele siegte die auf fünf Spieler dezimierte Schwimmermannschaft souverän und konnte beide Sätze mit Abstand für sich entscheiden. Am Ende reichte es für einen guten 11.Platz der Schwimmer unter 16 Volleyballvereinen aus ganz Oberfranken. Im Finalspiel siegten die Volleyballer aus Hof. Die ATS Volleyballer verloren leider das Spiel um den dritten Platz und wurden unglücklicher vierter. TD

05.-10.09.2011: Wolfgang holt Broze bei der EM in Jalta
Jalta (UKR) - Wolfgang Pirl erkämpft die Bronezmedaille über 50m Brust bei den Europameisterschaften der Mastersschwimmer in der Ukraine.
Über alles drei Bruststrecken vertrat Wolfgang Pirl die Kulmbacher bei der EM in Jalta. Über die 100m und 200m Brust verfehlte er knapp dass Treppchen und muste sich mit 1:15,20min und 2:48,93min mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Über die 50m Brust lief es besser und er konnte sich mit 0:32,65, als ältester in seiner Altersklasse, die Bronzemedaille sichern. Er musste sich nur dem 3 jahre jüngeren
Rastislav Pavlik aus der Slovakai und Andrey Davydov aus Russland geschlagen geben. Nächstes Jahr startet Pirl in der AK 55 und rechnet sich wieder gute Chancen auf den Titel aus. TD

10.09.2011: Kulmbacher bei den Deutschen Wildwassermeisterschaften erfolgreich

Inn/Roppen (AUT) - Zwei kulmbacher Schwimmer wagen sich ins Wildwasser. Im Inn bei Roppen in Tirol starteten Theresa Deichsel und Martin Schaller bei den 4. Internationalen Deutschen Wildwassermeisterschaften.

Bei 12°Grad kaltem Wasser absolvierten die beiden, zusammen mit 52 anderen wagemutigen Schwimmern, eine 2km lange Strecke im „wilden“ Inn. Geschützt mit einem Neoprenanzug, einer Schwimmweste und einem Helm mussten 3 Checkpoints in Form eines großen Steines am Ufer passiert werden. Schwimmer, die einen der Checkpoints, an denen auch der Gesundheitszustand und die Vollständigkeit der Schwimmer kontrolliert wurden, verpassten, wurden disqualifiziert. Im Vorlauf der Damen konnte sich Theresa Deichsel mit einem guten vierten Platz mit einer Zeit von 10:38,94min für das Halbfinale qualifizieren. Für Martin Schaller, der im dritten Vorlauf der Männer startete, reichte die Zeit von 12:23,51min leider nicht für den Einzug ins Halbfinale. Trotz Schwierigkeiten beim Anschwimmen des dritten Checkpoints, die auch die anderen Schwimmer in diesem Lauf hatten, wurde er 27. und  belegte in seiner Altersklasse einen guten 6.Platz. Für Theresa hätte das Halbfinale besser laufen können: Nach dem dritten Checkpoint bei dem sie noch gleich auf mit der führenden Arlette Alexander aus Konstanz war, verpasste sie die Optimallinie in  der schnellsten Strömung und musste drei Schwimmerinnen vorbei ziehen lassen. Mit einer Zeit von 10:36,10min verpasste sie um 5Sekunden als 5. den Einzug ins Finale, in der Altersklasse 25 holte sie mit dieser Zeit den Titel. TD

01.10.2011: Vierter Platz für die ATS Schwimmer beim EKU-Cup und Europarekord von Ute Romberg

Kulmbach - Die Schwimmer aus dem Leipziger Stadtteil waren auch 2011 nicht zu schlagen/ Kleiner EKU-Cup geht an den Post SV Leipzig/  In der Gesamtwertung belegt der ATS Kulmbach Platz 4/  Deutscher und Europäischer Alterklassenrekord durch Ute Romberg von den Robben Berlin über 50 m Rücken

Am Samstag starteten über 200 aktive Masterschwimmer im Alter von 20 – 85 Jahren im Hallenbad Kulmbach beim 43. EKU-Cup. 550 Einzelstarts und 120 Staffeln standen auf dem Programm. Mit Bravour meisterte die Schwimmabteilung des ATS Kulmbach die Herausforderung und erhielt viel Lob der Aktiven. Auch die Abendveranstaltung in der Dr.-Stammberger-Halle war gut besucht.

Über alle 50 m Strecken wurden in den verschiedenen Altersklassen die Sieger und Platzierten ermittelt. Im Schwimmsport zählt man mit 20 Jahren zwar noch nicht zum alten Eisen, aber schon ab diesem Alter kann man bei den Masters mitschwimmen. Älteste Teilnehmerin war mit 76 Jahren Lilo Hohlfeld vom SC Magdeburg. Bei den Herren erhielt  Harald Müller vom SSV Leutzsch mit 89 Jahren die Auszeichnung für den ältesten Teilnehmer. Ältester Starter des ATS Kulmbach war Alfred Seehuber mit 80 Jahren gefolgt von seinem fünf Jahre jüngeren Bruder Konrad. Zwar nicht als Teilnehmer aber als Mannschaftscoach besuchte der Olympiamedaillengewinner von 2000 Stev Theloke mit dem ST Chemnitz schon zum zweiten Mal nach 2004 die traditionsveranstaltung im Kulmbacher Hallenbad.

In den Staffeln sind Jung und Alt vereint, denn das Alter der Staffelschwimmer wird addiert und somit die jeweilige Altersklasse ermittelt. Hier war der ATS Kulmbach besonders erfolgreich. Immerhin sechs Staffeln konnten die Kulmbacher für sich entscheiden und jeweils 12 Punkte für die Mannschaftswertung einfahren. In den Einzeldisziplinen lief es nicht so optimal, sodass eine bessere Platzierung knapp verpasst wurde. Durch das Fehlen von Leistungsträgern wie Wolfgang Pirl und Florian Weber wurden doch einige Punkte verschenkt. Christoph Scholz, vielen als ehemaliger Fußballer bekannt, gewann in der AK 30 die 50 m Delfin und holte über 50 m Brust Platz 2. Nadja Lindner wechselte vom Triathlon auf die kurze Schwimmstrecke und überzeugte mit einem Sieg über 50 m Brust und  Platz 2 über  50  m Freistil.

Die Herren waren überhaupt sehr gut drauf und konnten Rang 3 hinter SSV Leutzsch und der SG Stadtwerke München belegen.  Die ATS Damen konnten ebenfalls überzeugen und belegten Platz 7, was insgesamt den sehr guten 4. Platz in der EKU-Cup Wertung ergab.

Gegen die Schwimmer aus Leutzsch-Leipzig war kein Kraut gewachsen. Sie siegten mit großem Abstand vor dem SC Magdeburg und der SG Stadtwerke München. Und dies, obwohl die Magdeburger mit der 3-fachen Medaillengewinnern der Masters Europameisterschaft  Walburga Warnke und die Münchner mit dem 3-fachen Titelgewinner der EM, Frank Hesbacher angetreten waren. Der EKU-Cup ist eben eine Veranstaltung, wo es wichtig ist, eine ausgeglichene Mannschaft an den Start zu bringen.

In der Wertung um den kleinen EKU-Cup verteidigte ebenfalls ein Verein aus Leipzig den Titel. Im kleinen EKU-Cup dürfen nur 25 Starts gemeldet werden. Hier siegte klar der Post SV Leipzig von dem SSV Senftenberg und der SG Neukölln Berlin.

Höhepunkt der Veranstaltung im Hallenbad war zunächst der Rekordversuch von Ute Romberg von den Robben Berlin. Sie unternahm in der AK 50 einen Rekordversuch über die 50 m Rücken. Der alte deutsche Rekord stand auf  0:34,23 Minuten. Angefeuert von den fachkundigen Schwimmern und Zuschauern im Kulmbacher Hallenbad  blieb die sympathische Berlinerin in 0:33,24min klar unter der alten Bestmarke und stellte mit dieser  Zeit auch gleich einen neuen Europarekord auf.

Das zweite Highlight war dann die Kapuziner-Alkoholfrei-Staffel, die zum ersten Mal mit Kapuziner Alkoholfrei durchgeführt wurde. Es war nicht nur ein Riesenspaß für Teilnehmer und Zuschauer, sondern es wurde auf von den Startern absoluter Ehrgeiz entwickelt. Als Staffelholz diente dieses Jahr aufgrund des nichtbenötigten Flachenöffners der Schal zum 150jährigen Bestehen des ATS Kulmbach. In diesem Jahr war der SC Magdeburg nicht zu schlagen und entthronte die Mannschaft des ATS Kulmbach, die sich 3Sekunden hinter dem Post SV Leipzig mit Rang drei begnügen mussten.

Bei der Siegerehrung in der Stadthalle, die sehr gut gefüllt war, bewiesen die Schwimmer dass sie auch das Tanzbein schwingen können. Die Showeinlagen der Zumbagruppe des KA 2 und der Bauchtanz von Michaela sorgten für Begeisterungsstürme und Zugaben. KHW


08.10.2011: ATS-Talente schaffen den Sprung

Bayreuth - Lucas Dittwar und Markus Deichsel (beide Jahrgang 2002) haben sich durch gute Zeiten in der vergangenen Saison für den Förderkader des Bezirks Oberfranken qualifiziert. Beim 15. internationalen Schwimmfest in Bayreuth am Wochenende bewiesen beide vor großer Kulisse, dass sie viel dazu gelernt haben. Lucas siegte in seinem Jahrgang über die 100 m Lagen. Ihm gelang über die 50 m Freistil ebenfalls die schnellste Zeit im Jahrgang 2002, Markus Deichsel schwamm um 1 Hundertstel Sekunde die dritte Zeit, Zweiter wurde der Bayreuther Roman Magda. KHW

03.11.2011: Mermoriam Wolfgang Pirl

Im Alter von nur 54 Jahren verstarb am 3. November 2011 unser erfolgreichster Mastersschwimmer
------------------------------------------------------------------------Wolfgang Pir
l
-------------------------------------------------
Wolfgang war jahrelang unser „Aushängeschild“ und hatte in seiner jeweiligen Altersklasse in Bayern und in Deutschland im Brustschwimmen keine ernsthaften Gegner. Er war unser „Goldfisch“ und konnte zahlreiche Titel auf Bezirks- und Landes- und Bundesebene sowie bei Europa- und Weltmeisterschaften der Masters erringen. Sein größter Erfolg gelang ihm 2008 bei der Masters Weltmeisterschaft in Perth, wo er über 100m und 200m Brust in der Altersklasse 50 Weltmeister und über 50m Brust Vizeweltmeister wurde. Schon im Jahr 1972 glänzte Wolfgang unter anderem bei den Realschulmeisterschaften in Selb und er hatte das Talent und den Ehrgeiz, die es ihm erlaubten nach Größerem zu streben. So wechselte er aufgrund besserer Trainingsbedingungen vom ATS Kulmbach zum SV Bayreuth. Mit einer Zeit von 30,96 Sekunden über 50m Brust wurde er 1979 Deutscher Meister und qualifizierte sich so für den Olympiakader. 1980 wurde Wolfgang dann für die Olympischen Spiele in Moskau nominiert. Wolfgangs Traum von einer Olympiateilnahme platzte jedoch, da die westlichen Länder eine Teilnahme an den Spielen boykottierten. Wolfgang wandte sich nun neuen Zielen und damit dem Triathlon zu. Er war 1984 Mitbegründer des Bayerischen Triathlon-Verbandes (BTV), bei dem er bis zu seinem Tod als Sportwart tätig war. Seit 1984 organisierte Wolfgang jährlich einen Triathlon rund um Kulmbach, den jetzigen Mönchshof Triathlon, und lockte so Sportgrößen aus ganz Deutschland nach Kulmbach. Seit 1997 schwamm Wolfgang wieder für seinen Jugendverein, den ATS Kulmbach, und oft vertrat er ihn, meist als einziger Athlet seines Vereins, äußerst erfolgreich bei den Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften. Zuletzt holte er Anfang September 2011 bei der Europameisterschaft in Jalta (UKR), als ältester Teilnehmer seiner Altersklasse, die Bronzemedaille in der AK 50 über 50m Brust.
Derzeit hält Wolfgang noch den Deutschen Rekord der AK 50 über 50m, 100m und 200m Brust auf der 50m Bahn, sowie den Rekord über 200m Brust auf der 25m Bahn.
Wolfgang war einzigartig: erfolgreich und bescheiden, zielstrebig und locker, ehrgeizig und hilfsbereit – er war etwas Besonderes als Mensch und als Sportler. Wir, die ihn gekannt haben, werden ihn nicht vergessen.

Die Schwimmerinnen und Schwimmer des ATS Kulmbach

20.11.2011: ATS überzeugt beim 30. Nachwuchsschwimmfest in Münchberg

Münchberg - Mit 105 persönlichen Bestzeiten kehrten die Kulmbacher Schwimmer heim. Die bedeutete einen 2. Gesamtrang unter 12 Vereinen hinter Gastgeber TV Münchberg. Bei 23 Platzierungen auf Rang 1 fällt es schwer bestimmte Schwimmer hervorzuheben. Noch dazu gab es 23 zweite Ränge und 21 mal schlugen ATS-Schwimmer auf Platz 3 an. Mit einem sowohl quantitativ als auch qualitativ starken Team  traten die ATS-Trainer in Münchberg an. Mit 30 Aktiven aller Altersgruppen überzeugten die Bierstädter auf der ganzen Linie. Bereits im kindgerechten Wettkampf der Jahrgänge 2004 – 2006 gab es durch Paul Deichsel (2004)  zwei Siege über 25 m Rücken und 25 m Freistil. Bei den Mädchen  erschwamm sich Hannah-Sophie Sommer  (Jg. 2004) einen 3. und 2. Platz, Ella Dippold schaffte über 50 m Brust (Jg. 2005) ebenfalls den dritten Platz.

Im Jahrgang 2002 gelang es Lucas Dittwar, alle Schwimmarten zu gewinnen.

Herausragend ist seine Zeit über 50 m Freistil mit 0:34,76 min. Markus Deichsel konnte sich hinter seinem Freund Lucas über die 50 m Rücken und 25 m Delfin auf Rang zwei platzieren.

Ines Ackermann überzeugte im gleichen Jahrgang bei den Mädchen mit zwei dritten Plätzen über 50 m Freistil und 50 m Rücken.

Nadja Lindner gab ihren Einstand bei den Schwimmern und überzeugte auf beiden Freistilstrecken, die sie in der AK 30 souverän gewinnen konnte. Franz Prell (Jg. 2000) brachte das Kunststück fertig, bei sechs Starts auch sechs Mal auf Platz 2 anzuschlagen.

Sander Reitter (1985) toppte  dies allerdings noch, 7 Starts bedeuteten sieben Mal Rang 1.

Edda Sauer (Jg. 2000) siegte über die 50 m Freistil in starken 0:36,58 min., ihr Bruder Veit  (1998) war auf seiner Hauptlage Rücken über die 50 m und 100 m nicht zu schlagen. Gleiches gilt für Inka Schäfer (2001), die ihre bisherigen Bestzeiten weit unterbot und auf beiden Bruststrecken deutlich siegte. Marc-Andre Schneider (1996) fand in Marc Reingruber vom TV Münchberg seinen Meister und schlug in 5 Rennen jeweils knapp hinter seinem Gegner an. Anne Sesselmann (1999) startete in sechs Rennen. Auf beiden Bruststrecken siegte sie erwartungsgemäß, wogegen ihr Erfolg über die 100 m Lagen eine positive Überraschung war. Auch im Jahrgang 1999 sammelte Tobias Rodat fleißig Punkte für seine Mannschaft und holte über 100 m Brust und  50 m Delfin je Platz drei und schrammte über 100 m Lagen knapp am Sieg vorbei.

Im Jahrgang 1997 hingen bei den Mädchen die Trauben wieder sehr hoch. Trotzdem kamen Raphaela Titus und Meike Kuhn insgesamt fünf Mal mit schnellen Zeiten auf die Medaillenränge.

Höhepunkt waren dann die Staffeln zum Abschluss. In allen Altersklassen mischte der ATS vorne mit und landete zwei Siege in den 6 x 50 m Freistilstaffeln und zwei zweite Ränge in den 6 x 50 m Bruststaffeln.

In der Gesamtwertung belegte der ATS Kulmbach Platz 2 hinter dem Gastgeber TV Münchberg, vor dem TS Arzberg, SV Bayreuth und IfL Hof. KHW

10.12.2011: Neun Bezirkstitel für den ATS

Bayreuth - Am Wochenende fanden in Bayreuth die Oberfränkischen Meisterschaften der langen Strecken statt. Unter 11 Vereinen wurden die offenen Oberfränkischen Meister, sowie die Jahrgangs-, und Mastersmeister über 200m und 400m Lagen, 400m, 800m und 1500m Freistil, 200m Schmetterling, Rücken und Brust ausgeschwommen.

Eine kleine Mannschaft von ATSlern belegte mit 9 Titel, vier zweiten und einem dritten Platz einen guten sechsten Rang in der Vereinswertung.

Mit zwei ersten Plätzen und einem zweiten Platz war Theresa Deichsel erfolgreichste Schwimmerin. Sie siegte in der AK 25 über 200m Schmetterling und 200m Brust, über die sie mit 3:15,20min auch einen guten 8. Platz in der offenen Wertung belegte. Über 800m Freistil schlug sie als zweite hinter Margarethe Pischel aus Hof an. In der AK 30 erkämpfte sich Nadja Lindner bei ihrem ersten Start bei offiziellen Schwimmmeisterschaften gleich den Titel über 400m Freistil (6:16,60min) und 200m Brust in guten 3:26,23min. Auch in der AK 40 dominierten die  ATS Damen. Hier siegte Grit Schaefer über 400m Freistil (6:46,58min) und 200m Rücken (3:32,45min). In der AK 20 erschwamm Marianne Schwarz zwei Vizetitel für den ATS. Über 400m (5:56,16min) und 800m Freistil musste sie sich nur einer stark schwimmenden Barbara Wachter geschlagen geben. Die letzten drei Titel für den ATS holten sich die Mastersschwimmer Alexander Kubalek, Stefan Schaefer und Karl Heinz Weber. Alexander Kubalek gelang das gleiche Kunststück wie Nadja Linder. Bei seinem ersten offiziellen Wettkampf stieg Kubalek nach konstant geschwommenen 400m Freistil (6:54,59min) als Oberfränkischer Meister in der AK 50 aus dem Wasser. Über die gleiche Strecke erkämpfte sich Karl Heinz Weber in einem packenden Rennen mit seinem Dauerrivalen Wolfgang Fickenscher aus Hof in der AK 55 den Titel. Stefan Schaefer schlug in der AK 40 über 200m Brust nach 3:44,75min als erster an. Ebenfalls über 200m Brust trat Michael Deichsel an. Hier musste der Kulmbacher dem Hofer Fickenscher den Vortritt lassen und schlug nach 3:21,19min als Vizemeister in der AK 55 an.

Aber nicht nur die Masters (20Jahre und älter), auch die Jugend schlug sich über die langen Strecken wacker.

Inka Schaefer schwamm ein beherztes Rennen über 200m Brust und sicherte sich mit 3:50,98min die Bronzemedaille im Jahrgang 2001. Knapp vor ihr schlugen Sabine Schuster aus Bamberg und Stefanie Raps aus Bayreuth an. Über die 200m Lagen wurde sie sechste. Knapp an einem Podestplatz vorbei schrammte Raphaela Titus. Über die sehr kraftraubenden 200m Schmetterling belegte sie mit einer guten Zeit von 3:22,24min den vierten Platz im Jahrgang 1997. Über 400m Freistil reichte ihre Zeit von 5:56,43min im stark besetzten Jahrgang 1997 zu einem guten sechsten Platz. Ihre Vereinskollegin Meike Kuhn erkämpfte sich über die gleiche Strecke in 6:17,16 im selben Jahrgang den neunten Platz. Es siegte die hier Swenja Schorr in 4:58,46min.

Unterstützt wurde die kulmbacher Mannschaft von den Kampfrichtern Andrea Vießmann und Olaf Reitter. TD


18.11.2011: Weihnachtsfeier der ATS Schwimmer

Kulmbach -  Am Wochenende besuchte der Nikolaus auch die Schwimmabteilung im ATS-Sportheim. Außer Geschenken gab es auch die Siegerehrung der Vereinsmeister für das Jahr 2011. Hier fand fast schon ein Generationswechsel statt, denn mit Sander Reitter (Jahrgang 1995) und  Raphaela Titus (Jg. 1997) setzten sich zwei Nachwuchsschwimmer durch. Raphaela siegte knapp vor Theresa Deichsel und Meike Kuhn. Bei den Herren folgten Veit Sauer und Felix Deichsel. Felix hatte jedoch eine Strecke weniger zurückgelegt und somit Punkte verschenkt.

Bei den Nachwuchsschwimmern sammelte Veit Sauer ebenfalls die meisten Punkte vor Lucas Dittwar und Markus Deichsel. Diese beiden sind wohl die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente, denn Lucas und Markus sind beide Jahrgang 2002. Bei den Mädchen setzte sich in der Nachwuchswertung Raphaela Titus vor Meike Kuhn und Edda Sauer durch.

Die Masterswertung der Damen endete mit einem Patt. Theresa Deichsel und Sandra Polanetzki kamen beide auf  genau 1324 Punkte. Platz 3 belegte Grit Schäfer. Die Herrenwertung wurde zur Familienangelegenheit. Felix Deichsel vor Michael Deichsel und Ulrich Deichsel. Neu in der Auswertung war die Minimeisterschaft, Hannah-Sophie Sommer und Paul Deichsel siegten hier mit großem Vorsprung.

Aber auch die trainingsfleißigsten Schwimmer bei den kleinen Wasserratten wurden mit Pokalen durch ihre Trainer belohnt.

Einen Jahresrückblick in Bildern präsentierte Karl Heinz Weber mit Ereignissen wie EKU-Cup, diversen Wettkämpfen der Kinder, Trainingslager und Triathlon Veranstaltungen. Natürlich wurden auch die Trainer und Verantwortlichen in der Abteilung beschenkt. Höhepunkt war aber der Auftritt von Nikolaus. Manche Kinder wollten Michael Deichsel erkannt haben, zu sagen trauten sie sich das aber nicht. Denn es gab wieder eine Menge Liegestütz zu absolvieren.

Abteilungsleiter Ulrich Deichsel führte in Anwesenheit von Vorstandvorsitzender Susi Wagner  durch eine gelungene Veranstaltung, bei der auch Veit Sauer und Caspar Schweens mit Musikstücken zum Gelingen beigetragen hatten. KHW